PV-Anlage auf Reihenhaus, welche Versicherungen?

  • Hallo zusammen,


    meine PV Anlage (8 kWp) ist nun montiert. Inbetriebnahme erfolgt zeitnah, ebenso die Montage meiner Powerwall.


    Habe für den Umsatzsteuer beim Finanzamt eine entsprechende Meldung gemacht.


    Bei den Versicherungen steige ich aber irgendwie nicht durch. Könnt ihr mir bitte sagen, welche Versicherungen in dieser Konstellation grundsätzlich sinnvoll sind?


    Ausserdem, ist es sinnvoll den Speicher auch versichern (hängt im Hauskeller) ?

  • Die PV-anlage auf dem Dach ist in die Wohngebäudeversicherung mit aufgenommen.


    Speicher im Keller würde ich mal aus dem Bauch heraus bei der Hausratversicherung verorten ...

    4,81 kWp / 31 x TS CIGS-Hochleistungs-Solarmodule 155W / Kostal Wechselrichter PIKO 4.2 / seit 09/2013

    Ausrichtung 46° Dachneigung 36°

    Standort: 51° 54‘ 22” Nord, 8° 37‘ 52“ Ost

  • Hallo Ponline,

    Versicherungen ist wie Speicher, der eine sagt braucht man der andere braucht man nicht.


    Ich versichere nur wenn es mich in meiner Existenz bedrohen würde und schließe Schwarzmalereien dabei möglichst aus. :saint:


    Bei einigen Versicherungen ist PV bereits eingeschlossen oder es genügt dies anzuzeigen, dann ist die PV kostenfrei mitversichert (so war es bei mir). Schau mal in deine Policen.


    Gewerbehaftpflicht habe ich nicht. ;)


    Lass dich nicht verleiten von Aussagen wie "kann man doch von der Steuer absetzen".

    Es wird nur billiger um deinen individuellen Steuersatz, den Löwenanteil trägst du.

    Grüße
    Didi

  • Gewerbehaftpflicht - wofür? Das Gewerbe ist die Photovoltaikanlage. Dass die jemanden auf dem Kopf fällt, ist äußerst unwahrscheinlich. Du hantierst nicht mit schweren Maschinen, die jemanden über den Fuß fahren könnten, etc. etc.

    4,81 kWp / 31 x TS CIGS-Hochleistungs-Solarmodule 155W / Kostal Wechselrichter PIKO 4.2 / seit 09/2013

    Ausrichtung 46° Dachneigung 36°

    Standort: 51° 54‘ 22” Nord, 8° 37‘ 52“ Ost

  • Dass die jemanden auf dem Kopf fällt, ist äußerst unwahrscheinlich.

    Hier wurde schon mal konstruiert:

    Panel löst sich bei Sturm und zerstört beim Absturz den Ferrari des Nachbarn. :shock:


    Aber ich bin bei Dir, das ist mir zu unwahrscheinlich .... oder die Versicherung zahlt nicht weil ich die Befestigung nicht kontrolliert habe , oder, oder ....:/

    Grüße
    Didi

  • Die passende Privat-Haftpflichtversicherung deckt auch Risiken aus PV auf eigenem Dach mit ab. Da würde ich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • Man muss bei einer Haftpflichtversicherung auch immer bedenken, ob ein eventueller Schaden überhaupt ein Haftpflichtfall darstellt.

    Ein Beispiel:

    Fällt durch einen Sturm ein ordnungsgemäß gedeckter Ziegel von meinem Dach auf das Auto eines parkenden Fahrzeugs, ist es kein Haftpflichtfall. Das ist für den Autobesitzer zwar blöd, ist aber so. Der Grund: Es handelt sich um höhere Gewalt und Versicherung lehnt den Schaden ab.

    Natürlich bin ich ein rücksichtsvoller Mensch und habe meine Ziegeln sturmklammern lassen, aber passieren kann immer was.


    Bei einer PV muss man sich überlegen, was im schlimmsten Fall passieren kann. Mir fällt dazu sehr wenig ein.

    Klar, Module können herunter geweht werden. Das wars aber eigentlich schon. Mein erster Ansprechpartner wäre in so einem Fall mein Solarteur. Der muss die Anlage schon so befestigen, dass sie auch hält. Allerdings ist ja auch das keine Raketenwissenschaft und ich sehe auch nicht täglich PV-Anlagen vom Dach fallen.

  • - Schornsteinfeger fällt vom Dach, weil er von der PV-Anlage eine gewischt bekommen hat, als sein Besen drüber her glitt. (Jetzt frag nicht nach Ursache.....von mir aus Marderbiss oder fehlender Potentialausgleich oder RCD hat nicht ausgelöst oder was auch immer)


    - Schneelawinchen trifft Postboten (heutzutage wahrscheinlich eher den Hermesboten;))


    - Anlage spiegelt Autofaher und der fährt daraufhin einen Fußgänger an


    - PV-Anlage löst Brand aus und vernichtet gleich den nachbarlichen Dachstuhl mit


    - WR "läuft Amok" und beschädigt Eigentum des VNB oder sorgt für Netzabschaltung mit anschließender Schadensersatzforderung


    -........


    Warum muss man sich erst Fälle ausdenken, wenn man die Anlage einfach nur über die richtige Privathaftpflichtversicherung (die hoffentlich jeder hat) versichern kann? Muss am Ende aber auch jeder selbst entscheiden. Ich glaube, das ist hier schon zweitrilliarden Mal diskutiert worden. Da scheint es unterschiedliche Weltanschauungen zu geben.:)

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)