Elektroautos sind hier!

  • Ganz offensichtlich gibt es mehrere "End‐of‐Life‐Strategien für gebrauchte Lithium-Ionen-Akkus" - jede hat ihre eigenen Vor- bzw. Nachteile.


    Ein wenig Licht ins Dunkel der "entweder oder" Lösungen könnte dieser Artikel von Springer Professional bringen : (12.03.2019) "Ist Second Life besser als direktes Akku-Recycling?" Ein Artikel für den geübten Vielleser - immerhin beinahe 1.000 Worte müssen verstanden werden...


    Tröstlich für jene die das "sofortige" Recyclen schön finden meint man doch abschließend :

    Zitat

    Recycling oder Weiternutzung muss aber möglicherweise keine Entweder-Oder-Frage sein. Selbst Lux Research gibt zu bedenken, dass Innovationen in Bereichen wie Packaging und Testen in Zukunft ein Gleichgewicht bringen könnten, sodass Unternehmen Recycling und Wiederverwendung planen sollten. Der steigende Batterie-Bedarf durch die Elektromobilität macht auf jeden Fall eine geschlossene Recyclingkette erforderlich, denn auch bei Second-Life-Batterien ist die Leistung irgendwann so abgesunken, dass sie recycelt werden müssen.

    so hat jeder recht - ob das hilft ?


    Noch ein Aspekt bei Lithium-Traktionsbatterien - bevor die (fertigen Traktionsbatterien) in ein Fahrzeug gelangen, können sie nicht einfach so im Lager herumliegen. Daher fängt deren "Leben" in großen Batteriespeichern an : "Daimler und enercity nehmen Batteriespeicher in Betrieb" - "„Lebendes Ersatzteillager“ als netzdienlicher Stromspeicher"

    Zitat von heise.de

    "lebenden Ersatzteillager" Vorteile, die Ersatzbatterien sollen nämlich nicht leistungsärmer werden; vielmehr halte sie der dortige Einsatz über Jahre frisch. "Das hat keine Auswirkungen auf den Alterungsprozess, sondern wirkt im Gegenteil wie ein Jungbrunnen", sagte Kröger. Ohne den Einsatz drohe den Batterien nämlich mit der Zeit eine Tiefenentladung, die einen Totalschaden zur Folge haben kann.

    Ob es inzwischen noch andere Firmen gibt, die so verfahren ?

  • Autonom fahrende Fahrzeuge gibt es aktuell genau dort wo es keinen öffentlichen Verkehr gibt. Das macht die Sache erheblich einfacher weil die Mitarbeiter wissen und darauf achten den autonom fahrenden Fahrzeugen lieber nicht in den weg zu kommen.


    Im öffentlichen Raum und Massentransport kann ich nicht jedem pkw mühselig 10 km Strecke einprogrammieren. Das muss automatisch funktionieren. Außerdem sind die Systeme einfach noch nicht so gut, dass sie selbst 10 km neue Strecke mal eben lernen würden.


    Meinst du ernsthaft google, uber sie. Würden Milliarden investieren, wenn es auch wesentlich einfacher gehen würde? Wenn man sich mal anschaut wie schlecht die waymo Autos alleine fahren ist das schon erschreckend. Und die fahren nur in einer kleinen amerikanischen Stadt und nirgends ist das Autofahren leichter als in den USA (von NYC usw mal abgesehen).

    Du kannst deinen Traum gerne weiterträumen und ich persönlich würde es wirklich begrüßen, wenn ich kein Auto mehr steuern müsste aber das wird so schnell nicht passieren.

  • Die "Diskussion" mit dem Akkurecycling ist so lächerlich! So lächerlich! Das zeugt sowas von Null Ahnung von der Materie.


    Ende der 90er Jahre haben sich alle eingepullert wie das mal werden soll mit den Altauto Recycling - bis sich herausstellte, dass das alles ganz anders läuft. Ein Paar Gurken werden vor Ort zerpflückt - ganz unspektakulär - was brauchbar ist geht in den Export und wird dann weiter gefahren bis zum geht nicht mehr oder dann weiter exportiert.


    Und die E-Autos? Vergessen wir mal die wenigen paar tausend 20kwh Gurken der ersten Jahre. Entscheidend ist was man schon jetzt bei den alten Teslas sieht: Keinerlei nennenswerte Ausfälle 600tkm offenbar locker drin. Das könnte durchaus Standard werden. Und danach? fahren die Autos munter weiter.

    Ich fahre meine Pedelec seit Jahren mit Schrottakkus auf die Arbeit. Sind erst 8Jahre alt aber mehr Zyklen und Alter wurden einfach durch hin und wieder mal eine gepflegt Tiefentladung simuliert. Aber was soll muss man halt öfters laden ist aber kein Problem wenn man das Geld für neue frische Akkus ausgeben will. Auf jeden Fall wenn nicht irgendein bescheidenes Bosch BMS die Zellen in den Tod gebalanced halten sie ewig! Daher ist das Thema so was von uninteressant.

