IDM Wärmepumpe Terra 10 HGL + SMA 25000TL abstimmen

  • Hallo,


    In 1-2 Tagen läuft unsere 23 kwp Anlage Ost-West auf dem Hausdach. Wir verwenden den Strom für Haushalt, anschliessend für WP und Rest wird eingespeist.


    Unsere Wärmepumpe braucht ca.:

    - 3200kwh HT (07:00-20:00Uhr) und

    - 1800kwh NT

    als Jahresverbrauch letzes Jahr (ohne PV).


    Den Wärmestrom beziehen wir von EON. Hier gibt es keinen Unterschied im Preis zwischen HT und NT:

    - 18,25ct/kwh.


    Wir haben eine IDM Terra HGL 10 Complete, die mit dem Wechselrichter mit einer Schwellwertschaltung verbunden wurde. Das war bei unserer Navigator 1.0 Steuerung die einzige Möglichkeit. Die Leistung des Kompressors der WP sind 2,2kw. Eine "smartere" Steuerung ist nicht verbaut (mit Wetterbericht etc).


    Wie kann ich die Anlage nun sinnvoll einstellen bzw. aufeinander abstimmen?

    Wie geht man da ran?


    - Soll ich den Schwellwert auf 2,8 Kw einstellen, damit ich noch 500W Puffer habe für den teureren Haushaltsstrom morgens?


    - Soll ich die letzten 2 Stunden vor Sonnenaufgang die Wärmepumpe nicht nachladen lassen, damit Sie nach Sonnenaufgang anspringt?


    - Ich kann die Nachladezeiten Stundengenau einstellen, also wann die Wärmepumpe laufen "darf".


    Ich bräuchte einfach ein paar Tipps.


    Danke

  • Xare15

    Hat den Titel des Themas von „IDM Wärmepumpe Terra 10 HGL + SMA 25000TL“ zu „IDM Wärmepumpe Terra 10 HGL + SMA 25000TL abstimmen“ geändert.
  • Ich kann die Warmwassertemperatur bzw Heiztemperatur erhöhen, wenn die Sonne scheint und der Schwellwert überschritten wird. Macht es Sinn, vor Sonnenuntergang die WP mit Solarstrom laufen zu lassen und eine Überladung (geht bis 5 Grad Celsius) zu machen?

  • Ich fasse nochmal Fakten zusammen:


    - EFH in Südbayern aus 2012

    - 2 Personen, bald 3

    - Wohnzimmer nach Süden mit größeren Glasflächen (erwärmt sich bei Sonnenschein)

    - Stromverbrauch Haushalt 2000-3000kwh/Jahr

    - Fussbodenheizung

    - Wärmemenge/Stromverbrauch = 4:1 (glaube das heisst JAZ)

    - Stromverbrauch Wärmepumpe 5000 kwh/Jahr (3200 HT, 1800 NT) für Heizung und WW

    - Kein Preisunterschied HT/NT (Eon öko 24 Tarif; 18,25ct brutto/ kwh)

    - IDM Terra SW 10 HGL (Aufnahmeleistung 2,2 Kw, Heizleistung ca. 10,6kw)

    - 1000L Kombispeicher/Schichtspeicher (vermutlich 20% für WW, finde dazu keine Info im Internet), WW über Wärmetauscher

    - PV 23 kwp; 12 kwp Ost, 11 kwp West


    Fragen zur effizienten Nutzung:

    - Brauchwasser nur zu bestimmten Zeiten aufheizen lassen, oder auch wenn Schwellwert der PV erreicht ist? Smartgrid

    - Überhöhung Heizungsspeicher? Smartgrid

    - Überhöhung Heizungskreislauf? Smartgrid


    - Einstellung Nachladezeiten WW?

    - Einstellung Nachladezeiten Heizung?

    - Nachtabsenkung Heizung?


    Danke

  • Servus,


    also ich hab das wie folgt gelöst:

    Meine Voraussetzungen sind ähnlich, allerdings habe ich keine eon Strom, sondern Regenerativ für 0,27€ - somit sind die Unterschiede wann ich Strom verbrauche etwas extremer.


    Meine WP habe ich im Smart Home Manager mit einer Nennleistung von 1,7kW angegeben. Was natürlich nur ein fiktiver Schaltwert ist, da die Leistung ja variiert.


    Sperrzeiten hab ich NICHT vorgegeben, da ich (bzw. meine Frau) schön warm haben will.


