Elektroautos sind hier!

  • Das ist genau so Salzwasser, wie unser Wasser aus dem Wasserhahn.

    Wo lebst du? Das Leitungswasser bei uns hat einen Salzgehalt von unter 0,1% und wird deshalb "Süßwasser" genannt.


    Ab 1,8% Masseanteil können wir von Salzwasser reden, aber da solltest du definitiv deine Enthärtungsanlage prüfen lassen.;)

    Gruß vom Stefan
    1. Anlage aus 2002 6,2 kWp Axitec Module Solarmax WR, Ø Ertrag 1,02 (MWh/kWp)/a
    2. Anlage aus 2017 99,8 kWp Solarworld Module Kaco WR, Ø Ertrag1,10 (MWh/kWp)/a
    Solarthermie 10 qm und ein Holzvergaser für den Winter im Nordschwarzwald.
    Und verantwortlich für das https://www.heiztechnikforum.eu/

  • Du vergleichst den Atommüll, der in einem Atomkraftwerk entsteht, wirklich mit dem Recycelbaren Lithium eines Akkus?

    Jetzt hast du aber den Clown gegessen, oder?

    Wer redet hier von Atommüll im Vergleich zu Akkus? Immer die Unterstellungen. Es geht doch um die Wirkungsgrad-Diskussion. Genau so, müsste Kohle doch schon längst tot sein, denn moderne GuD haben nen viel höheren Wirkungsgrad. Wieso laufen noch alte BK-Kraftwerke und Irsching steht still mit über 60% Wirkungsgrad?

    Es gibt viele Beispiele, wieso die Menschheit nicht nur das macht, was den höchsten Wirkungsgrade liefert, sondern das was lieferbar, verfügbar, günstig usw. ist.



    Wenn in die Biogasanlagen doch nur hauptsächlich Abfall kommen würde, aber wir betreiben ja Monokultur, pflanzen Mais an und tun den rein. Das ist krank.

    Lieber zahle ich nem Werker oder Landwirt etwas mehr, als alles Geld nach Asien zu schieben und in Südamerika neue Umweltprobleme zu produzieren.

    Lieber zahle ich Tesla Geld, damit sie ein recycelfähigen Antrieb bauen, der mit regenerativen Energie bestückt werden kann, als weiter einen wirkungsgradarmen Verbrennungsprozess zu unterstützen.

    Und die Folgen der Monokultur sind noch gar nicht sicher.

    Außer das Lebensmittel teurer geworden sind, weil viel Ackerfläche für den Mist belegt wird.

    Oh Wunder, das läuft schon in Berlin: https://www.bsr.de/bioabfall-20009.php

    2,5 Mio Liter Diesel werden so ersetzt. Ohne Monokultur, ohne Mais (okay, kann nicht ausschließen, dass das einer in seinem Biomüll hat).

    Wieder die Stammtisch-Behauptungen... Keine Lebensmittel werden teurer, wegen Biogasanlagen, schon gar nicht, welche die mit Bioabfällen CNG produzieren!


    Ach und weil Zahlen gefordert wurden: Alleine durch Strohnutzung in Deutschland Link, ließen sich in Deutschland 4-5 Mio PKW betreiben. Sind jetzt nicht alle Fahrzeuge, aber zumindest ein bedeutender Anteil. Aktuell lassen sich auch nicht alle PKWs in Deutschland durch E-Fahrzeuge die nur mit Erneuerbaren betrieben werden, ersetzen.

  • Moin.


    Super Idee, auch noch den allerletzten Bestandteil der noch in irgendeiner Form das Bodengefüge positiv beinflussen könnte vom Feld zu holen und dann als Innovativen Flüssigdünger "zurück in den Kreislauf" zu bringen. "Düngen" ist nur leider nicht das Einzige was für eine gesunde Bodenbiologie notwendig ist.


    Da steht so schön "ungenutzte Resource", von wegen...

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Das ist genau so Salzwasser, wie unser Wasser aus dem Wasserhahn.

    Wo lebst du? Das Leitungswasser bei uns hat einen Salzgehalt von unter 0,1% und wird deshalb "Süßwasser" genannt.


