PV Anlage 12,8 kWp in 73479 - Ausrichtung Süd

  • Plane eine PV-Anlage mit Kompletteinspeisung zu errichten. Foto vom Dach sowie meine mögliche (Maximal-)Belegung anbei. Am Dach habe ich drei unterschiedliche Neigungen: Hauptdach ca. 42 Grad, Gaube ca. 70 Grad, untere Modulreihe ca. 55 Grad.


    Mein bevorzugter Anbieter bietet mir nun folgendes an:


    - Installation von 40 Modulen, die Module 14 & 20 würde er wegen Verschattung an der Gaube sowie die Module 43, 44, 45 wegen schwieriger Montage weglassen

    - Modultyp: IBC MonoSol 320 VL5-HC monokristallines Solarmodul

    - Wechselrichter: 2x SMA STP 6.0-3AV-40 (Montage auf Dachboden, WLAN Funktion wäre wegen Monitoring erforderlich)

    - Kosten: der Anbieter hat für alles (Material, Montage, Anschluss) insg. 12.700 Euro netto veranschlagt, die beiden Wechselrichter werden dabei mit jeweils 1.300 Euro netto + jeweils 230 Euro netto für Überspannungsableiter veranschlagt


    Bin dankbar für eure Rückmeldung bzgl. Konzeption & Kosten.



  • Sorry aber wenn das Hauptdach 42 Grad hat kann die Gaube nur weniger aber nicht mehr haben.


    Ich würde auch 14+20 weglassen und Hauptdach mit 21 in einen String und


    Gaube ohne 43+44+45 mit unterer Reihe mit 19 in den 2. String.


    Und vor Allem reicht da ein WR mit 2 Mppt!

  • Sorry aber wenn das Hauptdach 42 Grad hat kann die Gaube nur weniger aber nicht mehr haben.

    Er rollt den Winkel von der anderen Seite auf, demach sind:
    - Hauptadch 48°
    - Gaube 20°

    - unter Modulreihe Hauptach 35°

    Ich sehe es aber ähnlich wie Du, dass man nur einen WR benötigt und die untere Modulreihe und die Gaube in einen String legt. Das bisschen Missmatch dürfte sich nicht großartig auswirken. Allerdings würde ich die 3 Module 43/44/45 versuchen zu legen, weil damit ein optimaler String mit 22 Modulen gebildet werden kann. 19 sind auch ganz gut, aber eben nicht optimal.
    Und auch im zweiten String würde ich Modul 14 mitehmen, um auch hier den String optimal zu nutzen und die Gesamtleistung der Anlage zu erhöhen. 44 x 320W ergeben schöne 14,08 kWp, die wunderbar an einen 12.5-er Fronius SYMO oder den SMA ST12000TL-20 per 70% weich passen. Komplett sollte das mit €1100,-/kWp all in zu realisieren sein.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Wenn der TE keinen Schönheitspreis gewinnen will, was bei dem Dach - sry - sowieso kaum möglich ist, würde ich es legen.
    Aber ok, man kann es weglassen und hat halt 320W weniger auf dem Dach.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Die Schönheit soll jetzt nicht im Vordergrund stehen. Das Thema mit Wechselrichter WLAN kann ich auch über einen Repeater lösen. Ist günstiger und schränkt bei der WR Auswahl nicht unnötig ein. Was ist den das konkrete Montageproblem für Modul 43,44,45? Das Montagegestell?

  • Kompletteinspeisung

    Weshalb kein Eigen- oder Direktkverbrauch oder kaufm. bilanzielle Durchleitung?

  • Dennoch prüfen wie du du die 70% auf den Anschlusspunkt und nicht auf die Anlagenleistung bemisst. Kfm.bil. wäre dazu eine Möglichkeit - aber nur bei zuverlässigen Mietern.

    Alternativ Stromsensor wenn zulässig vor alle Zähler setzen. Dazu möge sich jm äüßern der sich in dem Bereich auskennt.

  • Dennoch prüfen wie du du die 70% auf den Anschlusspunkt und nicht auf die Anlagenleistung bemisst. Kfm.bil. wäre dazu eine Möglichkeit - aber nur bei zuverlässigen Mietern.

    Alternativ Stromsensor wenn zulässig vor alle Zähler setzen. Dazu möge sich jm äüßern der sich in dem Bereich auskennt.

    Wenn ich es richtig verstanden habe: Ich würde keine 70% Begrenzung einbauen. Stattdessen soll der Netzbetreiber eine Steuereinheit zur Zugriffsregelung einbauen.