53881 NRW | 8.37kWp || 1410€ | Heckert AG

  • Und ich sage Du brauchst keine 3 Tracker.

    Der WR ist nebenbei bemerkt recht alt, benötigt hohe Spannungen um gut zu laufen und das ist mit 13 er und 14er Strings einfach nicht gegeben.


    Einmal 27 Stück geht nicht.

    Die Spannung im String ist dann zu hoch und der WR geht kaputt.

    Wie oben beschrieben auf 2*14 drauf quetschen.


    Stelle einfach mal die Belegungspläne von den beiden Dächern als Bild ein.


    Optische Bedenken ... warum stellt man eine PV auf dem Dach als Makel dar?

    Aber der VW Diesel in der Garage ist niemandem peinlich.

    Geh damit offensiv um, sehr her ich mache was für die Umwelt ... Du kannst auch 50,- mehr pro kWp in die Hand nehmen und Module mit schönem schwarzem Rahmen nehmen.

    Es gibt für alles eine Lösung.

    Nur leer bleiben sollte das Dach nicht. ;)

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ein großer Wechselrichter ist schon nicht schlecht.

    Nur muss sich das im Preis niederschlagen, sonst würde ich den neuen Plenticore Plus nehmen.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Wie seppelpeter bereits sagte: Es geht in die richtige Richtung.
    Bei Angebot 2 ist der WR deutlich zu groß: Für 70% hart reicht ein 6 kVA WR, für 70% weich ein 7-er. Bei nur 25° DN würde ich aber immer zu 70% weich tendieren, denn der über 70% direkte genutzte Strom ist bares Geld und ist das Sahnehäubchen auf die Einspeisevergütung.
    Bei Angebot 3 sehe ich ebenfalls den WR als deutlich zu groß an, da Dir mit einem 12 kVA WR bereits knapp 1,2 kW für die weiche 70% Regelung zur Verfügung stehen und Du diese erst einmal unmittelbar verbrauchen musst. Grundsätzlich kann man den ollen Kostal nehmen, aber das IMHO keineswegs optimal. Um aber einen WR auszulegen, müssten wir die Belegung wissen, also wieviele Module auf welche Seite kommen. Ist hier der EM300 für die Umsetzung von 70% weich dabei?

    Bietet der Anbieter nur Heckert Moddule an oder auch andere? Dann würde ich bezahlbare 325W Module favorisieren, die bei 49 Stück auch noch an den Fronius SYMO 12,5-3-M per 70% weich passen. Hier hättest Du auch 1,25 kWp mehr auf dem Dach.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • (... früher oder später wird die 10 kWp-Grenze fallen... nationales Recht wird an EU-Recht angepaßt, wir müssen nur ausreichend Druck auf die CDU Politiker machen!)


    Guten Abend,


    hübscher Bungalow!

    Ich würde die Solarthermie abbauen und verschrotten und dafür eine WWWP installieren lassen.

    Südwestdach mit hocheffizienten Modulen belegen (>360 Wp). Südosten und Nordwesten voll belegen - mit >320 Wp Modulen.

    Investitionsabzugsbetrag nutzen (und einen Teil vom Finanzamt mitfinanzieren lassen.)

    Auf die Smart Meter Grenze würde ich keine Rücksicht nehmen (so what?!?)


    meine 50 Cents

    cti

    30 kWp Sharp/SMA (2018: 1.250 kWh/kWp:lol:); 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron.zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...

    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)

  • meine 50 Cents


    Ja und wie viel soll der TS weg schmeißen?

    Eine funktionierende Thermie, das Haus sieht noch recht neu aus ... warum sollte man das weg schmeißen:?:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ich würde die Solarthermie abbauen und verschrotten und dafür eine WWWP installieren lassen.

    Südwestdach mit hocheffizienten Modulen belegen (>360 Wp). Südosten und Nordwesten voll belegen - mit >320 Wp Modulen.

