• Hier Antworten zu den letzten Einträgen:


    Speichern von Wasserstoff: Der Wasserstoff wird in das Erdgasnetz eingespeist.

    Der Anteil von Wasserstoff beträgt zur Zeit über 2%



    Abgeregelt Mengen und mehr : https://www.ise.fraunhofer.de/…oltaik-in-deutschland.pdf


    Seite 32, 54,55 aber am besten komplett ansehen.


    Und hier noch Informationen:


    Wirkungsgrad Verbrennungsmotoren: https://de.wikibooks.org/wiki/…Otto-_und_dem_Dieselmotor


    Wirkungsgrad Brennstoffzelle PKW: https://www.energieagentur.nrw…romobilitaet/wirkungsgrad


    Das wars erst mal.

  • Also in der "Wasserstoff"-Argumentation geht es mit den Fakten ja, vorsichtig gesagt, vogelwild durcheinander.

    Eigentlich ist das Thema Methanisierung von Überschussstrom im Thread:

    "Power to Gas" das nächste große Dingschon umfassend abgehandelt.

    Ich fasse einmal "kurz" zusammen.

    Das Erdgasnetz kann max. 5% Wasserstoff aufnehmen. (siehe Waserstoffversprödung von Stahl)

    Will man das Erdgasnetz für reinen Wasserstoff nutzen muss man es komplett erneuern.

    Der Gesamtwirkungsgrad des PtG Prozess mit Methanisierung liegt unter optimalen Bedingungen bei 50 irgendwann einmal vielleicht bei 60%. Das aber nur wenn das Gas anschließend mit Brennwert verheizt wird.

    Macht man wieder Strom daraus wird es noch schlechter.

    Halbwegs akzeptable Kosten lassen sich nur in Anlagen mit min 6000-7000 Volllaststunden/a erzielen, also nicht mit Überschussstrom, sondern die Anlagen fahren in Phasen geringen Stromangebots einmal herunter, laufen aber ansonsten mit Vollgas im optimalen Betriebspunkt.

    Es wird einen Markt für Wasserstoff und Bio-Methan geben, z.B. in der Chemischen Industrie oder im Netzfernen Transport auf hoher See, aber das Gros der benötigten Energie elektrisch sein.


    Die Verluste im HGÜ-Transport sind erheblich geringe (2-3%/1000 km) und eine komplette kontinentale Dunkelflaute ist eher nicht zu erwarten. Dem schwankenden Angebot regenerativer Energien kann man dem mit einer intelligenter Netzsteuerung und Sektorenkopplung entgegenwirken. Darüber hinaus gibt es in Island ein enormes Potenzial für geothermische Stromerzeugung und in Skandinavien ist das Potenzial der Wasserkraft erst zu einem Bruchteil erschlossen.


    Wir werden aber auch alle unsere Prozesse und Lebensgewohnheiten überdenken müssen.

    Mit weitgehend automatisierten Fertigungsprozessen und menschlicher Leistung eher im Dienstleistungssegment wird dies aber möglich sein.

    Natürlich wird es große Batterie- und Pumpspeicher geben müssen, aber deren Kosten und Wirkungsgrade sind viel besser als die Wasserstofferzeugung. Allein die Elektromobilität bietet so viel Speicherpotenzial (bidirektional), dass sie einen großen Teil des Bedarfs decken kann.

    Ab 12.07.1996 bis 24.04.2019 = 2,64 kWp

    Ab 25.04.2019 = 9,75 kWp.

    30 x LG Neon2 Black 325N1K-V5 mit SE10k-WR

  • :lol: . :lol: . :lol:

    Na siehst Du - Du findest doch Quellen - ich kannte sie schon.


    S. 32: in 2017 wurden ca. 5,3TWh (klingt gigantisch!) EE-Stromerzeugung abgeregelt


    In 2018 wurden aber bspw. allein durch Wind 111TWh EE-Strom erzeugt.

    Es wurden also etwa 4,5% der möglichen Wind-Erzeugungsmenge weggeregelt.

    Oder ca. 3,4% der möglichen gesamten EE-Erzeugungsmenge.


    Ich hoffe nicht, dass Du uns jetzt vorrechnen willst, wie viel billiges H2 man mit diesem "weggeworfenen" Strom hätte herstellen können - das klappt nämlich leider nicht.


    S. 36 auch die Erklärung für Drosselungen der EE und Redispatch:

    "Allerdings nehmen die Konflikte mit trägen Kraftwerken zu, die einer schwankenden Residuallast aus technischen und wirtschaftlichen Gründen nur sehr eingeschränkt folgen können. Ältere Kohlekraftwerke, insbesondere Braunkohlekraftwerke, können keine Regelenergie in einer wirtschaftlich vertretbaren Weise beisteuern. Kernkraftwerke sind technisch in der Lage, Leistungsgradienten von bis zu 2%/min und Leistungshübe von 50 bis 100% zu fahren [ATW2], bisher werden sie aus wirtschaftlichen Gründen jedoch selten gedrosselt."


    Der nichtprivilegierte Endkunde zahlt es ja ...


