E-Auto via Photovoltaik laden (ohne "Basteln") möglich

  • Exakt das meinte ich mit „Prioritäten setzen“. Das „schnurzegal“ bezog sich auf die Wirkungsgrade, die sind fast identisch, egal ob Akku oder Netzbezug zum Autoladen.

    6,24 kW SSO an Kostal Piko, 6 kW NNW an Infini 4k
    Tesla Li-Ion 6 kWh mit Energus BMS und AEC350
    BEV ZOE Q210 mit Bettermann-Box und PV-gesteuerter Ladung
    WW und Heizungsunterstützung mit Heizpatrone (WP in Planung)
    Steuerung Eigenentwicklung auf RasPi

  • Warum kann man das e-Auto nicht direkt mit einer PV-Anlage laden unter Tags, wenn genügend eingespeist wird ? Man braucht nur eine normale oder eine Schnell-Ladestation. Das Problem ist eher, dass man unter Tags mal abgesehen am Wochenende aufgrund der Arbeit nicht zu Hause laden kann. Da würde ein Speicher die Lösung sein.

    Strom einspeisen bringt relativ wenig in Ö bekommt man vermutlich zw. 4,99 und 8 Cent, je nach Vertrag. Am besten ist es immer den Strom selbst zu nutzen.


    E-Auto wäre mir persönlich zu teuer, wenn ich es an anderen Tankstellen laden müsste um 16-24 Cent oder sogar noch mehr. Ist der Vorteil doch weg. Derzeit rentiert sich das e-Auto relativ wenig, man sollte sich durch die Versicherungsvorteile nicht täuschen lassen (die werden früher oder später auch wegfallen),

    das e-Auto am Abend laden ist teuer, Reichweite unter 500 km ist katastrophal, jeden Tag laden müssen genauso,

  • Naja der Benziner ist pro 100km immernoch wesentlich teurer aufs „Laden“ bezogen. Man hat immer die teuren Teslas im Kopf mit ihren riesen Akkus.

    Wer ein EV kauft der braucht in den seltensten Fällen 500km am Tag an Reichweite. Man darf ja nicht vergessen, dass man über Nacht zuhause laden kann (im Idealfall) und morgendlich mit vollem Akku losfährt. Und wenn das EV DC laden kann, was bei aktuellen Modellen heut zum Standard gehört, dann musst Du Dich bei Ladestationen mit >50kW Leistung schon bald mit dem Kaffee beeilen. Die Reichweite wird leider oft einfach zur subjektiven Sicherheit bemängelt. Ein Wagen der 250km an Reichweite hat, reicht im Normalfall für 95% der Automobilisten. Und die Autos sind erschwinglich...

    -------------------------------------------------

    Anlagenhersteller: SolarEdge

    Leistung: 10.2kWp

    Module: 30 x LG NeON2 340W Cello

    --Südausrichtung 180°, 10° Aufgeständert nach Süd, Dachneigung 5° Norden (Pultdach)--

    Wechselrichter: SE10K

    Batteriewechselrichter: SE3500H

    Batterie: LG Resu10H (10kWh)

    Anlage in Betrieb seit: 12.06.2019

  • Ich selbst habe derzeit kein e-Auto. (PV-Anlage und Speicher wären vorhanden, wobei ich mir am Abend nicht sicher wäre, ob selbst wenn der Speicher voll ist das e-Auto dadurch vollständig geladen werden würde, weil der Speicher ja immer nur eine gewisse Menge an Strom abgeben kann. Sprich wenn das Auto mit zb 12kw ladet dann gibt der Speicher aber nur 9kw max ab. Ist jetzt nur als Beispiel gemeint mit den Zahlen. Dann müsste man die Differenz ebenfalls vom Netz beziehen.


    Derzeit ist das E-Auto in Summe vermutlich billiger als das normale Auto. (allein durch die Versicherung, oder durch die Möglichkeit günstig außerhalb von zuhause vlt sogar gratis laden zu können - Ich bezweifle nur, dass das weiter so der Fall sein wird wenn x % auf das e-Auto umgestiegen sind). Daheim laden unter Tags ist kein Problem. Nur viele sind unter Tags berufstätig und können daher das e-Auto nicht laden und einen Speicher anzuschaffen sind zusätzliche Kosten (welche sich aber auf Dauer wieder harmonisieren. Aber Investition ist schon gegeben). Das E-Auto bzw eine Hybrid Variante wird die Zukunft sein, aber derzeit ist es für mich noch kein Kauf. Vlt in 5-10 Jahren. Ebenfalls ist es so, dass die Autos im Vergleich zum Diesel/Benziner schneller besser werden. Direkter Vergleich vom e-Auto von vor 4 Jahren mit jetzt. Sind zu große Sprünge zur Zeit.

  • Direkter Vergleich vom e-Auto von vor 4 Jahren mit jetzt. Sind zu große Sprünge zur Zeit.