    Jedem seine Meinung, aber eine teure ST, die vielleicht noch nicht lange auf dem Dach ist wieder abzureißen, vernicht mal gerade einen mittleren 4-stelligen Betrag. Dazu eine WWWP, ebenfalls im 4-stelligen Bereich...wie soll das Geld jemals wieder reinkommen? Vor allem, wenn mal gerade eine Handvoll Module auf das vorgeschlagen Dach passen?

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Das kommt nicht in Frage. Immerhin liefert die Solarthermie nach den Angaben der zugehörigen Heizung auch ihre 970 kWh im Jahr. Damit wird zwar nur billiges Gas gespart und kein teurer Strom, aber so völlig unnötig ist das auch wieder nicht.

    Wenn der Kollektor irgendwann mal die Grätsche macht, kann man darüber wieder neu nachdenken, aber bis es so weit ist, bleibt das drauf.

    Das Gleiche mit dem Brennwertkessel. Solange der läuft, und der läuft jetzt erst im fünften Jahr, bleibt der drin. Daran anschließend kann man schauen, was der Wärmepumpenmarkt in 20 Jahren so hergibt, vielleicht tut sich bis dahin noch was an der Effizienz und dem Preis.


    Zu dem WR und den Trackern:

    Wenn man keine 3 Tracker braucht, heißt das, man kann bei 2 Trackern jeweils eine Dachseite mit einem Tracker bedienen? Auf der Westseite mit einem String für die 22 Module und auf der Ostseite 2 Strings parallel mit jeweils gleich viel Modulen, also entweder 2*13 oder 2*14? Seh ich das richtig? Funktioniert das mit den Stromstärken dann noch?

    Ich denke, da könnte ich mit dem Anbieter, die richtigen Argumente an der Hand, durchaus noch sprechen. Der Mann wirkt auf mich praktisch veranlagt und nicht dogmatisch.

    Würd ich aber dann machen, wenn er auch den Zuschlag bekommt. Heute kommt noch ein anderer Anbieter vorbei, und nächste Woche Donnerstag noch einer. Und Elektro Sa in Eu will ich auch noch anfragen.


    Das mit den dunklen Modulen wegen der Optik werd ich meiner Frau mal vorschlagen. Den WAF darf man halt nicht vernachlässigen....

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Auf der Westseite mit einem String für die 22 Module und auf der Ostseite 2 Strings parallel mit jeweils gleich viel Modulen, also entweder 2*13 oder 2*14? Seh ich das richtig? Funktioniert das mit den Stromstärken dann noch?

    Ich habe jetzt das Datenblatt nicht zur Hand, aber bei den gängigen WR und Modulen sollten 2 parallele Strings kein Problem sein. Wichtig ist, das die gleiche Anzahl an Modulen in die Strings kommen und es keinen Schatten gibt, sonst zieht der eine String den anderen entsprechend mit runter.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Bin gerade dabei, mich in die Thematik einzulesen und habe das eine oder andere Herstellertool runtergeladen, um optimale Modelle zu finden. Die kann ich dann dem tatsächlich ausführenden Solartier vorschlagen bzw. die angebotenen Modelle damit vergleichen und nachrechnen.

    Da scheint es wirlich angebracht, auf dem Ostdach auf ein Modul zu verzichten, um 2 gleiche Strings hinzubekommen. Dafür kann man dann eine höhere Nennleistung nehmen, wegen WAF eventuell in schwarz.;)

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart

  • Hier mal die Belegungspläne. Dran denken, dass die Dachflächen Trapeze sind, das ist im Belegungsplan nicht ersichtlich. So weit ich sehe, gibt die Ostseite aber kein zusätzliches Modul mehr her, so dass es eben eins weniger werden muss mit nur 2 Trackern.

    14+13 Module OSO+22 Module WNW Heckert NeMo Black 310 Wp

    Kostal Piko 15 70% hart