  • Kleine Reportage aus Norwegen bzw. Oslo: https://derstandard.at/2000104…autos-so-weit-vorne-liegt


    Finde es immer befremdlich wie Norwegen dafür kritisiert wird (siehe Kommentare) dass sie die Einnahmen aus den Öl- und Gasverkäufen dazu nutzen um die Elektromobilität zu fördern. Wäre es besser wenn sie damit irgendwelche gigantischen Bauwerke und künstliche Inseln und Städte in der Wüste bauen würden wie die VAE und andere Golfstaaten?

  • Servus, klar ist es besser damit die Elektromobilität zu fördern als so monumentale Scheiße zu bauen,

    allerdings könnte Norwegen es sich wohl auch einfach leisten ÖL und Gas weitgehendst im Boden zu lassen.

    Dass sie es nicht tun finde ich auch befremdlich, es geht ihnen doch nicht verloren und in ein paar Jahren weiß

    man sicher besseres mit den fossilen Energieträgern anzufangen als sie doof zu verheizen.

    lg,

    e-zepp

  • Ja, Klimaschutz fängt an der Quelle an.

    Ist ja so wie wenn Deutschland sind für Abrüstung in der Welt stark machen würde, aber einer der größten Waffenexporteuere der Welt ist.

    Wieso sagen die nicht einfach, dass sie bis in 5 Jahren die Gasförderung einstellen? Das wäre doch mal ein Vorbild.

    Klar ist es besser, klimafreundliche Mobilität zu fördern. Aber mit zig Tesla’s kommt eben keine Beschäftigung ins Land. Ich würde mal sagen, die künstlichen Inseln und Bauwerke locken vor allem auch Touristen an, die wieder Einnahmen bringen, welche auch nach dem Öl noch da sind. Sonst wäre doch niemand auf die Idee gekommen nach Dubai in den Urlaub zu fliegen.

  • Und wie wir alle wissen sind Flugtouristen der ultimative Klimaschutz.


    Eine Reduktion des Angebots bringt nur etwas wenn es alle machen, sonst wird der Produktionsausfall einfach von einem der vielen anderen Ölstaaten kompensiert. Es ist eben genau umgekehrt, erst wenn die Nachfrage fällt werden die ihre Produktion drosseln.



    Aber ich versteh schon wieso man so denkt, ist für uns natürlich recht bequem wenn wir uns so aus der Verantwortung stehlen können.

  • Na, mit der Argumentation brauchen wir uns keine Gedanken über eine CO2 Steuer machen usw.

    Es gibt immer Staaten, die global nicht mitziehen.

    Norwegen hätte die Wirtschaftskraft auf Öl und Gas zu verzichten. Oder etwa nicht?

    Man muss auch mal mit gutem Beispiel vorangehen. Ne Umbenennung von Statoil ist nur halbherzig.

  • Zitat von christosser

    Die "Diskussion" mit dem Akkurecycling ist so lächerlich! So lächerlich! Das zeugt sowas von Null Ahnung von der Materie.

    Was ein Nonsens.


    Ja, wer sich über (weltweit - Stand Anfang 2019) immerhin bereits 5,6 Millionen Bestand an Elektrofahrzeugen keine Gedanken über ein nachhaltiges Recyclingsystem macht, hat ungefähr "Null Ahnung".


    Das dies in D noch relativ wenige sind, wird auch hier nicht so bleiben. Das lässt sich schon an der Zahl der (s. 2. Grafik) "Neuzulassungen an Elektrofahrzeugen" einigermaßen sicher vorausberechnen. Ein exponentieller Anstieg bei dem sich nahezu inzwischen jährlich die Zahl verdoppelt.


    Bei den jährlich knapp 50.000 t Gerätebatterien hat sich längst ein entsprechender Industriezweig gebildet. Ganz nebenbei - wenn schon die Arbeitsplätze wegen der Dekarbonisierung in Zukunft wegfallen werden - besonders in der Zulieferindustrie - werden die sich neue Betätigungsfelder suchen und auch finden. Solange das funktioniert können wir alle mehr als zufrieden sein....

  • Wie üblich am Monatsanfang die Elektro-Neuzulassungszahlen:


    4.630 Stück und damit auf dem Niveau der Vormonate (mit Ausnahme des Ausreissers vom März)


    1,4% Anteil an allen Neuzulassungen.


    Tesla mit 433 Stück zwar über 100% mehr als im Mai 2018, aber könnte halt immer noch mehr sein.


    Anteil Diesel stabil bei einem Drittel der Neuzulassungen. Insgesamt 333.000 Neuwagen etwas höher als in den vorigen Jahren.


    https://www.kba.de/DE/Presse/P…_komplett.html?nn=2141748


    https://docs.google.com/spread…mOlWg7ro/edit?usp=sharing