Silo überdachen oder Blechgargen?

  • Ich hab hier ja schon öftens geplant und wurde auch immer recht gut beraten vom excellenten Sachverstand des Forums.


    Ich lebe ja auf einem Aussiedlerhof und habe die umliegenden Felder für eine Freiflächenanlage verpachtet. Die PV- Firma würde mir eine Einspeisemöglichkeit geben, wenn das Projekt fertig ist.


    Wenn alles glatt ginge, wäre die Freiflächenanlage in vielleicht 2 Jahren fertig.


    Ich denke, das Fahrsilo zu überdachen ist wegen der Höhe gefährlicher und vielleicht auch teurer als Blechgaragen aufzustellen.


    Da ich ja Nebenerwerbslandwirt bin, kann ich verfahrensfreie Bauwerke bis 100 m2 für den landwirtschaftlichen Betrieb bauen. Ich brauche da noch Lagermöglichkeiten für meine Gerätschaften, Maschinen und Heu.


    https://www.eurostal.de/produk…hgarage-4x6-m-satteldach/



    Ich würde also 2 Blechgaragen 4x6m mit Satteldach mit einem Meter Zwischenraum aufstellen.


    Ich würde 7 Module nebeneinander anbringen können. Unten würde ich die Module weit überstehen lassen und auf Stützen lagern.


    Ich würde dann 6 x 14 = 84 Module verlegen.


    Bei 280 Wp pro Modul käme ich auf 23,52 kW


    Bei 800 kWh pro kWp käme ich auf 18800 kWh im Jahr


    18800 x 0,075 = 1400,- pro Jahr


    ergibt in 20 Jahren 28000,-€.


    Ich hätte Kosten:

    Bodenplatte 2000,-

    Blechgaragen 5000,-

    Traggerüst 3000,-

    DC- Leitungen 500,-

    Wechselrichter 2000,-

    AC Kabel und Anschluß 3000,-

    Sonstiges 500,-

    Module 7000,-

    Zusammen 23000,-


    Ich hätte also einen Gewinn von 5000,- in 20 Jahren.

    5000/28000 = 17 %, im Jahr 0,85 %


    Nicht so sehr prickelnd.

    Aber die Bank gibt nur 0,1 %

    Mit freundlichen Grüßen

  • Ja, ich betrachte das halt als Gesamtprojekt.

    Aber jetzt hab ich mal Preise geschaut. Die Garagen bekäme ich günstiger und ich würde vermutlich im Dorf bauen.

    Da hab ich ja einen passenden Stromanschluß. Müßte dann beim Netzbetreiber nachfragen ob der das aushält.

    Die Zähler sind mit 25 mm2 Kabel angeschlossen.


    Und da ich nur Freiflächenvergütung will, könnte ich auch kurzfristig bauen.


    Dann käme ich auf eine Rendite größer 1 %

    Mit freundlichen Grüßen

  • Ich plane ein kleines Bisschen um:

    Ich mache auf jede Garage 4 Module nebeneinander und quer 8 auf jeder Seite.



    Ich würde dann 2x2x4x8= 128 Module verlegen.


    Bei 280 Wp pro Modul käme ich auf 35,84 kW


    Bei 800 kWh pro kWp käme ich auf 28600 kWh im Jahr


    28600 x 0,075 = 2150,- pro Jahr


    ergibt in 20 Jahren 43000,-€.


    Ich hätte Kosten:

    Bodenplatte 2000,-

    Blechgaragen 3000,-

    Traggerüst 3000,-

    DC- Leitungen 500,-

    Wechselrichter 2000,-

    AC Kabel und Anschluß 2000,-

    Sonstiges 500,-

    Module 11000,-

    Zusammen 24000,-


    Ich hätte also einen Gewinn von 19000,- in 20 Jahren.

    19000/24000 = 79 %, im Jahr 3,9 %


    Das schaut dann wesentlich freundlicher aus.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Ja, Bento, ich grüße Dich zurück.

