Elektroautos sind hier!

  • Nach LG Chem hat VW nun auch Probleme mit Samsung SDI was Batterielieferungen betrifft: https://www.electrive.net/2019…nd-samsung-auf-der-kippe/

    Naja dann ist wenigstens klar, dass VW nicht an dem Schuld ist was dann kommt. Samsung wollte einfach nicht so wie sie wollten...kann man nix machen...:rolleyes:

    Ich erinnere mich dunkel an Aussagen von VW, wie dämlich es ist, eine Gigafactory zu bauen, man könnte doch viel besser zukaufen und hätte dadurch weniger Risiko.

    :juggle:

    In einem Markt der dir die Zellen aus den Händen reisst wird es wohl eher so sein, das die Lieferknappheit aufgrund der Preisvorstellungen von VW selbst entsteht. Klar sind die Zellen lieferbar, aber wenn jemand anderes besser bezahlt bekommt der die Zellen zuerst. Siehe Verzögerung beim Audi etron / LG Chem [1]. Ich meine gelesen zu haben das die Verträge da eher offen gestaltet waren... Vermutlich hat man auch schlicht zu wenig bestellt und den Nachschlag darf man nun teuer bezahlen.


    [1] https://edison.handelsblatt.co…beim-e-tron/23214340.html

  • Berlin also der "Nabel der Welt" ? Sehr lange hat gerade Berlin (West) am Tropf der "alten Bundesländer" gehangen. Nun wird uns Provinzlern von dort die Welt neu erklärt.


    Was ist falsch daran, wenn ein Carsharing-Fahrzeug intensiv genutzt wird ? Der Aufwand in seine Herstellung wird doch nur so gerechtfertigt. Solange der Bedarf so seine Fahrten zu erledigen weiter besteht, ist diese Teillösung völlig legitim.


    Warum wohl haben praktisch alle Verkehrsverbünde entweder selbst Carsharing-Fahrzeuge im Angebot oder haben entsprechende Verträge geschlossen ? Weil der Aufbau des eigenen Systems erst seit recht kurzer Zeit wieder verstärkt in den Vordergrund rückt. Damit wird eine Lücke gefüllt, die eben durch andere Methoden nicht oder optimistisch gedacht "noch nicht" gefüllt werden kann. Wer im selben Zeitbereich die freien und hochsubventionierten Parkplätze verknappt, kann über Carsharing-Angebote (mit den zugehörigen Stellplätzen) diesen Vorgang entspannen.


    Es ist immer ein ganzer "Katalog" von parallelen Maßnahmen, der die größte Aussicht auf Erfolg hat. Was nicht passt, wird bei der nächsten Evaluation verringert oder komplett zurückgenommen. Soviel Freiheit muss sein.


    Soviel Einsicht aber auch, ein Problem, welches sich seit Bestehen der Bundesrepublik, also seit mehr als siebzig Jahren "nichtlinear" aufgebaut - ja aufgestaut im Wortsinn hat, kann unmöglich innerhalb von ein paar Jahren für alle Beteiligten "zufriedenstellend" gelöst werden. Die "autogerechte Stadt" muss nun wieder in eine "menschengerechte Stadt" zurückgewandelt werden.


    Dabei müssen "irgendwie" alle "mitgenommen" werden. Für viele ist das eine Veränderung von allem, was sie und ihre Eltern bislang für "richtig" und "unabänderlich" ansahen. Da sind solche Pauschalierungen nichts als zusätzlich Bremsklötze. Wer selbst einsieht was er / sie verändern "sollte", wir das auch bereitwilliger tun. Wer zuvor noch mit dem Auto auch kleinste Strecken fuhr, hat gleich zwei Probleme - sein hirnrissiges Verhalten - und die Erkenntnis schlich zu blöd gewesen zu sein, das auch ohne "fremde Hilfe" zu erkennen. Da hilft in eine Demokratie eben nur "Überzeugungsarbeit" - die üblich "par ordre du mufti" macht da alles nur noch langwieriger...

  • Ich erinnere mich dunkel an Aussagen von VW, wie dämlich es ist, eine Gigafactory zu bauen, man könnte doch viel besser zukaufen und hätte dadurch weniger Risiko.

    :juggle:

    Tesla hat doch ähnliche Probleme mit Panasonic wo sie sich auch gerade öffentlich über Kapazitätserhöhungen streiten und Panasonic offenbar auf der Bremse steht und keine zusätzlichen Investitionen tätigen möchte. So gesehen ist das Tesla-Modell auch nicht gerade ein Vorbild.


    Wenn schon eine eigene Batteriefabrik dann bringt es nur etwas wenn man gleich alles selbst macht. also auch die Zellproduktion selbst erledigt und nicht mit einem Partner. Da dafür aber bei VW wohl das Know-How fehlen dürfte ginge das nur wenn sie einen etablierten Hersteller übernehmen, aber das wäre teuer.

