WVC Modem und WVC 1200

  • das was du beschreibst ist ziemlich Normal. Die wvc arbeiten sehr ungenau. Da das Modem kein Logger ist und nur den aktuellen ist wert eines oder mehrere wvc erfasst, wir ein Pseudo Wert gebildet. Ich messe extern über Zähler wie vorher beschrieben mit swissnox sx3

  • Das war nicht das genau was ich meinte :)

    Inverter 'erzeugt' ca. 150W. Sonne kommt raus und erzeugt weiterhin 150W.

    Trenne ich kurz die Verbindung zw. Dose und Inverter mit dem Dect210 steigt die Leistung auf einmal an - unabhängig was ich in der Software auslese vom Modem.

    Die Werte beziehen sich hier auf diese aus dem Dect Schalter. Es scheint, als würde der Inverter hier nicht korrekt arbeiten.


    Siehe der Balken vor 11 Uhr wo ich ihn kurz trennte und um ca 17 Uhr, wo der Ausschlag ist. Das war nur, weil ich ihn kurz am Trennen war.

  • ich denke der Mppt hat sich auf ca. 20 Volteingestellt. Durch an ausschalten wird alles neu gesucht. Versuch mal ein Voltmeter an einem Eingang des Wvc zusätzlich zu klemmen.

  • danke für die technische Daten des wvc. Die waren mir bekannt.

    Sollte es nochmal vorkommen glätte die Eingangsspannung mit Elkos (z.b. 10000 mü 63 v kosten 6 Euro) und lege sie parallel zu einem Eingang z.b. mit einem y stück.

  • ich denke der Mppt hat sich auf ca. 20 Volteingestellt.

    wobei der mppt bereich 22-50V ist... ich würde nur ein modul anschließen und sein verhalten messen/beobachten...

    Leider kam ich heute noch nicht dazu, dies zu testen. Gestern, lt. KDM-Software war die max. Spannung bei ca. 37V der PV(Fehlberechung der Software inbegriffen :)) . Da diese ja im Interverter parallel laufen, ist dies i. O.
    Die Modul-Specs anbei als Bild. Die heutige "Ausbeute" war heute ca. dieselbe wie gestern - auch ohne angeschlossenes Modem oder "Zwangsreconnect" durch den DECT Schalter.

  • die vwc berechnen mehrfach in der Minute die mögliche Spannungsabgabe/Strom (mppt). Intern sind Elkos zum glätten verbaut. Beim vwc sind es 4 Stück. Schwankt nun die Eingangsspannung und damit der Strom regelt der vwc hinterher. Dann blinkt die led grün. Schaft es nun der mppt nicht so schnell nach zu Regeln geht der vwc auf Störung ... led ist rot... wenn dieses mehrfach passiert sucht sich der mppt einen Bereich in der sicher (save mode) der Inverter betrieben werden kann .... was bringt nun eine Glättung. Aus mehrere Jahren ausprobieren folgende Erkenntniss.. Bei Bewölkung wechselt der Inverter von min bis max Leistung ... durch glätten der Spannung bekommt der inverter mehr Zeit die Spannung anzupassen. Ausser dem kann früher und später am Tag noch Energie erzeugt werden.

  • Hallo,


    Wenn das so ist, kannst du den WR gleich in die Tonne hauen.

    Er soll ja den Mpp finden, indem er die Spannung hoch und runter fährt.


    Warum soll er dann durch die Elkos früher ein und später ausschalten?

    Die Energie wo er umwandeln muss kommt von den Modulen.

    Das Elkos Energie erzeugen wäre mir neu.

    Oder wie soll das gehen mit dem früher und später Energie erzeugen?


    Gruß Verona

    7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax + Mastervolt
    2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax
    2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225 - Solarmax
    1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt
    6,000 kWp - 24 Yingli 250 - 2 Steca
    12 kW ESS Peus-Testing
    http://www.solarlog-heckmann.de