34628 | 99.75kWp || 847€ | Viessmann

  • Preise beginnen ab 700-750 €/kWp .


    Erschwernis ist das Lichtband , da es wahrscheinlich

    nicht durchtrittssicher ist , und es dort

    intern angebrachte Fangnetze bräuchte .


    Im Grunde muss das ganze Gebäude eingerüstet

    werden , und dann machte eine Belegung der

    Nordseite Sinn .


    Erste Wahl gibt es bei PV-Panelen nicht wirklich ;

    Viessmann erwähnt erhöhte Schneedruck-Belastbarkeit ,

    welche aber wahrscheinlich durch eine dritte

    Unterkonstruktionsschiene pro Modul erreicht wird .



    Investitionskosten : 900 €/kWp * 100 kWp ≈ 90'000 €


    Modulpreise auf Second Sol : 75 bis 175 €/Modul .


    Modulkosten : 150 €/Modul * 350 Module = 52'500 € .


    Lohnkosten : 4 Tage * 4 Mann * 8 Std ≈ 110 Std * 60 € ≈ 7'000 € .


    Gerüstkosten : 10'000 € .


    Kosten der Wechselrichter : 2 * 5'000 bis 10'000 € ≈ 15'000 € .




    Alternativ nur unten bis zum Lichtband mit

    ca. 60 kWp belegen , halbe Einrüstung , 1 Core1 WR .

  • Danke, Solfyr!


    Wie darf ich denn Deine Aufstellung der Preise interpretieren? Sind das Brutto oder Netto Preise und sind das die Zahlen, wie Du mein Angebot interpretierst oder was realistisch / gut wäre?


    Zu Beginn schreibst Du, dass Preise ab 700 - 750 €/kWp beginnen, dann rechnest Du aber mit 900 bei den Investitionskosten.

    Da liegen die 847 von meinem Angebot ja recht mittig...


    Danke für Deine Mühe,

    Lars

  • ( Solfyr, Du warst noch nie auf dem Dach, oder? Du weckst hier falsche Hoffnungen. Solarteure, die solche Preise aufrufen, sparen an mind. einer Stelle!

    ...Deine Beiträge habe ich bislang mit Schmunzeln zur Kenntnis genommen... können wir 'mal telefonieren, bevor ich Dich in eine Schublade stecke? Du weißt schon, dass Du manchen Kollegen hier im Forum Nerven und Zeit kostest?!) :-?


    Hallo Lars,

    preislich ist das Angebot knackig, allerdings würde ich keine OEMs nehmen. Bei Aufdachanlagen tendiere ich persönlich zu Monos, wie >310 Wp. (Ja, hier im Forum bin ich dafür bekannt, dass ich Hochleistungsmodule präferiere.)

    Ist die PV-Anlage mal abbezahlt, dann bleibt auf Deinem Konto mehr Cash übrig. Mit billigem Fremdkapital kannst Du Deine Eigenkapitalrendite beliebig schön rechnen.

    Außerdem solltest Du Deinen Steuerberater bzgl. Investitionsabzugsbetrag konsultieren. Mit der Steuerrückerstattung kannst Du noch mehr auf das Dach legen oder einen Speicher kaufen!

    (50% der Bestellungen in Ba-Wü. sind mit Speicher!)


    Gruß aus dem sonnigen Süden

    cti

    30 kWp Sharp/SMA (2018: 1.250 kWh/kWp:lol:); 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron.zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...

    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)

  • Preise beginnen ab 700-750 €/kWp .

    unrealistisch!

    30 kWp Sharp/SMA (2018: 1.250 kWh/kWp:lol:); 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron.zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...

    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)

  • Erste Wahl gibt es bei PV-Panelen nicht wirklich ;

    Diese Aussage bezeugt, dass Du entweder wenig Erfahrung oder gar keine Ahnung hast!


    Wie hieß Dein User hier im ersten Leben???

    30 kWp Sharp/SMA (2018: 1.250 kWh/kWp:lol:); 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron.zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...

    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)

  • Solfyr

    Das ist nicht mehr auszuhalten ... mal sehen, was die Mods von Deinen Ergüssen halten.

    Eine Woche Bedenkzeit wär angenehm.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Solfyr

    Das ist nicht mehr auszuhalten ... mal sehen, was die Mods von Deinen Ergüssen halten.

    Eine Woche Bedenkzeit wär angenehm.

    :thumbup::thumbup::thumbup:

    30 kWp Sharp/SMA (2018: 1.250 kWh/kWp:lol:); 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron.zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...

    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)

  • preislich ist das Angebot knackig,

    Hallo cti.


    Vielen Dank für Deine Ausführungen und Informationen, da ich insbesondere über das Preisleistungsverhältnis keine Basis für eine eigene Beurteilung habe, würde mich die zitierte Aussage von Dir etwas genauer interessieren. Meinst Du knackig im Sinne von scharf kalkuliert und für das geplante Vorhaben günstig für mich berechnet, nach dem Motto, viel günstiger wird man es wohl nicht hinbekommen, oder knackig im Sinne von heftig teuer und fast schon übers Ohr gehauen.


    Also ist es eher günstig oder eher teuer? Wenn eher teuer, auf welchen Preis sollte man versuchen zu kommen? All-Inclusive?



    Bzgl. der Frage nach den Modulen ist es denke ich bei der Fläche und dem Vorhaben, jetzt erstmal unter den 100 kWp zu bleiben so, dass der Ansatz des Anbieters war, hierfür die Dachfläche sinnvoll zu nutzen ohne extra Geld für leistungsfähigere Module zu kalkulieren.


    Mit unserem Steuerberater stehen wir natürlich auch schon in Kontakt.


    Vielen Dank,

    Lars

  • Zum Thema Wechselrichter auf dem Dach zu montieren

    gibt es hier eine Abbildung , mit Wartungsgängen zwischen

    den Modulreihen , in diesem Fall Huawei :


    https://www.greentechmedia.com…evolving-market-landscape


    Dort wären Wechselrichter vor Diebstahl geschützt ,

    aber erhöhter Wärmebelastung ausgesetzt ;

    und bei Störung und Brand nicht schnell erreichbar .



    Zur Qualität von PV-Modulen gibt es vornehmlich die

    Empfehlung für LG , unter Anderem wird als Argument

    aufgeführt , daß LG ein Diverifizierter Konzern wäre ,

    und Garantiefälle in Zukunft wahrscheinlicher abgewickelt

    werden könnten , als wie bei Nur-Modul-Herstellern ,

    die durch den ständigen Kostendruck ständig in Gefahr

    wären , aufgelöst und abgewickelt zu werden .

    Weitere breit aufgestellte Hersteller wären Kyocera und

    Panasonic ; aber auch Viessmann gehörte meiner Meinung

    nach dazu .