    Drosselungen der EE und Redispatch sind also nicht "gottgegeben" - sondern ein Strommarktproblem, welches sich mit der Abschaltung konv. KWs und Abbau der Leitungsengpässe hoffentlich nach und nach entspannt.


    Dass auf S. 54ff auch mal Wasserstoff, Elektrolyseur und Brensstoffzelle auftauchen, willst Du uns jetzt aber nicht als Beginn der "Wasserstoffwirtschaft nach Karl-Heinz Tetzlaff" verkaufen - oder ?!?

    Natürlich wird H2 und synth. Methan seine Anwendungen finden - in einer EE-Stromwirtschaft:



    Die dicke, schwarze Stromtrasse (bzw. das Stromnetz) ist das Rückgrad unserer Energieversorgung.

    Deine Links zu den Effizienzberechnungen von Verbrennungsmotor und BSZ sind leider nur graue Theorie.

    EEG-PVA: 7,65kWp, Kostal Pico 8.3 seit 11/2009
    Insel-PVA: 4,44kWp, 2xTriStar MPPT60 +PIP2424MSX
    Hotzenblitz, Stromos, ...(Überschussverwerter)
    Datensammler bei "Jäger im Detail"
    Meister-Lusche L:44 (D:2)
    Kaiserlicher Jäger-König:79(D:12,T:3,Q:1)

  • Hi.


    WA, geh doch mal einfach ohne diverse Linksammlungen auf die gestellte Frage ein... der Begriff "Gesamtwirkungsgrad" ist doch nun wirklich nicht schwer zu verstehen... und das "Real, Anwendungsbezogen - nicht Laborwerte" dürfte doch auch unmissverständlich sein.


    Aber wie immer bei diesen Threads, da kommt nix...



    Der Link zur NRW Energieagentur ist sehr schön, nur leider null Informativ bez. der Fragen. Das die BSZ im Fahrzeug für sich alleine Betrachtet einen besseren Wirkungsgrad als ein Diesel hat ist ja nicht das Thema. Aber das H2 kommt nunmal nicht von alleine in die Höchstdrucktanks... daher die Frage nach der gesamten Kette...

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Warum im Norden nicht erst mal umfassend damit beginnen aus 1kWh Strom 3-4kWh Methan(>95%) zu "erzeugen"?

    Weil es eigentlich keine EE-Stromüberschüsse für Spielereien (Audi-Greenwashing) gibt und Deine Behauptung "aus 1kWh Strom 3-4kWh Methan(>95%) zu "erzeugen"" so nicht stimmt?

    EEG-PVA: 7,65kWp, Kostal Pico 8.3 seit 11/2009
    Insel-PVA: 4,44kWp, 2xTriStar MPPT60 +PIP2424MSX
    Hotzenblitz, Stromos, ...(Überschussverwerter)
    Datensammler bei "Jäger im Detail"
    Meister-Lusche L:44 (D:2)
    Kaiserlicher Jäger-König:79(D:12,T:3,Q:1)

  • Wer kostengünstig Wasserstoff erzeugen kann verkauft ihn als solchen. Wer Wasserstoff ins Gasnetz einspeisen möchte kann auch gleich Geld von der Brücke werfen, ergo alles Dummschwätzerei. Apropos Stromspeicher: scheinbar waren diesen Winter die Strompreise so niedrig, daß man die Speicher nicht leergekriegt hat. Am 14.03. war in DACH die Rekordmenge von 3204,7 GWh eingespeichert, normalerweise lag die Menge an diesem Tag zwischen 1300 und 2190.

    Speicherfüllstände

  • Warum im Norden nicht erst mal umfassend damit beginnen aus 1kWh Strom 3-4kWh Methan(>95%) zu "erzeugen"?

    Weil es eigentlich keine EE-Stromüberschüsse für Spielereien (Audi-Greenwashing) gibt und Deine Behauptung "aus 1kWh Strom 3-4kWh Methan(>95%) zu "erzeugen"" so nicht stimmt?

    Ja OK können auch gern mal 4-5 kWh Methan aus 1kWh Strom werden, dann muss die Wärmepumpe aber schon gut laufen.

  • Hallo,


    bitte erst einmal Googeln - https://utopia.de/ratgeber/pow…gie-oekologisch-sinnvoll/


    Denn der Wirkungsgrad liegt nur bei 40% bis ca.: 75% - Wasserstoff, und der Differenzbetrag für Wärme.


    und das was zuerst entsteht ist Wasserstoff !


    Und dann kommt noch die Umwandlung in Methan - ebenfalls mit Verlusten.


    Hier noch eine Info dazu: https://www.windjournal.de/ern…fuer-erneuerbare-energien


    über 75 % im Technikumsmaßstab:

    https://www.internationales-ve…it-hoeherem-wirkungsgrad/


    Dies sind Informationen aus dem WEB -


    Für den einen oder anderen noch ein Auszug aus dem Periodensystem:

    http://www.periodensystem.info/elemente/


    Aber ich glaube jetzt reicht es.

  • Heiße Luft, und wie immer kommt als "Beweis" Helmeth um die Ecke... könnte, sollte, zukünftig, irgendwie, irgendwann...

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen: