Suche 22kW E-Auto Ladestation, die über Modbus TCP die Leistungsvorgabe annimmt und schnell weitergibt.

  • Hallo!


    Kennt jemand eine 22kW-E-Auto-Ladestation, die via Modbus TCP den Überschuss-Korrekturwert via Ladestation ans im Auto integrierte Ladegerät geben, das sich dann dynamisch mit der Ladeleistung anpassen soll.


    Ladeziel: Tesla Model S - die bisherigen Modelle schlucken nur eine Leistungsvorgabe bis runter auf 6kW, soweit ich das weiß. Wer weiß genaueres?


    Mangels passender Ladestation kann ich nicht abschätzen, wie schnell sich das Ladegerät anpassen würde - auch hier wären als kürzeste Reaktionszeit 200ms gefragt, aber auch etwas langsamer ginge. Wenn eine Last zugeschaltet wird (Herdplatte an-aus-Taktung) wäre es natürlich gut, wenn die Regelung nicht hinterherhinkt und dadurch dann Netzbezug auftritt, auch wenn es nicht nötig wäre.


    Schön wäre natürlich, wenn auch kleinere Überschüsse als 6kW dynamisch eingeladen werden könnten.


    Vielen Dank im voraus!


    Gruss, umg

    ---

    Janitza UMG 508 + 604 - Raspi - Node Red - Modbus TCP - Kostal Piko 10 - Kiwigrid/ Suntrol Emanager - ECS 3-80

  • Diese kannst du an die Wand schrauben, oder auf eine Säule setzen.

    Von M-Way (Migros Schweiz)

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Mennekes Amtron Xtra Serie, arbeite mit den SHM 2.0

    zusammen.

    ZOE intens 10/2014, IONIQ Style electric 11/2107, Kona 12/2018
    9,69 kWp = 38 St. WSP-255P6, STP10000-10
    6,7 kWp = 28 St. Risen 240, STP5000-20
    Solar-Lamprecht - 90765 Fürth - mail: info @ solar-lamprecht.de

  • Mennekes Amtron Xtra Serie, arbeite mit den SHM 2.0

    zusammen.

    Danke für den Tip! Weiß jemand, wie schnell der reagiert? Halbe Sekunden oder eher langsamer?


    Ich habe ja nur den Raspi und entweder Node-Red oder Phyton. Den SHM kenne ich noch nicht.


    Ich habe den unsäglichen Suntrol eManager von Solarworld (kommt in Wirklichkeit von Kiwigrid) und ist leider total zugenagelt - keine Chance, den weiterzuentwickeln. Wenn jemand das Ding "rooten" könnte bzw. die Quelltexte zugänglich wären, das wäre super.


    Denn eigentlich hat das Gerät Potential, aber es wird von Kiwigrid nicht einmal der "Treiber" z.B. für das UMG 508 oder UMG 604 rausgegeben, obwohl es den gibt - habe nachgefragt. Genaugenommen handelt es sich um eine!!! Modbus-Adresse, die im Programm gegenüber dem "Treiber" zum bereits unterstützten UMG103 geändert werden muß. Daher benutze ich extra für das Gerät zusätzlich ein Iskra/Janitza ECS 3-80 mit Modbus RTU. War der einfachste Weg.


    Schade, daß die so ein Bohei drum machen, den eManager-Nutzern nicht zu helfen und alles, aber auch alles geheim zu halten. Daher habe ich beschlossen, ein eigenes offenes und LAN-weit verteiltes System basierend auf einem Raspi und Ethernet zu bauen und freue mich über Hinweise. Es wird aber dauern ...


    Eine Schlüsselkomponente des maximierten Eigenverbrauches ist das E-Mobil-Laden. Eine andere ist das Steuern des Invertermotors einer Wärmepumpe bzw. im simpleren Fall eines Heizstabes.


    Und da setze ich auf Eure Erfahrungen - liebe Forumsleser!


    Netterweise kommen just durch Alexa und Smarthome immer mehr kostengünstige WLAN-Steckdosen (Aktoren) auf den Markt. Da geht bald was ...


    Gruss, umg

    ---

    Janitza UMG 508 + 604 - Raspi - Node Red - Modbus TCP - Kostal Piko 10 - Kiwigrid/ Suntrol Emanager - ECS 3-80

  • Kennst du openwb.de

    Danke für den Tip - freue mich sehr, das sieht gut aus.


    Ich bin seit Anfang der 90er Jahre Open-Source-Software-Fan und kann mich nicht mit proprietären Systemen mehr anfreunden.


    Wo es geht, nur Open Source ... dann macht die Insolvenz eines Anbieters nicht mehr viel aus, weil jemand anderes das Projekt übernehmen kann ... feine Sache.


    Und gerade beim Smartgrid, PV-Energiemanagement, Abrechnung etc. sind offene System sehr wichtig, da nach allen Seiten weiterentwickelt wird. Da möchte man nicht in einer Hersteller-Sackgasse sitzen, wie z.B. bei kiwigrid - die machen nichts mehr am eManager seit Solarworld insolvent ist und offen ist das System ja leider nicht.


    Aber jetzt ... danke nochmal!


    Gruss, umg

    ---

    Janitza UMG 508 + 604 - Raspi - Node Red - Modbus TCP - Kostal Piko 10 - Kiwigrid/ Suntrol Emanager - ECS 3-80

  • Würdest Du uns bitte an Deinen zukünftigen Erkenntnissen teilhaben lassen? Ich suche auch sowas (am liebsten auch mit Modbus/TCP) , bin aber noch unschlüssig wie und was.

    Fertig kaufen, zB e-goCharger (hab die API angeschaut, weiß aber noch nicht, wie das Teil zwischen ein und drei Phasen Ladung wechselt) oder direkt in den Schaltschrank (Schütz und FI sind da ja schon drinnen) und mit dem Phönix EV Charge Teil, oder doch selber was entwickeln was eine bidirektionale Ladung/Einspeisung erlaubt. Viele Ideen, aber leider viel zu wenig Zeit... Hab mich noch zu wenig eingelesen, aber so wie es ausschaut ist ja das Auto selbst maßgeblich an der Ladungsmöglichkeit beteiligt, und erlaubt keine von 0 auf gleitende Ladung.

    Warte gespannt auf Deine Lösung!

  • Ich mache das mit Phoenix Charge Controllern. Modbus TCP, das Teil reagiert blitzartig. Der Tesla ist beim "Nachziehen" der vorgegebenen Stromstärke etwas langsamer - was mir auch egal ist, da der Hausspeicher die Lücke füllt. Ich schätze mal alles zusammen eine Sekunde?

    Mit dem Phoenix kannst ein oder dreiphasig arbeiten, bis 80 A - also alles abgedeckt. Ich habe mir einfach nur eine Wallbox mit Phoenix Controller gekauft, ist günstig und sofort einsatzbereit.

  • Der Phoenix weiss nichts von 1 oder 3 Phasen, dieser schaltet einfach nur ein Relais / Schütz.

    Je nach dem, ob am Schütz 1 oder 3 Phasen durchgeschaltet werden (zum Typ2 Stecker / Buchse), ist es 1 oder 3 Phasen am Auto.

    Lösungsvorschlag wäre, die Phasen 2 und 3 mit einem weiteren Schütz (in Serie) zu schalten.


    So auf die Art:

    Phoenix laden unterbrechen

    Phasen 2 und 3 trennen

    Phoenix laden starten


    Dann kommt am Auto nur die Phase 1 an und das Auto lädt einphasig. Im Betrieb würde ich die Phasen nicht weg- oder zuschalten...