Neuplanung PV Anlage Rheinhessen

  • WHAT?? 8|

    Geld ansparen für eine PV?

    Einmal komplett bauen und fertig!!


    Was heißt : nicht sehr viel teurer? es wird definitiv teurer, wenn man auf 2/3/4 Schritten baut!

    warum nicht gleich auf 3 Schritten bauen? Für jede Phase ein WR?? Macht auch gleich den Gerüstbauer happy, :ironie:

    Grüße

    maddin

  • Fast 10kW Heizlast ist für einen Neubau sehr viel. Da würde ich besser dämmen, das spart langfristig Geld (weniger Gesamtverbrauch, bessere JAZ durch niedrigere Vorlauftemperatur).

    Dadurch kann die WP dann kleiner gewählt werden und die Erschließung der Wärmequelle wird günstiger.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Ich denke es wird auch auf eine einmalige Installation herauslaufen. Letztendlich kann man ja auch einen Speicher jederzeit nachrüsten.


    Besser dämmen ist bei einer 36,5 Außenwand eigentlich nicht angedacht. Allerdings werde ich da nochmals nachhaken, ob die 10 kW wirklich sein müssen.


    Viessmann hat mir von der Aufmachung her am Besten gefallen. Nächte Woche ist die ISH in Frankfurt. Da werde ich mich dann final festlegen. Die Wärmepumpe hat einen COP Wert von 5,01. Ein Arbeitskollege hat eine WP von Viessmann seit 8 Jahren installiert, bisher keine Vorkommnisse. Generell ist Viessmann doch eine der ältesten Heizungsfirmen. Ob man da die WP vernachlässigt, kann ich jetzt eigentlich nicht feststellen.


    Verstehe mich nicht falsch, aber was wären denn deine Alternativen? Vaillant, Junkers, Buderus etc. ?


    Sie sollte in der Leistungsaufnahme reguliert sein den Förderungskriterien der BAFA entsprechen.

  • Viessmann hat mir von der Aufmachung her am Besten gefallen. Nächte Woche ist die ISH in Frankfurt. Da werde ich mich dann final festlegen. Die Wärmepumpe hat einen COP Wert von 5,01. Ein Arbeitskollege hat eine WP von Viessmann seit 8 Jahren installiert, bisher keine Vorkommnisse. Generell ist Viessmann doch eine der ältesten Heizungsfirmen. Ob man da die WP vernachlässigt, kann ich jetzt eigentlich nicht feststellen.


    Verstehe mich nicht falsch, aber was wären denn deine Alternativen? Vaillant, Junkers, Buderus etc. ?


    Sie sollte in der Leistungsaufnahme reguliert sein den Förderungskriterien der BAFA entsprechen.

    Hi Martin

    Geh am Besten ins Haustechnikforum und schau dich bisschen um. Teilweise kaufen die großen Hersteller auch nur Wärmepumpen ein, labeln die um und verkaufen die unter eigenem Namen.

    Check bei der BAFA auf der Homepage die Liste mit den förderfähigen Wärmepumpen. Da gibts die COPs gleich mit in der Liste.

    Um deine Alternativ-Liste zu ergänzen: es gibt auch z.B. NIBE, allerdings kenne ich mich mit der nicht aus.

    Die Viessmann 300-G ist meines Wissens nicht modulierend, d.h. die fährt entweder auf "ein" oder "aus". Gerade wenn du PV-Erträge vom Dach nutzen möchtest, wäre eine modulierende Wärmepumpe sicherlicht nicht verkehrt.


    Nicht umsonst fahren viele Heizungsbauer mit Dachträgern von Vaillant, Viessmann, Buderus herum. Man kennts halt einfach und geht davon aus: die können es ;)


    Hast ja die besten Möglichkeiten, bei der Messe die Steuerungen und Anbindung/Einstellungen zu testen!! :thumbup::thumbup: Perfektes timing :)

  • Du suchst da halt nur bei Buden, die der klassische Heizi normal für Gas/Öl nimmt.

