BEV Energie beantragt Insolvenz

  • Wahnsinnig wie die Themen mittlerweile abdriften und mit Halbwissen garniert werden

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • Beitrag von betonpumpe ()

    Dieser Beitrag wurde von Elektron gelöscht ().
  • Beitrag von Roland81 ()

    Dieser Beitrag wurde von Elektron gelöscht ().
  • Bei mir haben die Stadtwerke sogar mal eine Zeitung-Beilage zur Kreisstagswahl finanziert. Da wurden nur die großen Parteien vorgestellt. Das wurde mir dann doch zu viel.


    Aber zurück zum Thema.


    Bin bzg. BEV auch betroffen mit Gas.

    Die Zähler wurden am 2.2.19 frei gegeben. Also konnte man wieder einen Anbieterwechsel veranlassen.

    Am Montag 4.2. war Post vom Netzbetreiber (Stadtwerke) da mit Bitte um Zählerablesung. Ich hatte bereits vorsorglich täglich abgelesen.


    Zu Zahlungen/Abbuchungen:


    Das Insolvenzgericht hatte den Antrag am 25.2.19 vorliegen, diesen aber nicht veröffentlicht, um den Kunden die Möglichkeit zu nehmen, die Lastschriften vom Dez. 18 zurück zu weisen. Die 8 Wochen waren am 28. verstrichen. Also wurde das ganze am 30. publiziert um sicherzustellen, das genügend Masse für eine Insolvenz da ist.

    Somit konnte ich bei meinem Einzug vom 3.12.18 nicht mehr widersprechen. Die Einzüge erfolgten ja aus GB von einem Fintech Unternehmen mit GB IBAN. Diese Zahlungen stehen ja mut-mas-lich nicht für das Verfahren zur Verfügung, da GB dann ausgetreten sein wird und nicht mehr zum EU-Wirtschaftsbereich gehören wird. Das Insolvenzgericht hat ja publiziert, das das Verfahren erst nach April eröffnet wird, wenn genügend Masse vorhanden ist.


    Allerdings muss ich auch dazu sagen, das ich am 4.12. noch meinen Sofort-Bonus via Commerzbank IBAN bekommen habe.

    Einzug am 2.1. wurde zurück gebucht.

    Dadurch ist für mich alles in trockenen Tüchern.

    Was lernen wir daraus?

    Immer schön die Abschlagszahlungen niedrig halten, sodaß Nachzahlungen anstehen sollten,

    Anbieter die Abschläge für 11 Monate berechnen fallen dann weg.

    Da wird man praktisch zum Prepaid-Kunde und bekommt in solchen Fällen das Guthaben nicht ausgezahlt.

  • So, mal wieder was zum Thema zur Abwechslung.


    Heute hat mich der örtliche Stadtwerksbetreiber als Grundversorger für Gas angeschrieben.

    "Wie ich ja aus Funk und Presse wüsste ... blabla ... BEV ist pleite ... aber es wird/bleibt warm bei mir ... und hier ist ihr neuer Vertrag ... bitte unterschreiben Sie jetzt".


    Ähh, nein:!:


    Kein Wort darüber, seit wann der Grundversorger denn nun denkt mich zukünftig oder bereits zu versorgen.

    Aufforderung die Zählerstände zu übermittel? Auch nicht.


    Aber dafür soll ich auch gleich mit dem Strom zusammen zu denen wechseln.

    Nein, viel zu teuer, bei meinen 1700KWh Bezug im Jahr.

    Die KWh soll da 28,5 Cent kosten ... zwar ohne GG, aber meine SchwarzwaldEnergy machen das für unter 25 Cent pro KWh bei erträglich niedriger GG.


    Das ich ab morgen bereits einen neuen Gasanbieter habe ... das sollte dem Grundversorger inzwischen bekannt sein ... keine Wort davon. Gegenüber meinem neuen Anbieter ist der Grund versorger rund 200,- teurer.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • ja da wird natürlich versucht daraus Kapital zu schlagen.....

    Deshalb ja mein Beitrag. Ich habe den Gaszähler jeden Tag fotografiert seit am 30.01.19 die Meldung durch die Presse ging.

    Anrufe bei meinen Stadtwerken am 31. brachten auch keine Klärung, lediglich die Aussage, das mein Zähler noch nicht frei wäre. Erst wenn er frei wäre, bin ich in der Grundversorgung. Dann könnte ich jeder Zeit einen anderen Anbieter beauftragen, was ich dann am 4.2. auch getan habe. Und natürlich darf ich Zählerstände übermitteln, was ich auch getan habe per Fax.

    Die wollen ja für Wechsel den Voranbieter, also örtliche Stadtwerke Grundversorgung, Dann Zähler-Nr. ist klar. Dann Vertrags-Nr. die ich noch nicht habe. Habe die Marktlokations-Nr. angegeben vom Schreiben der Stadtwerke.

  • Das mit den Grundversorger und NEtzbetreiber war mir so nicht deutlich klar... (aber ich bin Lernfähig!)


    Die Letzten Postings bestätigen aber meine Meinung...

    Der Grundversorger zahlt drauf!

    Er muss für wenige Euros viel Aufwand betreiben.

    Es würde eine "Zwangskunden" Pauschale schon Sinn machen!

    50 Euro / Zwangskunde!

    kann natürlich auch wegfallen, wenn der Vertrag übernommen wird.

    ...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!


    §328 StGB Abs. 2.3

    Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird derjenige bestraft der eine nukleare Explosion verursacht. :saint:

  • Der Grundversorger zahlt drauf!

    Begründet sich worin?


    Infrastruktur ist schon vorhanden, Verwaltungsapparat auch. Es wird ein Kundendatensatz angelegt, im System erfasst von wann bis wann der Zähler in ihren Bilanzkreis reinpfuscht, fertig.


    ?


    Gruß, Andreas

    Andreas Witt
    Industrieservice und Montage
    Am Dorfplatz 7, 24214 Neudorf
    +49 151 44 555 285
    a.witt@pvservice.net
    USt-ID: DE 292086601


    "Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt." [Gandi]


    Sämtliche Dienstleistungen rund um Photovoltaik: Wartung, Repowering, Datenlogging, Direktvermarktung etc.

  • Habe ich doch geschrieben:

    - Zwangskunde bleibt nur wenige Tage "Kunde"

    - Zählerstand ist zumindest fraglich

    - erhöhter Abrechnungsaufwand

    .....

    ...klar kann man es auch SO machen. - Nur dann ist es halt Mist!


    §328 StGB Abs. 2.3

    Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird derjenige bestraft der eine nukleare Explosion verursacht. :saint: