Wärmepumpe Kaskadenmessung bei EnBW

  • Also bei mir stellen sie sich quer und nach der Standortantwort kam diese Mail:


    Sehr geehrter Herr Grumbire,

    uns ist keine Ausnahme zur Kaskadenschaltung bekannt.

    Möglicherweise liegen Missverständnisse bei den Begrifflichkeiten oder dem konkreten Anlagenaufbau vor.

    Wie bereits mitgeteilt können wir aus Gleichbehandlungsgründen, Energiemengenzuordnung (Bilanzierung) und natürlich auch den rechtlichen Vorgaben Ihrem Anliegen (Kaskadenschaltung mit Standardlastprofilzählern für „netzdienlich steuerbare Verbrauchseinrichtungen“ und „normalen“ Verbraucheinrichtungen nicht zustimmen.

    Freundliche Grüße


    Jetzt meine Frage: hat einer von euch jetzt von der EnBW genehmigt bekommen?

    35° Dachneigung, Süd +20

  • Hi,


    ich habe auch zuerst die Standard Antwort bekommen und danach noch eine Absage.

    Welche Möglichkeiten bleiben mir noch?

    Welches Messkonzept wäre ansonsten die Alternative?


    Viele Grüße

  • Ich habe eine Kaskadenschaltung "ausnahmsweise" genehmigt bekommen. Nach der ersten Standardabsage hat es nach einigem Hin und Her dann doch geklappt.


    Ob hier jetzt aufgrund gestiegener Anfragen eine andere, strengere Linie gefahren wird?

  • da gibt es keine linie zu fahren,

    Messkonzept festlegen, auf andere

    Netzbetreiber verweisen die es als zulassig aufführen und auf unangemessene Benachteiligung

    verweisen.


    sonst einfach zu Commetering, dann sind die raus aus der Geschichte.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Also bietet Commetering das Kaskaden Messkonzept an und NetzeBW muss es akzeptieren?

    Habe ich irgendwelche Nachteile durch Commetering?

    So richtig erschließt sich mir der Sinn dahinter nicht, außer, dass es halt ein paar Euro günstiger ist als der standard Netzbetreiber.

  • So richtig erschließt sich mir der Sinn dahinter nicht, außer, dass es halt ein paar Euro günstiger ist als der standard Netzbetreiber.

    schau mal bei https://discovergy.com/functions

    das sind schon ein paar nette sachen dabei, zudem kann man den separat berechneten MSB schön vom Ertrag abziehen.


    Den VNB interessiert bei anderem MSB nur noch die Erfüllung der TAB, beim Rest hat er keinen Einfluss mehr.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Prima, warum sollte ich mich dann überhaupt mit NetzeBW rumschlagen?

    Gibt es Nachteile, die mit Commetering daher kommen?

    Was passiert, wenn die zahlungsunfähig werden?

  • ComMetering nutzt die Discovergy Infrastruktur, selbst wenn es langfristig nicht

    klappen sollte wäre ein Wechsel zu Discovergy sicherlich ohne großen Aufwand möglich.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • unsere Erfahrung ist: Man bekommt die Kaskade durch... Wir haben das mit dem folgenden Textbaustein gemacht....


    "Im Zuge der Installation meiner PV-Anlage habe ich mich etwas eingehender mit dem Thema Messkonzepte auseinandergesetzt und als Betreiber einer Wärmepumpe ist für mich die sogenannte Kaskadenmessung durchaus spannend. Hier kann ich weiterhin von einem günstigen Wärmepumpenstromtarif profitieren und die Wärmepumpe im Eigenverbrauch betreiben. Da dieses Messkonzept von vielen VNB genehmigt ist und sich nach meinem Kenntnisstand auch die Clearing Stelle EEG positiv zur Kaskadenmessung geäußert hat, sehe ich nichts was einer Umsetzung im Weg stehen könnte"


