Suche Solar Inselanlage für Spanien

  • Bei Pezi ging's einfach darum, dass er mir vorgeworfen hat, jemandem eine teurere VRLA-Lösung vorgeschlagen zu haben. Für die teuren OPzV oder VR L hätte das auf jeden Fall zugetroffen, für die VR M, die ich vorgeschlagen hatte, nicht.

    Du kannst das drehen wie du willst. Der Vorschlag war für die Region unpassend, technisch nicht gut gelöst und sehr teuer.. 16x 12V 150Ah C100 Blöcke zu 4x4 veschalten dann noch dazu in verschlossen Bauweise im Süden.. Willst leicht sagen das war billig für 600AH/48V C100 mit 5472€?? Nur weil du andere Zellen von einem Onlinhändler einen andere Preis hergenommen hast der noch teuer war macht es das nicht besser, außer man wills Verkaufen :). Also spinn da nix zusammen was nicht gesagt wurde.

    Ortsfeste Stationärbatterien in 2V Einzelzellen bauweise mit 24 Zellen für den Stationären Einsatz kosten in der Größe 575AH/C100/48 V 3400€, deine Empfehlung mit 16 verschlossenen Zellen=> 48V/600AH C100 5472 €.. bei kürzerer Betriebsdauer und 4mal soviel Verschaltungs und Absicherungsaufwand inkl Querstromproblematik. Ich weiß ja nicht wer so etwas verbaut, aber jetzt ernsthaft. Welcher Profi im Inselbau macht sowas?? Sowas siehst maximal bei den HobbyLeuten die sowas gebraucht aus USV's wo abstauben und mit dem Zeug so irgendwie noch ein wenig arbeiten wollen, aber um Himmelswillen nicht wenn man sowas neu baut bei einer größeren Anlage


    und weiter... du redest hier von einer Garantiegebung der Hersteller bei 35° Aufstelltemperatur über die Konstruktive Bauweiße dessen Konstruktive Lebendauer bei 20° angegeben ist????... Hier wird von allgemein zulässiger Umgebunggtempertur gesprochen aber nicht wie sich eine erhöhte Temperatur auf die Lebensdauer auswirkt!!! glaubst du das nach 3 Jahren im "INSELBEREICH" irgendein Hersteller dir irgendwas auf Basis von Garantie gibt? wir reden hier von Batterie mit Einsatzdauer >=15 Jahren :) Da bist du selbst für die Betriebsbedingung verantwortlich. Weißt wie lange OPZS in Agypten leben .. ca 4-5 Jahre dann kannst sie entsorgen .. Selbst Grohe gehen dort ca 5-6 über den Jordan.. warum... weil Blei unter hoher Temperatur extrem leidet... Gel/AGM kannst das nach 2Jahren Entsorgen . Setz dich mal mit der Auswirkung von erhöhten Temperaturen auf Blei auseindner dann wird auch dir klar um was es hier geht.


    Victron z.B. gibt bei OPZV
    20° 20 Jahre und bei
    30° nur mehr 10 Jahre an bei

    40° 5 jahre


    Und diese sind hier auch jedenfall zu hoch für die Praxis


  • @Boitel, es gab hier mal eine Zeit da haben Pezi und ich sozusagen live zuschauen können wie die Leutchen bei Hoppecke

    das Handbuch änderten nachdem wir Widersprüche erkannt und hier veröffentlicht hatten ...

    Ist ja auch prima wenn die hier mitlesen und bereit sind Hinweise zu prüfen und eventuelle Fehler zu ändern.

    Also, wenn Du magst frag doch mal nach wegen dem "empfohlenen Temperaturbereich" OPzS vs OPzV.

    Ich wette um ein Tragerl Augustiner dass es sich schlicht um einen Zahlendreher oder ähnliches handelt.

    Das ist auch technisch begründbar, bei der Rekombination erwärmt sich der Akku ja leider zusätzlich etwas.

    Ideal wäre m.Meinung nach an sehr warmen Standorten eine OPzS mit Elektrolytumwälzung, ist wohl die

    kühlste Betriebsweise eines Bleiakkus.

    Man muss sich aber übrigens schon sehr doof anstellen um Nähe Valencia einen Akku auf >30°C zu bringen:roll:

    Aktive Kühlung mit Strom-Überschuss wäre auch noch denkbar, genauso wie Nutzung von Verdunstungskälte.


    lg,

    e-zepp

  • @pezi: Ich schätze Deine Beiträge eigentlich sehr, von daher ist das immer ziemlich schade, wenn Du Dich emotional so reinsteigerst, dass Deine Ausführungen etwas den Bezug zur Thematik der Diskussion verlieren.


    "Also spinn da nix zusammen was nicht gesagt wurde."