    Andere kennt der vermutlich auch nicht....

    Panasonic, Mitsubishi, Daikin usw. bauen schon sehr lange Wärmepumpen und in ganz anderen Stückzahlen.

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasonic Aquarea Monoblock 5KW

    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0


    Parke nicht auf unseren Wegen, www.weg.li macht es möglich.

  • alphainnotec/novelan SICV / SWCV 9.2

    wären zeitgemäße leistungsgeregelte

    Solewärmepumpen.

    alternativ Selbstimport einer Nibe 1255-6 aus Schweden, Finnland oder Lettland.

    da die hier wegen komischer Preispolitik 3000€ mehr kosten. iDM hat in Kürze auch

    was passendes im Bereich 2-8kW. Buderus bietet eine 3-11kW Maschine an.


    Berechnete Heizlast nach DIN ist leider

    für nix zu gebrauchen:

    https://www.haustechnikdialog.…ieviele-kW-braucht-die-WP


    Dach voll machen, ist auf Trapezblech günstig machbar. Dachmaße passend wählen, wäre doof wenn da wegen 10cm eine reihe Module nicht mehr passt..

    2*13 + 8 G5 Süd, 2*10 +10 l G9.3 XL Nord an Fronius Symo 12,5 & Solis RHi,

    12 Sharp NUSC Süd und 4 TSC PowerXT Ost an Primo 4,6,

    4xPylontech US2000C, Nibe S1155-6 an Ringgrabenkollektor, 15,6m² Hewalex Solarthermie
    Technische Alternative UVR16x2, CAN-Mtx2, CAN-EZ2 und C.M.I.

  • Du suchst da halt nur bei Buden, die der klassische Heizi normal für Gas/Öl nimmt.

    Andere kennt der vermutlich auch nicht....

    Panasonic, Mitsubishi, Daikin usw. bauen schon sehr lange Wärmepumpen und in ganz anderen Stückzahlen.

    Naja in Heizungsbuden einfach blauäugig einlaufen, grob schätzen und das nehmen was mir ein klassischer Heizungsbauer anbietet, ist nicht meine Art der Planung.


    Ich habe mir die Berechnung unabhängig erstellen lassen, um frei wählen zu können von welchem Hersteller ich die Heizung dann Final wähle. Ein Ingenieurbüro berechnet das auf Daten der EneV vom Statiker. Das machen ja fast die wenigsten Heizungsbauer, so ist zu mindest meine Erfahrung. Die erste Frage war da immer nach den qm anstatt nach der EneV Rechnung.


    Panasonic, Mitsubishi, Daikin etc. sind auch am Markt. Allerdings habe ich bei den Fabrikaten im Umkreis hier keine Firma gefunden die falls es dann wirklich mal Probleme geben sollte auch einen Kundendienst anbietet.


    Aber zurück zu der PV :)




    Das sind die genauen Daten vom Dach.


    Gruß Martin

  • Hallo,


    da du ja noch am Planen bist und die Anlage sich am Ende auch wirtschaftlich rechnen muss schau dir mal ein paar Verbrauchsdaten von dir an.


    1) dein jetziger Stromverbrauch pro jähr in KWh

    2) dein jetziger Heizungsverbrauch in KWh ( gas oder Öl ) kann man alles in KWH umrechnen

    3) welchen Energiestandard soll dein neues Haus haben KFW 40 / 50 ?? Daraus und aus der große der Gebäudehülle in qm kann man schon mal ganz grob den Heizenergiebedarf in KWh über Jahr abschätzen.

    4) Brauchwasserverbrauch heute um mal den Bedarf an Energie für Warmwasser zu überschlagen.

    Familienzuwachs etc ?? sprich wie viele Leute sollen und werden in den nächsten 20 Jahren darin wohnen.

    Vergleichbare Wohnfläche heute und im Neubau und welchen Energiestandard in der jetzigen Wohnung.