  • Nicht ich habe die Studien beauftragt, sondern diverse Abteilungen der Ministerien! Man kann ja viel fantasieren, aber das ändert nix an den Ergebnissen.


    Alle Konzepte, die auf der Basis des PKW setzen, erhöhen die Anzahl der geleisteten Personenkilometer mit dem PKW

    An diesem ersten Hauptsatz der Verkehrswissenschaften, ändert sich auch nix mehr, ob alle Hauptsätze der Thermodynamik vollständig bis in alle Ewigkeit Bestand haben werden, ist dagegen unwahrscheinlich.


    *Ein Körper gibt immer Wärme ab = Ende der Zeit und der Materie


    Das Konzept 7 m Bus, voll autonom (mit Ferneingriffsmöglichkeit , dank 5 G kein Ding) auf ca. 2 bis ca. 15 km Gesamtsrecke als Zubringer würde selbst bei einer Auslastung von nur 2 Personen erheblich die Gewichte verschieben. Solch ein Konzept hat keine Fahrplan und keine Nachtzeiten, sondern nur eine App, die mir genau sagt, wann der e-Bus genau vor meiner Haustür steht und da der Bus mich kennt, ist die Rampe für den Rollstuhl Kinderwagen etc. sofort aufgefahren.


    *Nutzer Profil individuell , z.B. mit Wunschzeit ( alles kein Ding, für meine IVU AG aus Berlin)


    So, nun muss ich mit einem Diesel (Boot) in Richtung Schleuse Spandau , da ich heute noch auf dem Wannsee 'baden' gehen möchte .


    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Habt ihr auch noch das Gejammer derjenigen Idioten im Ohr, die behauptet haben, das Recycling der Traktionsakkus wäre so schwer/teuer/unmöglich?


    Hier gibt's ne kleine Zusammenfassung was aktuell hierzulande so gemacht wird und was noch kommt:

    https://www.golem.de/news/batt…werfen-1905-140943-3.html


    Besonders nett finde ich das Konzept, bei dem die Schredder- und Separieranlage in einem 40 Fuß-Container geliefert wird, damit die Akkus vor Ort geschreddert werden können und nicht als teurer Gefahrgut-Transport durch die Gegend schippern.

    Die einzelnen Stoffe können dann getrennt zur Weiterverarbeitung transportiert werden, ohne besondere Vorschriften einhalten zu müssen.

  • Habt ihr auch noch das Gejammer derjenigen Idioten im Ohr, die behauptet haben, das Recycling der Traktionsakkus wäre so schwer/teuer/unmöglich?

    Na ja, es ging ja lange Zeit darum, die Traktionsakkus dann später in Heimspeicher zu verbauen. Das sehe ich aktuell nicht, ist aber eigentlich sinnvoller, als alles zu Schreddern und als Rohstoff zu recyceln. Aber noch gibt es wohl keine Anbieter. Ich mein, da müsste der Preis für den Akku dann bei null liegen, nur die Aufbereitung und den Umbau müsste bezahlt werden. Ist nur die Frage, wer da dann bereit ist, Garantie auf den Akku zu geben.


    Dass die Akkus in kleine Teile geschreddert werden können und die Rohstoffe dann recycelt werden können, bestreitet niemand. Es ist immer eine Frage wie der Markt für die einzelnen Bestandteile ist. Wenn die Rohstoffe teuer sind, wird es auch einen Markt geben.

  • Dass die Akkus in kleine Teile geschreddert werden können und die Rohstoffe dann recycelt werden können, bestreitet niemand. Es ist immer eine Frage wie der Markt für die einzelnen Bestandteile ist. Wenn die Rohstoffe teuer sind, wird es auch einen Markt geben.

    2. Option: Wenns der Markt nicht alleine regelt, müssen halt die richtigen Impulse geliefert werden.

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • nur das wir bestimmt frühestens in 10 Jahren wirklich autonom fahrende Autos in Städten sehen werden.....

    Bitte versuchen, auch auf den Beitrag einzugehen, danke!


    In meinem Beispiel geht es um ca. 2 bis 15 km Stecke (Feste Strecke) und mit der Möglichkeit des Eingriff.

    Das macht Volvo heute schon (Baustofftransporte). Diverse Transporte in Unternehmen funktionieren schon länger so.


    Die 'Kunst' des Kaufmann, ist das Machbare anzugehen und nicht auf Kids zu hören, die 10 Jahre auf seien Kosten sich einen schönen Tag machen wollen.


    Ob es mal PKW ohne Lenkrad geben wird, interessier mich nicht. es wird wohl eher gar keine privaten PKWs mehr geben, also mit den heutigen Zahlen (70 Mill. PKW p.A. neu) 7.000 reichen auch.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010