Kaufberatung Sonnenbatterie

  • Ich bin ebenfalls am Überlegen, ob es Sinn macht, meine seit 2009 bestehende PV Anlage mit einer Sonnenbatterie zu erweitern. Ich finde es hier im Forum etwas schwierig, wertfrei Meinungen zu filtern...

    Ich betreibe auch eine Anlage seit 2009 (43,01ct) und würde nie auf die Idee kommen nur eine kWh selbst zu verbrauchen.

    Warum? Weil ich da draufzahen würde. Ist nicht schwer auszurechnen.

    9,1kwp - 3x14 Schott Poly 217 - Fronius 100 IG+ (2009)

    Azimut = -2° Süd, 35° Dachneigung

    2,5kwp - 8 REC N Peak 320 - Fronius Primo 3.0-1 (2019)

    Azimut = 178° Nord, 12° Dachneigung

    Den richtigen Wert eines Produktes erkennt man erst nach der Garantiezeit.

  • Ich bin ebenfalls am Überlegen, ob es Sinn macht, meine seit 2009 bestehende PV Anlage mit einer Sonnenbatterie zu erweitern. Ich finde es hier im Forum etwas schwierig, wertfrei Meinungen zu filtern...

    Ich betreibe auch eine Anlage seit 2009 (43,01ct) und würde nie auf die Idee kommen nur eine kWh selbst zu verbrauchen.

    Warum? Weil ich da draufzahen würde. Ist nicht schwer auszurechnen.

    Moin.

    Mach mal, bitte!!!

    58 Module zu je 195 Watt von Simax=11,31 kWp, Ausrichtung -5,0° u. Neigung v. 45°;WR von Solutronic SP100;Inbetriebnahme 30.08.2012, Einspeivergütgg. 0,1873 € netto
    Batterie von sonnen GmbH eco8 mit 6 kWh;Inbetriebnahme 20.10.2016;ab 01.07.2017 SonnenFlat

  • Ganz genau, denn bei Sonnen zahlen die Dummen den Speicher und glauben, ein tolles Geschäft gemacht zu haben (einfach mal deren Argumentation lesen: da geht's am Ende auch nur ums Geld).


    Gleichzeitig erhält Sonnen für Lau einen Schwarmspeicher und macht damit das eigentliche Geschäft (Regelleistung). Die geblendeten Käufer merken das aber gar nicht und zahlen mit Freude den 1,5-fachen oder noch mehr überhöhten Preis verglichen mit marktüblichen Systemen.

    Pauschales Gelaber ohne den Zusammenhang zu erkennen - jepp, das trifft es. Hört das hier nie auf...

    Klar, die Sonnen GmbH ist gemeinnützig und will sich nur sozial engagieren. Ich bin auch immer unterwegs, weil ich es aus reiner Nächstenliebe tue. Genau wie die Kassiererin im Supermarkt - das Geld braucht die eigentlich überhaupt nicht - klar. Noch mehr solche sinnfreien Posts bitte Bastel...


    Mich hat der Kauf von Sonnen durch Shell wirklich etwas abgeschreckt. Ich will einfach nicht abhängig sein von einem Großkonzern. Ich werde daher eine 10kwp Anlage Süd/Ost Ausrichtung mit 6 kWh Speicher von BYD nehmen. Den Reststrombezug dann von einer Bürgerenergie Genossenschaft. MMn kommt man mit dieser Variante insgesamt günstiger, weil der Speicher eben viel günstiger ist und man bleibt unabhängig und fördert trotzdem die Energiewende.

    Wieso bist Du mit einem BYD-Speicher unabhängiger als mit einer Sonnenbatterie? Den Zusammenhang musst Du bitte erklären. Ich denke Dir sind einige Dinge nicht ganz klar.

    Mit einer SB bist Du genau so unabhängig wie mit jedem anderen Speicher. Ist ein autarkes System was Du kaufst wie einen Fernseher. Ja, die kostet etwas mehr und ja, die ist technologisch weit vorn. Äpfel mit Birnen zu vergleichen wird hier im Forum gern gemacht. Andere Systeme die eine ebenfalls auf dem Level agierendes Softwaremanagement nutzen, sind preislich gleichauf oder sogar darüber wie z.B. E3DC - bietet allerdings hier und da andere noch Möglichkeiten. Die Sonnenbatterie öffnet Dir nur das Tor zur Sonnencommunity, aus der Du das Strom für unterm Strich 4,5 Cent beziehen kannst (im Falle Nutzung der FLat8000) . Ob generell ein Speicher Sinn macht oder nicht, hängt allein von Deinem Verbrauchspofil ab. Ist Dir aufgefallen, dass von den ganzen "Experten" die sich hier gegen einen Speicher aussprechen dieses Thema (auch in allen anderen Threads zu diesem Thema) generell ignoriert wird. Na ja, mit der Wahrheit umzugehen bzw. andere Gegebenheiten die einen Speicher absolut rechtfertigen zu akzeptieren ist halt schwer. So läuft das hier, hast Du sicher schon bemerkt.