    Gesagt wurde "zu einem preis der über OPZS einzelzellen liegt", bezogen auf die Hoppecke VR M. Das trifft auf die Hoppecke-Produktpalette so nicht zu. Klar kannst Du's mit anderen Herstellern vergleichen, Hoppecke ist hochpreisig, keine Frage. Nur lass ich mir das von Dir nicht vorwerfen, weil ich ausdrücklich darauf hingewiesen hatte, dass da bei der Preisgestaltung viel Luft nach unten ist - das steht gar nicht zur Debatte, ich hab einfach die Obergrenze genommen.


    Und damit zu der Auswirkung der Temperatur auf Bleibatterien: Wenn ich solche Sachen wie "Generell würde ich Dir empfehlen, die Batterien möglichst kühl zu lagern. Bei den klimatischen Verhältnissen wird sich die Lebensdauer deutlich verlängern, wenn die im Keller stehen. Gibt es keinen, würde ich persönlich sogar graben." und einiges Anderes in die Richtung schreibe, sollte Dir klar sein, dass mir das Problem bewusst ist. Aber Danke für die Belehrung.


    Der Punkt ist, dass geschlossene und verschlossene Bleibatterien von der Verkürzung der Lebensdauer bei Erhöhung der Betriebstemperatur gleichermaßen betroffen sind, das spielt keine Geige. Das geben die Hersteller auch an, bei Hoppecke z.B. mit Diagrammen zur erreichbaren Zyklenzahl. Lass doch mal bitte raus, wo der von Dir behauptete Unterschied bei Geschlossen und Verschlossenen da herkommen soll. Victron sieht einen solchen Unterschied, wie Du ihn behauptest, bei ihren Produkten nicht, für OPzS steht da: "Design life: >20 years at 20°C, >10 years at 30°C, >5 years at 40°C." Das ist, 20°/40°, ein Verhältnis von 1:4 (Edit: 4:1) bezogen auf die Lebensdauer, genau wie bei dem von Dir zitierten Datenblatt für Verschlossene auch.


    Bleibt die immer wieder behauptete längere Lebensdauer von Geschlossenen. Die Gefahr der Austrocknung ist nicht gegeben, und die Säuredichte kann kontrolliert und ggf. korrigiert werden. Auf der anderen Seite droht, im Gegensatz zu Lösungen mit fixiertem Elektrolyt, die Säureschichtung.


    Die Frage ist, ob die Wartung der Geschlossenen immer so optimal gestaltet wird, dass sie wirklich länger lebt, als eine Verschlossene. Hier im Forum werden recht häufig Leute "angepfiffen", weil sie irgendwas bei der Wartung nicht beachtet oder verabsäumt haben, in diesem Thread hier auch. Es gibt auch andere, die fragen gar nicht und machen dann wiederwillig einfach irgendwas. Und da schaffen die zusätzlichen Wartungsmöglichkeiten dann zusätzliche Risiken. Anders gefragt: Wie groß ist das Bermuda-Dreieck zwischen "Da ist ja jetzt schon mehr drin in der Zelle, aber das wird ja auch wieder weniger.", "Ich hab grad kein destilliertes Wasser, da leer ich einfach von der einen Zelle..." und "Wenn Du den Laderegler runterdrehst, musst Du kein Wasser mehr nachfüllen."? Für Hersteller und Händler ist sowas toll!


    Fazit: Eine gut eingestellte Verschlossene wird eine höhere Lebenserwartung haben, als eine schlecht gewartete Geschlossene, so sehe ich das, und ich glaube, dass ich da recht habe. :-)


    LG


    Boitel

  • nix für ungut boitel.im letzten Satz hast du es gesagt. Du glaubst. Und glauben heißt wie das alte Sprichwort sagt nix Wissen ;) Zusammenhänge über Designlifeangaben für Standby und Praxis Zyklenbetrieb im PSOC sind Umgebungstemperaturtechnisch ein großer Unterschied weil durch Rekombinaton und aktive Nutzung und sich dadurch ergebende Seiteneffekte das neu zu bewerten ist und etwas komplett anderes ist wie rein konstruktives Standby Designlife.


    Wenn Du mit mir eine ernsthafte Diskussion führen willst über Praxiswissen von ein paar 1000 Anlagen und 20 Jahre Bleierfahrung musst Du mit Wissen und gegenteiliger Praxiserfahrung in dem Gebiet aufwarten und nicht mir gegenüber mit Glauben begründen. Nachdem ich leider aus vielfacher negativ Erfahrung hier im Umgang mit dem Gegenüber mit anonoymen Pseudonynmen keinerlei tiefergehende fachlich Diskussion mit unbekannt mehr führe darfst du dich bei ernsthaftem Interessen unter meiner Firmenadresse mit deiner Firma und realem Namen und Rückrufnummer melden mit Bezug auf hier damit ich weiß mit welchem Kollegen aus der Branche ich mich hier unterhalte (keine Angst ich beiße nicht ;)) , weil an Leuten die nur dann mit mir diskutieren und Behauptungen aufstellen wollen solang Sie anonym sind hab ich wie du verstehen musst 0 Interesse. In dem Sinne wenn es dir Ernst ist bin ich gerne dabei.. Liegt an dir, dann steig ich ein, sonst nicht.


