Plug & Play ohne saldierenden Zähler

  • Hallo Leute, ich bin ein neuer Mitstreiter der Plug & Play Photovoltaik Thematik. Ich habe 2 Trina 240 Watt Module und einen Envertech EVT500 mit Wieland Anschluss bestellt. Alles Zusammen habe ich für ca. 380 Euro bekommen.


    Ich möchte mit dem System meine Grundlast bei Sonnenschein reduzieren. Diese liegt bei ca. 300 Watt.


    Jetzt meine Frage, ich habe den Holley DTS541 Stromzähler Baujahr 2016. Da ich nach Stunden länger Recherche zu keinem Ergebnis gekommen bin ob dieser Zähler saldierend ist oder nicht, bleibt mir nur die Möglichkeit die Mini PV auf die Phase zu schließen, die gemessen den höchsten Verbauch anzeigt? Oder sind pauschal gesagt mittlerweile alle Zähler saldierend die aktuell verbaut werden?


    Vielen Dank für die hoffentlich zahlreichen Antworten.

  • Mein Netzbetreiber stellt sich quer. Er setzt einen Zweirichtungszähler voraus. Kosten für Einbau: 150 Euro, ich müsste zusätzlich diesen aber an der Hausseite nochmal von einem eingetragenen Fachbetrieb anschließen lassen. Man müsste auch schauen, ob nicht sogar der Zählerschrank umgebaut werden muss.


    Kurzum: Wenn ich den offiziellen Weg gehe, wird es unrentabel. Ich will aber eine Anlage mit meinem nicht rücklaufgesperrten Zähler nicht betreiben.

    Gibt es eine technische Möglichkeit, dass der Mikro-Wechselrichter oder ein sonstiges Gerät automatisch abregelt, damit ich nichts ins Netz einspeise?

    Wenn ja, wo und zu welchem Preis gibt es das.

    Ich will letztlich nur vermeiden, dass man mir eine Manipulation des Zählers vorwerfen kann. Den Vorwurf, gegen eine technische Norm zu verstoßen, könnte ich dagegen "aushalten"...

    0,6 kwp + X ohne EEG;)

  • Wenn du nicht möchtest dass man dir eine Manipulation des Zählers vorwirft, dann brauchst du ja den Zähler nur nicht zu manipulieren und alles ist gut.

    oder deutlicher gesagt: durch den Anschluss einer Mikro PV Anlage an irgendeiner Steckdose kann dein Zähler nicht manipuliert werden.

  • Noch einmal :

    Solarstrom erzeugen ohne EEG Einspeisung ist in Deutschland gesetzlich nicht vorgesehen und es gibt

    keine Regelung dafür.


    Es gibt lediglich seit kurzen eine VDE Regel wie eine Kleinstanlage in einen Verbraucher Stromkreis (Steckdose) einspeisen kann. Sinnigerweise steht in der Regel sogar dass ein Zweiwegezähler eingbaut werden soll. Das geht VDE abergar nichts an, da dies keine technische Notwendigkeit ist.


    Das ist ein Gefallen unter Brüdern, da VDE den Stromversorgern sehr nahe ist.


    Verboten ist es schon gar nicht. Was nicht verboten ist, kann auch nicht bestraft werden.

    Auch andere Sanktionen von Seiten der Verteilnetzbetreiber sind bis heute nicht bekannt und

    auch in Zukunft höchst unwahrscheinlich.


    Die meisten der ca. 950 Verteilnetzbetreiber sind recht hilflos wenn man zu diesem Thema anfragt.

    Eines haben Sie aber alle gemeinsam. Sie sind nicht begeistert wennn jemand einen Teil seines Stroms selbst erzeugt.

    Deshalb verhalten sich fast alle so, als wollte der Anfragende eine EEG Einspeiseanlage bauen, da es dafür ja klare

    Regelungen gibt. Dies schreckt dann viele Kunden ab und das scheint gewollt zu sein.


    Es gilt in der Stromwirtschaft aber immer noch die Devise:


    Besser einige Hundertausend Solar Guerilleros als Millionen legale Kleinanlagen, und somit

    wird das Thema von der deutschen Stromwirtschaft weiterhin gerne einfach ausgesessen.