  • Die Sonnenbatterie öffnet Dir nur das Tor zur Sonnencommunity, aus der Du das Strom für unterm Strich 4,5 Cent beziehen kannst (im Falle Nutzung der FLat8000) .

    Deine Zahlen stimmen nicht. Die z.B. 8000er Flat bezieht sich immer auf den Gesamtstromverbrauch!

    Angenommen 8000kwh Verbrauch bei Autarkie von 60% ergibt sich ein Reststrom von ca. 3200kwh. Somit kostet der reine Reststrom über die 8000er Flat ca. 0,11€/kwh. Ist dann wohl bei jedem Individuell, abhängig von der Autarkie, Flat und Reststrommenge.

  • Leider liegst Du etwas falsch.

    Die 8.000 kWh der Flat8000 beziehen sich auf den Gesamtstromverbrauch (total alles was man verbraucht, egal woher). Das ist der Trick warum es quasi Fixkosten für jeden Flatnutzer sind. Absolut vorherseh- und kalkulierbar. Kommt man über 8000 kWh/a dann sind es 23 oder 25 Cent/kWh die man für den Strom ab der kWh 8.001 zahlt. Aktuell ohne Flat würde ich 26,5 Cent/kWh zahlen müssen, das geht aber auch nur weil ich grob 8.000kWh im Jahr benötige. Jemand der nur 3.000 kWh/a benötigt, hat hier bei uns mehr zu zahlen. Ich beziehe mich ausschließlich auf 100% Ökostrom.

  • Natürlich sind die Fixkosten(Flatgebühr) immer gleich.

    Die Reststromkosten innerhalb der Flat war mein individuelles Berechnungsbeispiel. Spielt aber sowieso keine Rolle, da ja die Fixkosten gleich sind😉

  • Eben, für alle Wärmepumpenbetreiber die gerade so 9,xx kWp auf's Dach bekommen, kein riesen Garagen- oder Scheunendach besitzen und die quasi 60-70% ihrer Gesamtstromkosten über die dunkle Jahreszeit produzieren ist die Flat unschlagbar. Bzw. gilt das für alle, die auch nachts einen relativ hohen Grundstrombedarf haben. Also die Kühlschrank "auf 15°C-Betreiber" oder "Kerzenanzünder" oder die "21°C als Wohlfühltemperaturbezeichner" tangiert dies natürlich nicht... ;)

  • Wo würde man, außer hier, noch Antworten auf die nicht ganz uninteressanten Fragen finden, ohne jetzt hier permanent die Suchmaschine zu nutzen und wieder nur einen "zerschriebenen Fred" zu finden?

  • meine seit 2009 bestehende PV Anlage

    Voll- oder Überschusseinspeisung?


    Ich werde daher eine 10kwp Anlage Süd/Ost Ausrichtung mit 6 kWh Speicher von BYD nehmen

    Ist dein Dach mit 10 kWp wirklich voll? Welche Dachneigung hat es?

    Bitte lies meine FAQ https://www.photovoltaikforum.…-pflanze/#wall/comment201

    Ich betreibe auch eine Anlage seit 2009 (43,01ct) und würde nie auf die Idee kommen nur eine kWh selbst zu verbrauchen.

    Warum? Weil ich da draufzahen würde. Ist nicht schwer auszurechnen.

    Da bin ich sehr gespannt.

    Vergüteter EV 25,01 Cent. Bleiben 18 Cent netto Differenz die dich der EV kosten würde und die Gefahr eines Minimalbezuges der einen Grundpreis hat (auf Zähler für Volleinspeisung) entfällt auch.



    Fragen zu So:

    Wird sämtlicher Export (sämtliche Einspeisung) über die reguläre EEG-V durch den VNB vergütet?

    Wenn ja: Wie kann So... diesen Strom dann als Regelenergie verkaufen?

    Wie viele und welche Zähler sind bei den Botschaftern hier installiert? Welche Kosten fallen hierfür an?

    Dass Speicherverluste bei Export ins Netz zulasten des Kunden gehen würden wurde in einem anderen Thread gesagt. (<- ich bitte, nicht darauf rumzureiten, ich tue es auch nicht, sondern auf die restlichen Fragen einzugehen.)