mobile PV auf dem Fahrrad; Neuling sucht Rat

  • Hallo, ich bin neu hier und suche Rat fuer folgendes Problem: ich moechte mein Fahrrad elektrifizieren und jeweils den Ersatzakku (36V/27Ah) mittels Solarpanels auf dem Anhaenger laden. Bis jetzt bin ich bei 2x100W, 12V Panels, Wirkungsgrad 22%, gelandet. wegen dem Gewicht haette ich natuerlich lieber Semi-flexible Panels, finde jedoch keine genuegend Starke bei meinem beschraenkten Platzangebot von max.2x1m. Eine Batterie zwischenschalten, um dann mittels Wechselrichter und original-Ladegeraet (220v,3A) den Akku zu laden, wird einfach schwer. Jetzt sah ich, dass es eventuell moeglich ist, mit einem Micro-Inverter direkt vom Solarpanel auf das Ladegeraet zu gehen. Leider stimmen dann meist die min.V nicht.

    Was meint Ihr?

    Ein anderes Kombi:

    Maximum Power (+/- 5%) - Pmax 250 W

    Leerlaufspannung - Voc 37.1 V

    Kurzschlussstrom - Isc 9.18 A

    Maximum Power Voltage (Vpm 29.4 V

    Maximum Power Current (Imp) 8.5 A

    und:

    AEconversion INV 250 bis 500 Modulwechselrichter

    Eingang Maximale PV Leistung 250W

    Maximale DC Spannung 45V

    Min./Max. Startspannung 18V / 45V
    MPPT Bereich 20V ... 40V
    Maximaler DC Strom 11A

    Ausgang AC-Nennleistung 240W

    Nenn-Strom 1,0A
    Leistungsfakto > 0,99

    geht das? oder wie bringe ich den 36V/27Ah Akku an einem Tag voll?

    (bei sonnigem Wetter)

    Herzlichen Dank fuer Euer Bemuehen

    Fred:danke:



  • Hallo Fred.

    Das geht alles nicht.

    Der AE WR ist ein Netzwechselrichter - geht nicht an der Batterie oder zum laden.

    Die Module taugen nicht für 36 V.......


    Du kannst grob überschlagen, dass du 36 Zellen für 12V brauchst - also bräuchtest du 3*36 Zellen für den 36V Akku - also 108 Zellen in Reihe......

  • Danke fuer die Antwort, auch wenn sie Unerfreulich ist ;-)

    Ich verstehe es aber noch nicht recht: bei der 2.Variante steht doch "Leerlaufspannung - Voc 37.1 V" und "Maximum Power Voltage (Vpm 29.4 V", beim micro-Inverter steht: "Min./Max. Startspannung 18V / 45V, MPPT Bereich 20V ... 40V", das muesste doch zusammenpassen, oder warum nicht? Und weisst du eine Variante, die gehen wuerde?

  • Ich verstehe es aber noch nicht recht

    Ein Netzwechselrichter braucht Netz um zu funktionieren. Es ist kein Inselwechselrichter, dieser würde aber auch nicht funktionieren.....

    Solarladungen unterwegs so gut wie unmöglich, mehr akku mitnehmen oder starken Lader für die Pausen.

    Ich lade über 10 ebikes seit 10Jahren nur mit Pv, aber zuhause und großem Akku (24kwh)

    KWK Ecopower1.0 1kwp, 1x SB 5.0 und 1x SB 3.0 6,6kwp, 2x Outback Flexmax80 3,5kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
    Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR

  • Hallo Freds, nicht hier von einigen "Wissenden" abschrecken lassen.


    Mit Ihren Vorgaben funktioniert das bestens mit einem Victron 36 V MPPT Solarladeregler:




    und 4 Semiflexiblen Modulen jeweils 50 Watt und 97 x 36 cm:




    Alle 4 Module in Reihe schalten und fertig ist die Anlage.


    Das Ganze fährt übrigens genau so auf einer Fahrrad Rikscha seit einiger Zeit durch Berlin.

  • Ausgehend von meinem Fahrrad komme ich mit 500Wh etwa 60km. Mit einem Monsteranhänger daran muss ich raten und 45km ansetzen. Mit og 200 Wp bekäme ich von meiner 10x so grossen Inselanlage mit viel Verschattung und schlechter Ausrichtung heruntergerechnet zwischen 40 und 100 Wh im Winter zusammen. Das mal 4 im Sommer und man könnte mit viel Aufwand zwischen 14,4 und 36 km pro Tag extra bekommen. Ist das interessant?

  • Es gibt für diese Anwendungen, also hocheffizienter und vor allem super schnell auf wechselnde Verschattung reagierender MPP tracker, der vibrationsfest und leicht ist einen eindeutigen Marktführer und zwar Genasun. Quasi JEDER verwendet den, der mit seinem Solarfahrzeug zuverlässig und effizient unterwegs sein möchte, siehe z.B. die ganzen Suntrip Fahrzeuge. https://sunforgellc.com/gvb-8/



    Die vermutlich besten und leichtesten semiflexiblen Module kann man derzeit von Solbian kaufen. Die fertigen diese auf Wunsch auch auf Maß. Natürlich nicht zum Chinapreis.