    Seh ich überhaupt nicht so


    Kauf dir einen 3-jährigen gebrauchten VOLVO V60 Hybrid mit wenig km, guter Ausstattung und Garantieverlängerung. Die sind nicht sooo arg teuer.

    Geht mit knapp 300 Pferdchen ziemlich ab wenns mal sein soll (6sec für diese massive Karre sind ein Wort!!!) und lässt sich auch mit einem Tesla - mMn - nicht toppen was Ausgereiftheit, Fahrkomfort, Rattlfreiheit und Wertigkeit anbelangt. (X-Modell ausgiebig probegefahren)


    Klar ists nur ein Hybrid mit relativ kleinem Akku, aber mit ca. 3,6l Diesel auf 100km - bei unserem Profil - bin ich vollauf zufrieden.

    Auf Langstrecke schluckt er auch nicht mehr Sprit als beispielsweise ein 110PS Touran.

    In der Stadt auf Elektro super leise, komfortabel und elegant, Überland und AB im moderaten Dieselbetrieb ebenso. Topspeed auf freier Bahn ebenfalls kein Kritikpunkt.

    Knurriges Röhren gibts vom 5-Zylinder nur bei forciertem Raketenstart zB fürs Überholen.


    Nur mal so als Denkanstoss...

    LiFePO ist anders.

  • Naja der Benziner ist pro 100km immernoch wesentlich teurer aufs „Laden“ bezogen. Man hat immer die teuren Teslas im Kopf mit ihren riesen Akkus.

    Wer ein EV kauft der braucht in den seltensten Fällen 500km am Tag an Reichweite. Man darf ja nicht vergessen, dass man über Nacht zuhause laden kann (im Idealfall) und morgendlich mit vollem Akku losfährt. Und wenn das EV DC laden kann, was bei aktuellen Modellen heut zum Standard gehört, dann musst Du Dich bei Ladestationen mit >50kW Leistung schon bald mit dem Kaffee beeilen. Die Reichweite wird leider oft einfach zur subjektiven Sicherheit bemängelt. Ein Wagen der 250km an Reichweite hat, reicht im Normalfall für 95% der Automobilisten. Und die Autos sind erschwinglich...

    Sehe ich nicht so. Es reicht vielleicht für 95% der Fahrten, aber nicht für den, der kein 2. Auto hat. Mein Auto hat 500km Reichweite, in der Praxis 400, im Winter auf der Autobahn vermutlich unter 300km. Wenn man jetzt bedenkt, dass man das Auto zwischen den Superchargern noch bis 80% lädt, dann mit 20% ankommt, so ist man bei 180km Reichweite. Das genügt sicher immer, aber wenn man schon bei 250km WLTP startet, dann braucht man entweder gute Nerven oder ein Zweitfahrzeug. Oder man braucht das Auto nur für die Stadt. Für mich wärs zu wenig.

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Solarmax 4000P/ Sonnenbatterie eco 4.5
    9x XTH 8000-48/ 16kWp PV- 3x VS120/ 260kWh Saft/ 35kW CAT, so sieht eine Insel aus:-)

  • Sprich wenn das Auto mit zb 12kw ladet dann gibt der Speicher aber nur 9kw max ab. Ist jetzt nur als Beispiel gemeint mit den Zahlen

    Dann lade doch einfach nur mit 4 oder 8 kW...sollte über die Nacht in den meisten Fällen laden.

    Aber eher ist der Speicher leer, als das die Leistung relevant ist.

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh

  • Zitat

    dann braucht man entweder gute Nerven oder ein Zweitfahrzeug. Oder man braucht das Auto nur für die Stadt

    Genau dies wurde bei mir der Knackpunkt für einen Hybrid.

    Null Stress, auch ohne Zweitauto, auch bei Urlaubsfahrten zB


    Sonst wär es wohl ein E-Smart geworden

    LiFePO ist anders.

  • Tja, die Reichweite ist halt immer noch DER Knackpunkt für BEV's.
    Aber auch das Laden mit Solarstrom in Echtzeit funktioniert meistens nicht, denn entweder ist das Autöli nicht zu Hause, wenn der Solarstromüberschuss anfällt, oder die PV-Anlage ist zu klein, um die Ladeleistung aufzubringen.

    Und von einem Speicher in ein BEV umzuladen ist sowieso Nonsens, da kann die lästige Varta-Werbung noch so hartnäckig auftreten! Ist bloss kontraproduktiv.

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Hm mit meinen 40km am Tag reicht sogar der kleine Akku meines Ioniqs um nur am Wochenende zu laden.

    Zu kleine PV ist ja etwas was man ändern kann.

    Ich wäre voll Happy mit 64kWh aus dem Kona, aber mit 150kW Ladeleistung. Alle 400km mal pinkeln und ne Kleinigkeit essen..und weiter geht's.

    Ja ich bin auch schon 1000km am Stück gefahren...eine Zwangspause nach 400km wäre vielleicht gar nicht schlecht.

    11/2016 Ioniq electric - 07/2018 29 x 320Wp QCells Duo - Kostal Piko BA - BYD 7,7 kWh