Kostal Plenticore intelligente Batteriesteuerung noch intelligenter machen -70% weich (Plenticore & BYD)

  • SMA kann natürlich ein Einspeiselimit einstellen, das ist die Grundanforderung nach EEG.


    Auch die restlichen angeführten Parameter, ohne sie einzeln prüfen zu können, sehe ich nicht als Hexenwerk an.

    Das gehört zu einem funktionierenden Batteriemanagement und Ladesteuerung dazu.

    Prognosebasierte Ladung bei SMA zielt ja genau in diese Richtung ... nicht als Vorgabe über 10 einzelne Parameter, sondern eher als Ergebnis einer eigenen Berechnung, die soweit ich es gehört habe, gut funktioniert und meistens zutreffend ist.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ihr habt beide recht - ich denke, dass man sich aber nicht mit "Einzelregeln" befassen sollte, sondern aus der1) Der Vergangenheit die Verbräuche - und 2) Aus der Zukunft die zu erwartenden Erträge abholen muss.

    Kostal macht das Erste schon jetzt - aber die verwenden für die Zukunft, dasselbe was in der Vergangenheit gelaufen ist. Für die Verbrauchsdaten ok -aber das Wetter muss Morgen nicht dasselbe wie Heute sein...

    Ich kann ja aus Kostal´s Sicht verstehen, dass die den WR weltweit verkaufen wollen - und sich deshalb nicht von "lokalen" Wetteranbietern wie z.B. dem DWD abhängig machen wollen. Allerdings bietet halt der DWD Wetterdaten für ganz Europa an. Da könnte man schon mal ne Option im WR implementieren, die da sagt "schau mal ob de Wetterprognosewerte finden kannst"...

    Wenn ich das als Laie mit nem kleinen Skript hinkriege um die kostenfrei bereitgestellten Strahlungswerte des DWD abzufragen- und dort dann meine Heizprogramme für die Wärmepumpe entsprechend gestalte, sollte das für jemanden wie Kostal, der die internen Interfaces von Wechselrichter und BYD kennt eigentlich ein Klacks sein (hab ich glaub ich in diesem länglichen Thread schon mal geschrieben - sorry, wenn ich mich wiederhole ... Resignation...)

  • Ja - das steht in der Bedienungsanleitung ... allerdings sagt Kostal selber, dass das kein vorausschauendes Einbeziehen einer Wetterprognose ist - sondern rein die Betrachtung der Ertragswerte aus der "Vergangenheit"

  • Keine Antwort von Kostal ... schade eigentlich... wäre schön zu wissen, wieviel Effizienzverlust sie in Kauf zu nehmen bereit sind.


    Zweite Frage: was passiert eigentlich im Urlaub? Wird da die Batterie konstant auf 100% gehalten?

  • Was zumindest mit dem nächsten Update kommen sollte, dass

    #1 die BYD lt Zeitplan gesteuert werden kann (max Leistung variabel einstellbar auf Uhrzeiten)

    #2 einen max SOC festgelegt werden kann


    Denke das wäre nicht zuviel verlangt und könnte technisch doch locker und leicht umgesetzt werden.

    Vielleicht liest ein Produktmanager hier mit.

    9,9 KWP 30x330 Neon 2 - Plenti Plus 10 - KSEM - BYD HV 11.5 - Smartfox Pro

  • Keine Antwort von Kostal ... schade eigentlich... wäre schön zu wissen, wieviel Effizienzverlust sie in Kauf zu nehmen bereit sind.


    Zweite Frage: was passiert eigentlich im Urlaub? Wird da die Batterie konstant auf 100% gehalten?

    Der BYD /WR weiss nix von Urlaub - oder nicht Urlaub. Was man machen kann, ist den minSOC auf dem Plenticore entsprechend höher zu setzen damit man mehr Reserve im Batteriespeicher lässt.

  • Das tönt sehr vernünftig als pragmatische Lösung um den Effizienzvernichtungsalgorithmus (pardon, Intelligenter Batteriemanager!) doch noch verwenden zu können.

  • SolarAT - ist das die Liste von Dir - oder von Kostal ?

    Was ich nicht verstehe - warum sollten wir eine zeitgesteuerte Befüllung der BYD haben wollen ? - Für mich wäre es eigentlich wichtiger unter Beibehaltung von gewissen Rahmenbedingungen (z.B. der70% Regel) die maximale Wirtschaftlichkeit zu erreichen. Da bin ich mir nicht sicher, was ein Zeitprogramm für die Befüllung des Speichers bringt. Da hätte ich eigentlich lieber, dass das System erkennt, dass wenn ein sonniger Tag ansteht das Beladen des Speichers dann Mittags erfolgt - und nicht schon vormittags damit ich nicht um die Mittagszeit mit nem vollen Speicher dastehe und dann den Überschuss wegschmeisse. Das setzen des max SOC ist für mich auch ein Ansatz zu verhindern, dass ich nicht schon den Speicher voll lade, wenn es was "Besseres" zu tun gäbe.

    Oder gibt es andere Gründe für diese beiden Erweiterungen ?

  • Kruki, lieber hätte ich das auch ... (sorry, bin nicht SolarAT :-( ) - die Lösung von SolarAT ist aber sicher billiger zu implementieren. Wenn ich allerdings zurück blättere hier ist gelegentlich um 16:00 noch mau ... Ich sehe das deshalb so (falls man keine echten Wetterdaten hat):

    • Sonnenstand ist bekannt (Datum + Ort); man weiss also, wann man in die 70% Regelung rein laufen kann.
    • gegenwärtige Leistung ist bekannt - man weiss also, ob man trotzdem nicht in 70% ist
    • daraus lässt sich ausrechnen, wann der späteste Zeitpunkt ist, an dem man alleine mit Überschussenergie die Batterie laden kann - also, loslegen
    • da das kompliziert ist (irgendwo da oben steht "Software scheint nicht ihr Ding zu sein..."): Dieser Zeitpunkt ist irgendwann um 14:00 oder so ... --> Zeitprofil
    • dem Spieltrieb des Nutzers bleibt jetzt überlassen, ob er volle Pulle loslegt, oder zurückhaltender - Zurückhaltend heisst auch, dass er in den Abendstunden ev. zuwenig fuer Direktverbrauch UND laden hat.

    Mit dem Max SOC level kann mann dann folgendes tun:

    • Urlaub: die Kiste nicht voll laden, wenn niemand nachts den Strom braucht
    • Garantie von max. SOC level mit Zeitprofil - darüber hinaus "Intelligent Battery Management" - wenn das Häckchen denn dort gesetzt ist.

    Hmm - hat das Ding eine vernünftige Benutzeroberfläche? Oder drücke ich Knöpfchen am Frontpanel? Wie gesagt (und von Kostal nicht gelesen): ich bin erst am planen...