Projekt “Forumsspeicher” für Grundlast (2-3 kWh, 250 W)

  • Ganz einfach mit einem Shelly 3EM, da werden alle drei Phasen gemessen und summiert. Wenn mehr als 300 Watt Einspeisung benötigt werden, dann könnte man den zweiten EVT dazuschlagen. Wäre einfach umzusetzen.

    OK, das Ding muß also kurz nach dem Zähler eingebaut werden und braucht dann noch eine WLAN Verbindung zum Gehirn, welches dann im Bedarfsfall das Schütz für den zweiten WR schaltet... Bei mir leider utopisch umzusetzen. Außerdem, bei den Kosten, würde sich die Armortisierung um Jahre verschieben 😉

  • Wie sieht denn die Effizienz bei dem GTIL im Akkubetrieb bei 50/100/200Watt aus?

    GTIL? Du meinst den EVT300 oder?


    Falls ja, der ist nicht regelbar in seiner Leistung und schiebt bei guter Kühlung ziemlich konstant 330W ins Netz (Leistungsmessung im Schaltkasten). Meine Batterien werden zu dem Zeitpunkt mit 350W belastet.

    Nein ich meine die Chinesischen Wechselrichter ohne Deutsche Zulassung, die sich aber sauber regeln lassen über einen Eingang. z.B. https://www.aliexpress.com/ite…b201602_,searchweb201603_


    Die haben wahlweise auch einen Sensor für 1Phase, um den Bezug zu messen. Für uns mit 3Phasen Stromanschlüsse ist die Variante nicht ganz zielführend, aber mit der Modifikation zum stufenlosen einstellen der Einspeiseleistung schon ;) Klar die Zulassung fehlt..

  • Ein regulärer Bosch Akku mit dem originalen BMS verweigert eigentlich alles! Er gibt es nur Energie ab wenn er am passenden Steuergerät hängt und läßt sich ebenfalls nur mit dem originales Ladegerät landen. Dafür hat Bosch ein 2-draht Bus-System verbaut, was dauerhaft auf alles ein Auge hat.


    Meine Akkus sind umgebaut. Das intelligente Bosch Gehirn wurde sauber entfernt und durch ein Realschul-BMS ersetzt. Diese kleinere Platine überwacht nur noch: Unter- und Überspannung (auch einzelne Zellen) sowie Überlast. 😉