    Aus diesen Werten kann man dann in erster Näherung den Energiebedarf für Hausstrom und bei dir wohl WP in erster Näherung bestimmen. ( Wasser Wasser WP bzw .Luft WP machen schon einen großen Unterscheid aus. -spätestens im Winter-Pufferspeicher für Brauchwasser wie groß ?? damit man bei Sonnenschein sein WW erzeugt und nicht in der Nacht)

    Heizungsart ? Fußboden, Decken, Wandheizung oder mit klassischen Heizkörpern ?? Mechanische Lüftung ??sprich Lüftungsanlage


    Wo kommen deine 8500 KWh/a Stromverbrauch her? Hat das schon jemand gerechnet ? Energieberater ??


    Wenn du diese Daten hast kann man sich die verschiedenen Möglichkeit mit einer PV Anlage mal anschauen.


    P.S.: ich habe bei meinem Haus 2FH KFW40+ 2* 125 qm Wohnfläche als Smarthome ( viel Sensorik für Raumklima) mit WW-WP für Heizung/Kühlung und Lüftung, Warmwasser mit Speicher plus PV Anlage 2 Jahre geplant dann aber binnen 6 Monate das ganze gebaut. ( Spatenstich bis Einzug). Und Ich bin jetzt an den letzten Optimierungen, da meine PV Anlage nicht das macht was der Hersteller versprochen hat.

    Zum Vergleich Stromverbrauch ( alleiniger Energieträger) komplettes Haus mit 2 Wohnungen und 2*2 Personen 8.500 KWh/a. PV Zuspeisung derzeit nur 2.600 KWh/a sollten aber zirka 5.000 KWh sein, daher derzeit noch Zukauf EVU 5.900 KWh/a

    Das PV Problem habe ich aber nur bemerkt da ich das ganze vorher genau durchgerechnet habe und dann feststellen musste das da etwas nicht stimmen kann.


    Wenn du deine Zahlen hast können wir mal überschlagen was du so an zukünftigen Verbrauch haben wirst und dann geht es an die Eckdaten der PV Anlage.


    Gruß Otto

  • Panasonic, Mitsubishi, Daikin etc. sind auch am Markt. Allerdings habe ich bei den Fabrikaten im Umkreis hier keine Firma gefunden die falls es dann wirklich mal Probleme geben sollte auch einen Kundendienst anbietet.


    Das ist leider in der Tat ein Problem, aber auch ein Teil des Konzeptes.

    So kann man zwei Mal am Kunden verdienen.

    Teure WP und dann noch einen Wartungsvertrag aufschwatzen...


    Im Ernst ... Panasonic und Mitsubishi ist weltweit vertreten, jeder Kälteanlagenbauer kann da dran.


    Mal zurück zur PV:
    Der Kamin steht ja schön an der Nordkante.

    Ost und West sehen groß aus ... da sollten unten 6-7 in quer passen.

    Nach oben wird das dann langsam weniger ... wie lang sind Ost und West von First bis Traufe an der längsten Stelle?


    Süd ist leider klein ... wie viel hast Du hier von Traufe bis First?

    5 als Basis und dann langsam weniger werdend...

    7 KWp PV, Bosswerk 4,6 KVA Hybrid Wechselrichter, 5 KWh Liontron LiFePO4 Speicher

    Plusenergiehaus, autark von März bis Oktober, mit Panasonic Aquarea Monoblock 5KW

    Verkaufe: SMA SunnyHomeManager 1.0 Bluetooth mit D0-Auslesekopf für SHM1.0


    Parke nicht auf unseren Wegen, www.weg.li macht es möglich.

  • Der Kamin ist auf der Westseite des Daches, oder habe ich das jetzt mit der Nordkante falsch verstanden? :)


    Meinst du nicht, dass die paar Elemente im Süden nur noch einen minimalen Unterschied machen, so auf die Art: Wenn man halt grad dabei ist, legt man sie halt mit drauf... ?


    Hier ist noch eine weitere Ansicht und Schnitt des Hauses.