07743 | 4.27kWp || 1687€ | Heckert Solar

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2019-04-30
    PLZ - Ort 07743
    Land
    Dachneigung 25 °
    Ausrichtung Südwest
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 5.37 m
    Breite: 9.75 m
    Höhe der Dachunterkante 8 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 903
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Anlage sollte nicht mehr kosten als sie einbringt
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung Berghang in östlicher Richtung wirft Herbst/Winter morgens bis 11.00 Uhr Schatten auf südliche Dachfläche
    Infotext Traufhöhe 8m, schwieriger Untergrund führt zu gesteigerten Gerüstkosten
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3 Angebot 4 Angebot 5
    Einstellungsdatum 14. Februar 2019 27. Februar 2019 27. Februar 2019 21. Februar 2019 15. April 2019
    Datum des Angebots 2019-02-11 2019-02-07 2019-02-11 2019-02-20 2019-03-27
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1687 € 1223 € 1690 € 1611 € 1446 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 903 879 904 913 693
    Anlagengröße 4.27 kWp 6 kWp 4.41 kWp 3.54 kWp 6.5 kWp
    Infotext Angebot über IKEA von Solarcentury, Einspeiseregelung 70% hart, kein Schattenmanagement im WR implementiert mit dynamischer 70% Einspeiseregelung und Smart Home Manager Anbieter verkauft nur Paketlösung mit 12 oder 15 Modulen, gewünschte 14 Module nicht mgl., 15 passen nicht Lokaler Anbieter, Gerüstkosten 900,- € inklusive, Quermontage der Module
    Module
    Modul 1
    Anzahl 14 20 14 12 20
    Hersteller Heckert Solar JA Solar Q.Peak Q.Peak QPeak
    Bezeichnung NeMo 2.0 60M 305 JAM6(K)(BK)-60-300/PR Q.Peak Duo BLK G 5.0.2 315 Q.Peak BLK G 4.1.0 295 Duo G5 325 Rev. 1
    Nennleistung pro Modul 305 Wp 300 Wp 315 Wp 295 Wp 325 Wp
    Preis pro Modul 156.25 € 145.14 €
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1 1 1 1
    Hersteller Kostal SolaX SMA SMA Kostal
    Bezeichnung Kostal Piko IQ 4,2 X3-5.0-T-D STP 4.0 3Av 40 SunnyBoy 3.0 Plenticore Plus 5.5
    Preis pro Wechselrichter 1255.3 € 871.68 € 1583.48 €
    Mpp-Tracker 1 1 String mit 7 Modulen 1 String mit 10 Modulen 1 String mit 7 Modulen 1 String mit 6 Modulen 1 String mit 10 Modulen
    Mpp-Tracker 2 1 String mit 7 Modulen 1 String mit 10 Modulen 1 String mit 7 Modulen 1 String mit 6 Modulen 1 String mit 10 Modulen
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller K-2 System Altec
    Bezeichnung Crosshook SD Aufdach
    Preis pro Montagesystem 737.1 € 525.24 €
    Typ Einlagig Zweilagig / Kreuzschiene
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 70%-Regelung 70%-Regelung 70%-Regelung 70%-Regelung 70%-Regelung
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers Kostal SMA HM 2.0 Kostal

    Hallo liebe Photovoltaikforisten,

    wir befinden uns gerade in der finalen Entscheidungsphase welche Anlage wir auf unser Dach montieren lassen wollen. Und wir wären für einen erfahrenen Blick auf unsere Angebote und möglichen Tipps riesig dankbar. Geplant ist eine Größe von ~4 kWp bei einem aktuellen jährlichen Stromverbrauch von 2400 kWh. Da mit wachsendem Kind und mittelfristig geplanter Elektromobilität der Verbrauch auch steigen wird, sind wir bei den projektierten 4 kWp gelandet.


    Die grundlegenden Fragen sind folgende:

    - Sind die Preise gerechtfertigt für den Aufwand der Installation und die Qualität der verbauten Komponenten? Denn von den im Internet zu findenden durchschnittlichen Kosten/kWp weichen sie durchaus nach oben ab. Und ist eines der Angebote deutlich im Vorteil gegenüber den anderen?


    - Ist eines der Angebote hinsichtlich künftiger Erweiterbarkeit (Speicher, regelbarer Heizstab, e-Auto, o.ä.) besonders empfehlenswert?


    - Angebot 2 ist auch mit einer Speicherlösung (E3DC 3,3 kWh) mit Notstromfunktion angeboten, das treibt die Kosten natürlich enorm (um 3865€ netto), ist aber bei hauptsächlichem Stromverbrauch Nachmittags/Nacht/Wochenende durchaus überlegenswert. Also lieber gleich alles aus einer Hand jetzt bauen und soviel Strom wie möglich selbst nutzen und den ggf. verbleibenden Rest einspeisen oder lieber später einen Speicher bei gefallenen Speicherkosten nachrüsten? Und dabei ggf. auf Basis der bis dahin gemachten Erfahrungen die Anlage optimieren.



    Es handelt sich um ein pyramidenförmiges Dach mit 4 gleichgroßen Flächen (je ca. 16 qm) wovon die zu belegenden beiden Flächen die süd-süd-östliche und die west-süd-westliche wären. Die Neigung liegt bei ca. 30°. Das beigefügte Foto ist genordet. Es ist Platz für je 7 Panels pro Dachfläche, durch einen Berghang gegenüber in östlicher bis südöstlicher Richtung ist morgens mit nur wenig Ertrag zu rechnen, so dass diese Fläche nicht sinnvoll zu belegen wäre. Im Norden grenzt direkt ein Berghang ans Haus, eine Satanlage und ein Dachfenster sind dort auch vorhanden...lohnt also kaum. Das kleine Abluftrohr auf dem süd-süd-östlichen Dach würde nur im Sommer morgens einen kleinen Schatten werfen, eher vernachlässigbar.