    Ab 1,8% Masseanteil können wir von Salzwasser reden, aber da solltest du definitiv deine Enthärtungsanlage prüfen lassen.;)

    Ja. Aber die "Salze" von denen hier die Rede ist, sind Natriumcarbonat, Calciumcarbonat, Magnesiumcarbonat usw.


    Das "Salz" von dem Du hier sprichst ist das Kochsalz, also Natriumchlorid.


    Ich sage ja. In dieser Diskussion wird "Sole", also das Wasser, welches das Lithiumcarbonat enthält, mit "Salzwasser" gleich gesetzt, was völliger Blödsinn ist.


    Hast Du ein kalkfreies Trinkwasser in der Leitung? Vermutlich nein, denn unser Trinkwasser nimmt beim Weg durch den Untergrund Calcium und Magnesium aus der Umwelt in Form von Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat auf. Das sind alles die Salze der Kohlensäure. Wenn Du also der Wortverwendung hier im Thread folgst und Deine Magnesium, Calcium-Sole als Salzwasser bezeichnest, dann ist es Salzwasser. Würde man Kalk gewinnen wollen, würde man genau diese Sole aus dem Grundwasser hochpumpen, das Wasser verdampfen lassen und behaupten, man greift nicht in den Wasserhaushalt ein.


    So geht es nämlich auch dem Wasser in der Atacama-Wüste, das Lithium in Form von Lithiumcarbonat aufnimmt. Diese Lithium-"Sole" ist also mitnichten Salzwasser. Und das wird hochgepumpt, das Wasser zum konzentrieren verdunsten lassen und das Lithiumcarbonat zur Lithiumgewinnung verkauft.


    Und da wir schon so eine schöne polemische Frage hatten.


    Wo würdet ihr lieber leben?


    1. In einem Dorf, wo ihr 5 Meter tief nach sauberem und gesunden Wasser zum Trinken und für die Felder bohren müsst? 50 Meter darunter gibt es zwar noch ungesünderes Wasser, aber das macht ja nichts, weil das Wasser nur von oben nach unten sickert und erst dort die ungesünderen Bestandteile aufnimmt.


    2. In einem Dorf, wo ein Betrieb nebenan das ungesündere Grundwasser in tieferen Schichten abpumpt, verdampfen lässt und den Rest (viel weniger) reinpumpt und damit den Stand des gesünderen Grundwassers immer weiter absenkt und diese damit auch miteinander vermischt und ihr damit mindestens 20 Meter bohren müsst und dann noch Wasser bekommt, welches mit dem weniger genießbaren vermengt wurde?


    3. In einem Dorf in dem zwar das Wasser abgesenkt und dadurch auch mit dem schlechteren, tieferen Wasser verunreinigt ist, aber das dafür weiß, dass in Europa dafür weniger Gestank in den Städten ist? Auch hier müsst ihr 20 Meter tief für weniger sauberes Wasser bohren aber habt das gute Gefühl, dass jemand in 10.000 km Entfernung nun seine Umwelt schont.

  • 2,5 Mio Liter Diesel werden so ersetzt.

    Was für ein Spruch!

    Auch wenn die Biogasanlage ne feine Sache ist,

    Ich will jetzt auch gar nicht anfangen erst mal nachzuforschen wie viel Energie und Material notwendig war um die zu bauen. Ist ja kein Elektroauto.;)


    Dennoch, das Gas ersetzt halt anderes Gas im Berliner Netz. Und deshalb wird jetzt in Berliner Gasthermen und Backöfen weniger Diesel verbrannt?

    Wäre schön wenn bei Diskussionen hier ein gewisses Niveau gehalten werden könnte...

    Gruß vom Stefan
    1. Anlage aus 2002 6,2 kWp Axitec Module Solarmax WR, Ø Ertrag 1,02 (MWh/kWp)/a
    2. Anlage aus 2017 99,8 kWp Solarworld Module Kaco WR, Ø Ertrag1,10 (MWh/kWp)/a
    Solarthermie 10 qm und ein Holzvergaser für den Winter im Nordschwarzwald.
    Und verantwortlich für das https://www.heiztechnikforum.eu/

  • Ja. Aber die "Salze" von denen hier die Rede ist, sind Natriumcarbonat, Calciumcarbonat, Magnesiumcarbonat usw.