    Hier gab es dann auch mal eine negative Antwort in Richtung Bilanzierung etc..Quasi der Standardwiderspruch


    das von Ihnen gewünschte Messkonzept ist im Netzgebiet der Netze BW nicht zulässig. Die Voraussetzung für die Gewährung eines verminderten Netznutzungsentgelt für die Arbeit der Wärmepumpe ist, dass die Wärmepumpe vertragskonform betrieben wird. Als Netzbetreiber sind wir dem Wohl aller unserer Kunden verpflichtet und es ist uns nicht erlaubt einzelne Kunden besser zu stellen als§14a EnWG das vorsieht. In Konsequenz würde die Bevorzugung des einen Kunden von dem Kollektiv der anderen Kunden getragen werden müssen.

    Außer der juristischen Problematik gibt es Bilanzierungsfehler bei nicht Lastgang gemessenen Kaskaden. Die Wärmepumpe wird entsprechend der Tagesmitteltemperatur mit einem Tagesparameter Last Profil bilanziert und nicht nach Jahresarbeit mit einem Standardlastprofil (wie bspw. ihrem Haushaltszähler). Eine Arbeitszähler-Kaskade würde zu einer Durchmischung in der Bilanzierung und zu Abweichungen im Differenzbilanzkreis des Netzbetreibers führen, für die der Netzbetreiber die wirtschaftliche Verantwortung trägt. Die BNetzA stellt sehr hohe Anforderungen an diesen Differenzbilanzkreis was eine Kaskade im Netzgebiet der Netze BW unmöglich macht. Jeder Netzbetreiber ist für seinen Differenzbilanzkreis verantwortlich und muss den Differenzbilanzkreis im Interesse aller Stromkunden von Fehlbuchungen frei halten. Dieses Messkonzept wäre möglich, mit dem Einsatz von registrierenden Lastgangzählern(RLM), die dann 1/4h Werte bilanzieren. Eine RLM- Bilanzierung bedingt auch eine Netznutzung nach RLM Preisblatt, was in Ihrem Fall vermutlich nicht wirtschaftlich ist.

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir diskrimminierungsfrei entscheiden müssen. Ihrem Wunsch nach vermindertem Netznutzungsentgelt bei einer Arbeitszählerkaskade mit §14a EnWG-Anlage können wir somit nicht erfüllen.



    Die Erwiderung:


    Für mich klingt das ein bisschen danach, dass das MK einfach nicht gewollt ist. Bitte lassen Sie mich doch wissen an welcher Stelle die Kaskadenmessung gegen welchen Vertrag verstößt: Nur dann kann ich mir ein Bild machen und das juristische Problem auch juristisch beurteilen (lassen). Die Steuerung der Wärmepumpe (also deren Abschalten im Sinn des §14a EnWG) ist doch unabhängig davon möglich, ob die WP an einem separaten oder einem kaskadierten Zähler hängt und da die Thematik eine rein juristische ist, spielen die Ausführungen zur Bilanzierung ja keine Rolle.

    Nach meinem Informationsstand liegt die Verantwortung des MK beim Betreiber und eine Ablehnung ist nur dann rechtens, wenn EEG oder TAB nicht erfüllt sind. Für uns spielt das Messkonzept bei der Überlegung, ob eine Wärmepumpe gebaut werden soll einfach ein große Rolle.

    Besten Dank für die Rückmeldung zur konkreten Frage an welcher Stelle das MK Kaskadenmessung gegen welchen Vertrag verstößt."


    Damit war das Thema durch und die Kaskade genehmigt...
    Die Genehmigung ist das eine, die erfolgreiche Abrechnung das andere. Hier haben wir gerade zwei/drei Klärfälle. Wir wollten in den nächsten 14 Tagen - bzw. nach erfolgreicher Klärung - auch mal einen Zweiseiter zum Thema Kaskade verfassen. Unsere Einschätzung: Die Kaskade bekommt man durch und auch abgerechnet, aber das ein oder andere graue Haar kann schon dazukommen.