    Und btw ich steigermich hier emotional nicht mal ein bisserl rein.. Wozu auch ich, bin seit heute im Urlaub ;)


    Lg

  • @pezi: Ich heiße Gerd Kauschat, wohne in Berlin, und hab gar keine Firma. Auf einem falscheren Dampfer, als Du gerade bist, könntest Du gar nicht sein. :-)


    Ich stell hier keine unbegründeten Behauptungen auf, sondern zitiere aus Betriebsanleitungen und Datenblättern. Auf der Basis entwickelt sich der Diskussionsstand nicht zu Deinen Gunsten, und Deine Reaktion darauf finde ich enttäuschend. Deine Grammatik geht auch immer kaputt, wenn Du Dich ganz doll aufregst. ;-)


    Hast Du eine qualifizierte Untersuchung an der Hand, wie sich die Lebensdauer von gut eingestellten VRLA im Vergleich zu schlecht gewarteten OPzS verhält? Ich hätte da Interesse. ;-)


    Um, für unser Thema, bei Victron zu bleiben: Die geben die Lebensdauer ihrer "Gel Long Life" bei 20° mit 20 Jahren, und den ihrer OPzS mit >25 Jahren an. Ich halte das eine für die überwältigende Mehrheit der Praxisfälle für so "realistisch" wie das andere, aber der relativ geringe Unterschied hat mich überrascht.


    LG

    Boitel

  • Nicht böse sein.. Mich interessiert keine 100erste neue Grundsatzdiskussion über Praxisbetriebsbedingungen und Basiswissen Bleibatterie mit jemanden zu führen der aus Betriebsanleitungen zitiert ohne nachgewiesene Branchen Praxiserfahrung dahinter zu haben und ich nicht kenne, und meint er findets es deshalb passend mich an der Grammatik zu kritisieren. Sowas macht man allein aus Repekt dem Gegenüber nicht. Da trennen uns leider Erfahrung und Einstellung. Das dürfen aber gerne andere hier machen. Vielleicht hat ja e-zepp oder wer anders Lust dazu. Ich für meinen Teil genies meinen Urlaub jetzt.


    Lg

  • Ich bin Dir nicht böse. Ich wundere mich nur, dass jemand mit so viel Wissen und Erfahrung so etwas wie "Eine gut eingestellte Verschlossene wird eine höhere Lebenserwartung haben, als eine schlecht gewartete Geschlossene" komplett in Abrede stellen kann. Um eine Geschlossene zu schroten, reicht es z.B., sich beim Nachfüllen von Wasser hinreichend dämlich anzustellen. Und Du weißt das ganz genau.


    Aber es ist spät, und ich hab auch keine Lust mehr. Gute Nacht, träum schön.


    LG


    Boitel


    Edit: Typo

  • Ich bin Dir nicht böse. Ich wundere mich nur, dass jemand mit so viel Wissen und Erfahrung so etwas wie "Eine gut eingestellte Verschlossene wird eine höhere Lebenserwartung haben, als eine schlecht gewartete Geschlossene" komplett in Abrede stellen kann. Um eine Geschlossene zu schroten, reicht es z.B., sich beim Nachfüllen von Wasser hinreichend dämlich anzustellen. Und Du weißt das ganz genau.

    *lach* ein allerletzter noch dann erst wieder nach dem Urlaub, weil ich jetzt echt Schmunzeln mußte. "Nein das obengenannte weiß ich ganz und garnicht". Weil aus der Praxis gesprochen: Angehende Inselbetreiber welche nicht die Fähigkeit besitzen bei einer opzs alle 2 Jahre destiliertes wasser Nachzufüllen bzw jährlich zu kontrollieren sind allgemein weit weit weg von der Fähigkeit eine Inselanlage ganzheitlich über Jahre hinweg zu betreiben welche mehrfach Jährlich obligatorisch komplett kontrolliert gehöhrt. Das Wasser ist hier der minimalste Aufwand. Wer nicht mal das schafft sollte sich wirklich überlegen ob er wirklich für eine Insel bereit ist weil mit der Einstellung klappt das sowieso nicht lang ;) denn genau dieser Betreibertyp fährt WR bis zum pipen runter oder betreibt gel/vrla im geringen ladezustand was für diese Batterietyp sowieso einen oftmals inrreversieblen Schaden zufügt.

    Diese Erfahrung macht man leider wirklich laufend


    25. bin ich wieder retour bis dann

    Lg