    Entschuldige, dass ich den anderen Faden nicht weiterspinne. Das wird dann zu unübersichtlich und das Hühnerstallprojekt ist ja praktisch abgeschlossen.



    Heute hab ich Termin bei der UNB, dass wir die Flächen aus dem VNB- Programm herausnehmen.



    Ich denke, ich werde mir einen Mörtelmischer bei Ebay bestellen, hab noch 10 und 15 % Gutschein:


    https://www.mydealz.de/gutsche…2019-0000-uhr-mez-1321315


    https://www.mydealz.de/gutsche…st-mitgliedschaft-1319641


    Da bagger ich 2 Gräben, betonier die unten und mauer 2 Reihen Betonsteine drauf als Fundament. Dann bin ich 50 cm über Bodenniveau. Aber erst im Frühjahr, wenn es milder ist.


    Einfacher wäre allerdings eine Bodenplatte auszuschalen und zu betonieren. 6 m3 Beton und die Sache wäre geritzt.


    Gut , dass ich das 50 mm2 Kabel mit verlegt habe. da brauch ich nicht mehr viel baggern.


    Von meiner Bauvoranfrag für mein Hausprojekt höre ich auch nichts mehr. Der Sachbearbeiter wollte sich die Örtlichkeit mal ansehen. Den könnte ich dann ja mal besuchen, wenn ich da gerade im Landratsamt bin.


    Gerade gefällt mir das Nordic- Haus für 89 900,- bei Ebay recht gut:


    https://www.ebay.de/itm/Holzra…bauhaus-140m/323011306715


    Der Gutschein mit maximal 100,- nutzt da allerdings nicht sehr viel.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Stellt sich nun die Frage, bau ich 2 Garagen mit weitem Überhang, oder 4 Stück und stütz am Gebäude ab.


    Ich denke, wenn ich dann 11 Cent anstatt nur 7,5 bekomme, rentiert der Mehraufwand der zusätzlichen Gebäude.


    Und ich hab ja einen Mehrwert, da ich die doppelt Lagerkapazität habe.


    Naja, Dienstag kommt der Architekt der Dorferneuerung, mal schaun, was der spricht.


    Hab denen einen Kostenvoranschlag für Fenster geschickt. Jetzt sagt er was von Sprossenfenstern.

    Da hab ich mir nichts anbieten lassen.

    Mit freundlichen Grüßen

  • Sagen wir mal, die genehmigen nur 18 kW. Ich würde dann nur 2 Garagen aufstellen und dann 2x2x4x4 = 64 Module anbauen.



    Bei 280 Wp pro Modul käme ich auf 17,92 kW


    Bei 800 kWh pro kWp käme ich auf 14330 kWh im Jahr


    14330 x 0,11 = 1576,- pro Jahr


    ergibt in 20 Jahren 31500,-€.


    Ich hätte Kosten:

    Bodenplatte 2000,-

    Blechgaragen 3000,-

    Traggerüst 2000,-

    DC- Leitungen 500,-

    Wechselrichter 1000,-

    AC Kabel und Anschluß 2000,-

    Sonstiges 500,-

    Module 6000,-

    Zusammen 17000,-


    Ich hätte also einen Gewinn von 14500,- in 20 Jahren.

    14500/31500 = 46 %, im Jahr 2,3 %


    Naja, immerhin 2,3 %

    Mit freundlichen Grüßen

  • Ich hab noch 4 Stück Refusol 20 kW. Bei denen ist die 485 er Schnittstelle defekt, funktionieren aber noch.

    Hab ich gebraucht für 500,- bekommen.


    Ich hab da doch an dem Standort jetzt die 33,6 kW in Betrieb genommen. Denke, wenn ich die große Vergütung will, muß ich ein Jahr warten. Richtig?


    Dann kann ich mir mit den Bauwerken ja Zeit lassen. Aber nächstes Jahr ist die Vergütung wohl einen Pfennig weniger.

    Mit freundlichen Grüßen