    Und die sind in deinem Trinkwasser mit einem Masseanteil von über 1,8% vorhanden? Dann wäre es nicht unbedingt falsch von Salzwasser zu reden...


    Wo würdet ihr lieber leben?

    4. Am Lago Agrio wo das Öl für die sauberen Verbrenner gefördert wird?


    Sollte man der Vollständigkeit halber ja schon mit zur Wahl stellen, oder?

    Gruß vom Stefan
    1. Anlage aus 2002 6,2 kWp Axitec Module Solarmax WR, Ø Ertrag 1,02 (MWh/kWp)/a
    2. Anlage aus 2017 99,8 kWp Solarworld Module Kaco WR, Ø Ertrag1,10 (MWh/kWp)/a
    Solarthermie 10 qm und ein Holzvergaser für den Winter im Nordschwarzwald.
    Und verantwortlich für das https://www.heiztechnikforum.eu/

  • Moin,


    Ich kann Joe-Haus nur beipflichten. Vielleicht soll durch solche Berichte in den Öffentlich-Rechtlichen die Nachfrage gebremst werden.

    Zu den Biogasanlagen: Wenn man den Diesel der für das Pflügen, Säen, Düngen, Spritzen, Ernten, zur Anlage tranportieren, Zwischenlagern, Einfüllen, wieder Zwischenlagern und als Dünger zum Feld transportieren und Ausbringen verbraucht wird, direkt in Dieselmotoren mit Generator schütten würde wären diese BHKW-Anlagen wohl effektiver. Von den Straßenschäden die durch diese Monsterfahrzeuge verursacht werden ganz zu schweigen.


    Grüße von der überdüngten Nordseeküste

    NO + SW Dach, 2x8 SunPower SPR 327NE WH parallel + 10 SunPower SPR 327NE WH auf SW-Dach; LG ESS 1.0VI

    BMW I3S

  • Ja. Aber die "Salze" von denen hier die Rede ist, sind Natriumcarbonat, Calciumcarbonat, Magnesiumcarbonat usw.


    Ich sage ja. In dieser Diskussion wird "Sole", also das Wasser, welches das Lithiumcarbonat enthält, mit "Salzwasser" gleich gesetzt, was völliger Blödsinn ist.


    Hast Du ein kalkfreies Trinkwasser in der Leitung? Vermutlich nein, denn unser Trinkwasser nimmt beim Weg durch den Untergrund Calcium und Magnesium aus der Umwelt in Form von Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat auf.

    Das ist wirklich gefährliches Halbwissen, das du hier verbreitest. Die Löslichkeit von Kalk ist um einen Faktor 1000 geringer als die von Lithiumcarbonat. Im üblichen Wortsinne ist Kalkwasser kein Salzwasser, eine gesättigte Li2CO3-Lösung dagegen schon. Niemand würde jemals auf die Idee kommen, Kalk durch Verdunstung von Wasser zu gewinnen!

  • Zitat

    Audi ruft wegen der Gefahr eines Akkubrandes sein erstes vollelektrisches Fahrzeug E-Tron in den USA zurück. Etwa 540 Fahrzeuge sind laut einem Bericht von Bloomberg in den USA betroffen, weltweit sollen es rund 1.700 Exemplare sein.

    Durch möglicherweise eindringende Feuchtigkeit in den Kabelbaum bestehe die Gefahr, dass es zu Bränden kommen könne. Passiert ist dem Bericht zufolge aber bisher nichts. In fünf Fällen sei die Akkufehlerleuchte angegangen, weshalb Audi auf das Problem aufmerksam geworden sei.

    https://www.golem.de/news/usa-…-zurueck-1906-141796.html


    Ich hätt's ja in den Thread "Tesla kann es einfach nicht" gepackt, aber der ist ja schon ein bisschen abgestanden :D

  • Das ist wirklich gefährliches Halbwissen, das du hier verbreitest. Die Löslichkeit von Kalk ist um einen Faktor 1000 geringer als die von Lithiumcarbonat. Im üblichen Wortsinne ist Kalkwasser kein Salzwasser, eine gesättigte Li2CO3-Lösung dagegen schon. Niemand würde jemals auf die Idee kommen, Kalk durch Verdunstung von Wasser zu gewinnen!