    Die WP ist über ein Relais angesteuert. Erfolgt keine Ansteuerung läuft sie im Normalbetrieb vor sich hin.

    Geht die PV Leistung Vormittags bis 10:30 Uhr über 70% schaltet die WP in PV-Modus. Heißt sie füllt den Speicher (1000L) mit 52°C.

    Erfolgt bis um 10:30 Uhr kein Trigger, so schaltet sie bei mehr Netzeinspeisung als 80% der 1700W in den PV Betrieb.

    Damit versuche ich möglichst viel der "zu vielen" 30% abzufangen.


    Das Brauchwasser lasse ich 2x am Tag laufen. Im Sommer erübrigt sich das, da die 52°C auf dem ganzen Kellel anliegen und locker vorhalten. Die Heizung senke ich allerdings in der Nacht um 0,5K ab, um mich etwas besser durch die Nacht zu retten.


    Auf eine Temperaturerhöhung über Tags verzichte ich, da es eh schon relativ warm wird, wenn die Sonne rein scheint. Die im Internet viel besagte Trägheit und Temperaturerhöhung der Betonmasse.. naja - meine Erfahrung ist, dass durch die Isolierung des Fußbodens zur darunter liegenden Decke nicht viel mit Trägheit ist. Die FB reagiert überraschend schnell.


    Was mich etwas wundert ist dein relativ geringer Stromverbrauch für die leistungsstarke Wärmepumpe. Darf ich fragen wie viel Wohnfläche du beheizt?

  • Mit Wohnfläche müsste ich schauen. Keller ist unbeheizt (nur 15qm Büro, was bei Bedarf geheizt wird), EG normal beheizt, OG Bad natürlich, Flur auch, Schlafzimmer, Kinderzimmer (noch leer) und Ankleide ein wenig.


    Wir haben im Wohnzimmer noch einen Kamin, wo wir im Winter ca. 2 Ster Holz durchjagen. Sonst keine Besonderheiten.


    Haus ist ca. 9x12m

  • In einem EFH aus 2012 würde ich eigentlich einen Stromverbrauch der WP von <3000kWh/a und eine WP mit 5-6kW erwarten. Gibt es eine Heizlastberechnung? Vermutlich ist die WP deutlich zu groß und die Hydraulik nicht optimal. Stell die Anlage mal im Forum vom Haustechnikdialog vor, es sollte mich wundern, wenn nicht relativ einfach der Stromverbrauch deutlich gesenkt werden kann.


    Wurde die JAZ gemessen? Mit dem Kamin wären das 23000kWh/a Wärmeenergie. Das ist mehr als doppelt so viel, wie ein Neubau brauchen sollte.


    Bevor du überlegst, wie du den Anteil von PV-Strom erhöhst, solltest du die WP optimal laufen lassen, da ist viel mehr Einsparpotential.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE, Nibe F1155-6 mit RGK

  • Heizlastberechnung gibt es sicherlich. Die gabs aber, bevor ich das Haus bewohnt habe. Ich weiss nicht, ob wir sowas in den Unterlagen haben.

    Das Haus wurde nicht nach KFW Standard gebaut. 36,5er Ziegel und 220mm Pavatex Isolierung am Dach. Mehr weiss ich nicht.

  • Ich hab im Winter die Warmwassertemperatur gesenkt und auch die Raum Soll Temperatur (ich denke damit verstellt man die Heizkurve parallel bei der Anlage). Macht das Sinn, die Raumsoll Temperatur an der WP 2 Grad runterzustellen (also damit Parallelverschiebung = Vorlauf soll Temp. Bei x Grad Celsius) und dafür die Raumthermostate einfach bisschen weiter auf, also zB von 3 auf 4?


    Gefroren haben wir nicht.

  • Wie wurde die JAZ gemessen? Ist ein Wärmemengenzähler installiert?

    Ich hab im Winter die Warmwassertemperatur gesenkt und auch die Raum Soll Temperatur (ich denke damit verstellt man die Heizkurve parallel bei der Anlage).

    Was steht denn in der Anleitung zum Einstellen der Heizkurve? Eine WP mit FBH lässt sich eigentlich nicht gut über die Raumsolltemperatur regeln, dafür ist das System zu träge.


    Wie schon gesagt, mach einen Thread im Forum vom Haustechnikdialog auf, da wird dir kompetenter beim Einstellen der WP geholfen.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE, Nibe F1155-6 mit RGK