  • Hi. Alle drei Angebote sind teuer. Das 2. soll wohl ein Witz sein - eine absolute Frechheit meines Erachtens... Habe heute ein Angebot für knapp 5 kWp zu 1440€ das kWp bekommen und fand das schon viel (vergleichbare Komponenten wie bei euch).


    Zu den Komponenten und der Auslegung kann ich nichts sagen, da gibt es qualifiziertere Forenmitglieder.

  • Danke für deine erste Einschätzung.

    Tja, mir scheint hier haben alle Firmen die Hände voll zu tun und lassen sich ihre Zeit entsprechend teuer bezahlen. Die drei Angebote sind vom örtlichen Energieversorger, einem privaten Installateur in der Nähe und einem privaten Installateur aus 80km Entfernung. Da haben wir schon "breit gestreut" denke ich.

    Und das Projekt läuft jetzt schon seit September, die ersten Angebote kamen dann im November, Dezember und Januar, jetzt sind wir soweit mit den "finalen" Angeboten. Mir scheint wir haben entweder zufällig die drei teuersten und/oder langsamsten Anbieter erwischt oder hier herrscht eine generell zu hohe Nachfrage die kaum bedient werden kann.

    Nächste Woche kommt noch mal ein Mitarbeiter eines überregionalen Energieversorgers vorbei um ein Angebot zu erstellen aber mir schwant, dass Ergebnis wird sich nicht deutlich von den anderen Angeboten unterscheiden.

  • E3DC ist als Marke ganz geckig , aber 3,3 kWh Speichergröße sind "Spielkram" .


    Man muß die Kohle übrig haben .


    Der Speicher ist an sonnigen Tagen bei 2/3 Effektivleistung der Module von 2,5 kW

    innerhalb von weniger als 2 Stunden aufgeladen .


    Wenn die Speichergröße ein Element ist , um mit weiteren Speicherbausteinen auf 6,7 und 10 kWh nachrüsten zu können , könnte man es sich überlegen .

  • Ja, der Speicher (S10mini) ist auf bis zu 6,5 kWh aufrüstbar. Und E3DC bietet auch eine Wallbox für E-Autos an die sich bei Bedarf nachrüsten ließe. Das wäre also ein langfristig ausbaubares Konzept aus einer Hand. Kostet zu Beginn jetzt eben mehr und man ist auf den Hersteller festgelegt.

    Deshalb die Überlegung vorerst die volle Aufmerksamkeit auf die Basisanlage zu richten, diese vorausschauend zu planen, so dass in einigen Jahren Speicher/Wallbox frei nachgerüstet werden können.

  • Das mit der Ausbaubarkeit ist immer so eine Sache :


    Mercedes Benz Home Storage lieferte ab einem Zeitpunkt keine

    Erweiterungsmodule mehr für Generation XY .


    Ein entnervter Kunde hatte dann den Speicher bei Ebay verscherbelt .


    Hier sollte man sich nicht darauf verlassen , daß es Nachrüstmodule in 1 bis 5 Jahren noch geben könnte .


    Es ist dann schon so etwas wie eine Wette an der Aktienbörse .

  • Ja, das ist wohl richtig. Aus diesem Grund tendiere ich auch l aktuell eher zum Verzicht auf Speicher. Umso wichtiger ist es mir von den Forumserfahrungen zu profitieren was die o.g. Angebote betrifft. Wo es sich lohnt dran zu bleiben, was sich optimieren lässt oder wo ich besser absage.

  • Nein, das spielt eine untergeordnete Rolle und würde nur bei einem Unentschieden (hinsichtlich Preis, Leistung, Verfügbarkeit) zwischen zwei Modellen den Ausschlag geben.

    Ich vermute die angebotenen Module sind jeweils die "Standardmodelle" (mit der besten Marge?) der Firmen bei meiner gewünschten Leistungsklasse. Hinsichtlich der Module hatte ich nur die gewünschten kWp >4,0 und die zur Verfügung stehenden Flächen vorgegeben. Die konkrete Auswahl hinsichtlich Optik, Verfügbarkeit, Qualität und Wirtschlichkeit der Panels habe ich in deren Händen belassen um von den Erfahrungen der Profis zu profitieren.;)

  • Bei Kleinanlagen würde ich zu Leistungsfähigen Modulen neigen ,

    330 Wp oder mehr pro Modul wären irgendwie angebrachter .


    Ein bischen wie Reste-Abverkauf wirkt es ...


    Aber manchmal will der Große Unerfindliche Manitou ,

    daß der Haushalt jene oder jene Module

    und Wechselrichter beherbergt .


    Und dann kann die Anlage auch mehr kosten , als sie einbringt ;

    denn wenn jeder so denken würde , dann würde kaum einer Mercedes

    oder Ferrari fahren wollen , und sich mit VW und Fiat begnügen ... ;)



    Es gäbe zum Beispiel auch dreieckige Module , welche auf einem Zeltdach

    etwas mehr an Leistung bereitstellen könnten .


    Hier ein Italiener : Coenergia mit der Trienergia-Serie , schwarzer Alu-Rahmen ,

    Product guarantee: 12 years
    performance guarantee: 12 years at 90% - 30 years at 80%

    [Blockierte Grafik: https://www.archiproducts.com/…rixxxbc-triangular_312758]