    You get what you pay for: https://solbian.solar/belastungstest/

    Ich hab (leider) kein Solbian Produkt, kann deren Qualität nicht bestätigen, aber ich kann bestätigen dass man von den Chinesen das bekommt was dort gezeigt wird oder schlechter.


    Für ein reines Experiementier- und Spaßprojekt tun es auch die billigeren. Nimm keine mit PET Einbettung, bei erstbesten Hotspot schmilzt Dir das und vor allem blendet es die anderen Verkehrsteilnehmer massiv. Das ist dann evtl. gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Als "Verglasung" wenn schon dann ETFE Folie.


    Sehr wichtig ist eine steife und leichte Modulunterkonstruktion. Hier habe ich keinen Ratschlag, Aluflex erscheint mir stabil genug und leitet die Wärme gut, ist aber eher schwer und teuer.


    Ich habe mir sehr viele Solaranhängerprojekte im Netz angeschaut und den technisch mit Abstand interessantesten Ansatz hat der hier:


    https://solare.bike/


    Es gibt dazu sehr detaillierte technische Diskussionen inkl Simulationstools:


    https://endless-sphere.com/forums/viewtopic.php?f=6&t=94721


    Vielleicht noch was grundsätzliches.


    Die Menge an erntbarer Solarenergie ist begrenzt, an schönen Sommertagen für einen der viel fährt vielleicht Nennleistung * 4h pro Tag. Wenn man lange Zeit hat wo man das Modul ausrichten kann auch etwas mehr, aber eiegntlich will man ja fahren?

    Das bedingt dann aber, das man unter heißer Sommersonne nicht am kühlen schattigen Waldrand fährt sondern unter knallender Sonne.


    Auf der anderen Seite kosten Mehrgewicht und vor allem Luftwiderstand auch Leistung beim Fahren.


    Damit unterm Strich ein vernünftiger Nutzen heraus kommt muss das also optimiert werden.


    Beim Suntrip schaffen die besten Leute allerdings mit Fahrzeitbegrenzung durch die Regeln so um die 300km pro Tag. Das ist nicht mehr als die besten Ultradistanzradler auch schaffen trotz Eigenversorgung, allerdings schlafen die deutlich weniger.


    Du brauchst also nicht nur ein hocheffizientes Anhängerkonzept sondern auch ein hocheffizientes Zugfahrzeug. Wenn Du da mit 40km/h aufrecht wie eine Schrank im Wind hockst kannst Du Dir den Solarkram hinten dran auch sparen.


    Wenn man hingegen sowieso mehr steht als fährt kann man überlegen, ob man die Module kompakt verstaubar macht und nur in den Pausen bzw an Zeltplätzen dann aufstellt.


    Guten Antriebs und Monitoringkonzepte baut GRIN technologies in Kanada. https://www.ebikes.ca/


    Die werden hierzulande z.B. durch ebike solutions vertrieben. https://www.ebike-solutions.com/


    Sollte es eine größere Reise werden und ggf Flugzeuge ein Problem darstellen wegene der Li-Ionen Akkus bieten sich die LiGo Akkus an mit je 98Wh pro Stück, die darf man zumindest noch im Handgepäck von Flugzegen mitnehmen und zwar mehrere Stück


    MfG

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Für einen Bekannten suche ich eine ähnliche Lösung und bin dabei auf mVELO gestoßen:

    http://www.sunload-shop.de/sol…t-12v-solar-100-240v.html

    Bisher noch keine Erfahrung damit, da Adapterfrage noch nicht geklärt.


    Für 36V Akkus eine Lösung.


    Für die offiziellen 55W ist es recht teuer. Allerdings liegen selbst die nur bei hoher Eingangsspannung an, da der Eingangsstrom begrenzt ist, zumindest bei den alten mvelo waren dies maximal 2,5A. Bei 12V bekommt man also nur 30W rein.

    https://www.pedelecforum.de/fo…bor-und-praxistest.12179/


    Also Augen auf bei der Wahl der Panele und man braucht mehrere Ladegeräte davon, was aber bei einem Solaranhänger eh sinnvoll ist, weil das dem Fahrzeug nächste Modul meist viel Schatten abbekommt.


    Die hatten die Sunload Teile mit und waren wohl zufrieden:

    http://www.tour-de-mongolia.com/fahrzeuge-und-technik/


    Ich persönlich glaube aber schlichtweg nicht, dass die mit dem sehr leistungsschwachen Panel und dem sauschwer bepackten Rädern tatsächlich zu 100% solar geladen haben. Das passt auch nicht zur Menge an mitgenommenen Akkus. Es wird schon seinen Grund haben warum nirgends die Energiemengen aufgelistet sind


    MfG

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp