Elektroautos sind hier!

  • Ein Containerschiff mit 400m Länge und 56m Breite hat eine Oberfläche von 22.400qm. genug für 400kWp an PV. Dann kann man noch Spinnaker und Drachen fahren. Das sollten den Verbrauch von 300t Schweröl täglich geringfügig (3-10%) verringern.

    Klingt alles logisch, leider gibt es diese Unart der Schiffsbetreiber dass sie lauter Container auf das Schiff stellen die dann den PV-Modulen den Sonnenschein rauben würden. Und ganz oben drüber ist schwer möglich, da die Schiffe ja beladen werden und somit oben offen bleiben müssen.



    Mein Plan wäre ja immer noch eine schwimmende Stromleitung entlang der vielbefahrenen Schiffsrouten wo sich die Schiffe dann einklinken und rein elektrisch fahren können. Allerdings hab ich keine Ahnung ob das überhaupt technisch möglich und finanzierbar wäre. Aber langfristig würde das wohl am meisten Sinn ergeben, quasi wie eine elektrische Eisenbahn nur eben auf dem Meer statt Schienen.

    Man transportiert Container u.a. auch mit Flugzeugen, da ist es mir nicht bekannt, dass man diese einfach auf die Tragflächen stellt.

    Klar braucht man ein neues Konzept mit einem festen/flexiblen Oberdeck.

    Man beachte die leichte :ironie:

    Tesla P85+ seit 8/13 >414.000km gefahren. Seit 2/19 Smart ed cabrio aus 10/13. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Ah, so waren die 8.0000,- gemeint ... ich dachte Opel hat es einfach sehr nötig. ;)

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • timohome Nein natürlich finde ich es nicht gut andere für meine Dinge zahlen zu lassen aber hier wird dann gerne eine Reparatur in Rechnung gestellt auf Neuwagenniveau, die wahrscheinlich nie ausgeführt wird und das Auto wird einfach so wie es ist mit mini Abschlag verkauft.

    Und wer ein Auto mehrere Jahre fährt und ggf. Kinder hat, da wird es Macken geben...

    Es gibt die Möglichkeit 4 Wochen vor Rückgabe das Auto dem Tüv vorzustellen und den eine Bewertung abgeben zu lassen. Es geht nicht nach gut Dünken wie ein Auto bewertet wird sondern Vorgaben.

    Da hat chrisss83 leider Recht was aber nicht bedeutet das Du das bezahlen musst. Die Leasing Gesellschaften sind gute Kunden beim TÜV, da würde ich nicht mit einer fairen Begutachtung rechnen.

  • 6 verschiedene Elektroautos werden komplett leer gefahren:




    Der e-Niro schneidet ziemlich gut ab, zweit größte Reichweite und wenn man die Akkugröße vergleicht sogar effizienter als das Model 3. Ab 25:30 herum gibt es eine Zusammenfassung wer nicht alles schauen möchte.

  • Überschrift:

    Zitat

    Elektroautos taugen nicht als Streifenwagen für Bayerns Polizei

    https://www.heise.de/newsticke…erns-Polizei-4641786.html



    Gemeint ist natürlich dass diese BMW i3 der ersten Generation mit Mini-Akku nichts taugen, aber die Headline wird so formuliert als wäre das ein grundsätzliches Statement über Elektroautos.

  • Bestimmt , denn das gibt es in Berlin schon mehr als 50 Jahre. Und wenn da schon Eaton draufsteht, kann es nur Murks sein.

    Jeder größere Fahrstuhlbetreiber macht das schon länger.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010