    Verdreh doch bitte nicht meine Aussagen.

    Faszinierend, dass Du mein Wissen als "Halbwissen" abtust.


    Das Beispiel mit dem Kalk habe ich erwähnt, um zu zeigen, dass die "Sole" das begehrte Material enthält. Wenn das begehrte Material Kalk wäre, würde man unser Grundwasser zum Verdunsten hochpumpen. Klar gäbe es auch effizientere Methoden zur Kalk-Herstellung. Hier ist es aber Lithium und daher pumpt man das knappe Wasser in der Atacama-Wüste zum Verdunsten hoch. Mit all den beschriebenen Problemen.


    Woher nimmst Du denn die Weisheit, dass gesättigte Li2CO3 Lösung Salzwasser wäre und und die gesättigten Lösungen anderer Salze nicht? Li2CO3 schmeckt ja noch nicht mal salzig.

    Ein Salzlösung ist eine Salzlösung. Ob toxisch oder nicht, das ist die Frage.


    Li2CO3 wird in der Medizin als Mittel zur Behandlung manisch depressiver Menschen eingesetzt und im Thermalbad badest Du vielleicht auch gelegentlich im Lithium-Becken. Warum wird immer versucht, das Lithium-haltige Wasser als salzige Brühe darzustellen? Es schmeckt eher alkalisch-metallisch.

    Lässt es sich dadurch besser rechtfertigen, dass man Leuten am anderen Ende der Welt die Umwelt versaut um die Umwelt in der 1. Welt zu schonen?


    Und konzentriert ist die Sole erst unten im Grundwasser. Das Wasser an das die Bewohner mit ihren Brunnen kommen, ist noch recht Lithium-arm. Zumindest bevor es durch die Hin und Her-Pumperei durchmischt wird.

    Und die sind in deinem Trinkwasser mit einem Masseanteil von über 1,8% vorhanden? Dann wäre es nicht unbedingt falsch von Salzwasser zu reden...


    4. Am Lago Agrio wo das Öl für die sauberen Verbrenner gefördert wird?


    Sollte man der Vollständigkeit halber ja schon mit zur Wahl stellen, oder?


    Einen Masseanteil von 1,8% Lithiumcarbonathast Du auch in der Sole in der Atacama-Wüste nicht. Die Löslichkeit bei 0° C beträgt nämlich nur 1,54 Gramm und bei 20° C 1,33 Gramm pro 100 Gramm Wasser. Und das wäre dann schon die maximal gesättigte Lösung.


    Löslichkeit von Li2CO3


    Gesättigte Li2CO3 mag ja ungenießbar sein. Aber es kommt dort unten nicht gesättigt vor. Das wird es erst durch Verdunstung des Wassers an der Oberfläche. Und danach wird es wieder runter gepumpt und dabei gelegentlich mal ein höher liegendes Trinkwasserreservoir verunreinigt.


    Weil bei der Ölförderung so manches falsch läuft, ist es auch ok auch neuen Bevölkerungsgruppen die Umwelt zu versauen?


    Die Auswahl war schon bewusst polemisch gewählt, eben so ähnlich wie die Tankstellenauswahl zuvor.


    Was meinst Du, was los wäre, wenn hier in Deutschland Konzerne das große Geld machen würden, mit einer Ressource, deren Gewinnung die für alle das Trinkwasser verschlechtert.


    Ich denke das lässt sich so ziemlich mit dem Fracking vergleichen.

    Da wird irgendein Zeugs in den Boden gepumpt um das Gas zu lösen und zu fördern. Und auch da wird das Grundwasser gefährdet. Warum sind wir da nicht verzückt bereit gestanden um mit Fähnchen zu winken und die Konzerne zu begrüssen, die damit das große Geld machen wollten? Nein. Da gab es (berechtigten) Widerstand. Aber in Chile erwarten wir es von den Bewohnern.