Neuling Anlagenplanung 2554X Ost/West_SÜD? sinnvoll? Panasonic WP Geisha

  • Moin,


    Mein Name ist Marcel, 32 und ich komme aus dem hohen Norden.

    Ich würde gerne mein Haus mit PV im Selbstbau austatten. Es wäre gut wenn die Anlage profitabel ist, plus minus =0 wäre auch ok.


    Ich selbst habe als größeren Verbrauche eine WP von Panasonic. (LWP/Geisha) Diese brauch im Jahr etwa 1500-2000kwh um unserer Haus heizen.


    Das Haus selbst ist ein Winkelbungalow mit 35 Grad Dachneigung. Rundherum stehen keine Bäume oder hohe Gebäude .

    Das Dach ist mit Pfannen der Firma Röben Typ Monza plus Sw bedeckt.


    Anbei habe ich ein 2 Bilder gepackt. Einmal wegen der Ausrichtung und ein wegen des Daches.

    Es soll die Ostseite(rot makiert) und die Westseite(rot makiert) bebaut werden. Ggf. auch die hintere Südseite (geld makiert).

    Im Bild zu erkennen ist auch die Ausrichtung (unten ist Süden;-))


    Ich weiß das die Ausganglaage nicht wirklich gut ist.

    Trotzdem interessiert mich eure Meinung.


    Ich werde, sollte es zum Bau kommen, diesen Thread aktuell halten....



    Danke mfg Marcel

  • Schau dir mal diesen Thread an, der hat fast die gleiche Ausgangssituation wie du.


    Deine Bilder sind etwas widersprüchlich, auf dem ersten ist es ein gewinkeltes Satteldach, auf dem zweiten ein Walmdach? Ersteres wäre natürlich besser.

  • Das .PNG war aus Paint und somit wurde es von mir falsch gezeichnet. Das Bild diente auch eher der Ausrichtung.

    Trotzdem danke für den Hinweis. Habe es angepasst.


    Die Höhe der zu belegenen Fläche ist etwa 6,20m. Und fast vergessen keine Dachfenster etc.

    Mir wäre halt noch wichtig das es einigermaßen schick ist. (wenn es geht im Rechteck bleiben und eventl. schwarze Module.


    Den Thread habe ich überflogen. Die Hauslaage und auch das Dach ist allerding anders als bei uns.

  • Die ertragsmäßig besten Flächen sind natürlich die SO- und SW-Flächen, die von dir priorisierte NO-Fläche wird sicher höchstens grenzwertig. "Im Rechteck bleiben" kannst du bei Dreiecken, Trapezen und Parallelogrammen auf dem Dach wohl vergessen. Der erste Schritt wäre jetzt, Ertragsprognosen mit PVGIS zu berechen und dann zu puzzeln, wieviele Module mit 169*102 cm auf welche Flächen (messen oder Dachziegel zählen!) passen. Dann kann man sich Rentabilität und Verstringung überlegen.

  • Hi,


    ich habe mal ein bisschen weiter gemacht. Dieses PVGIS nach meinen Kenntnisstand gemacht und eine grobe maximal Belegung hingeplant.


    Jetzt wüsste ich gerne wie ich den besten Wechselrichter herraus bekomme? Auf die -105° Ost Seite könnten 30 Module a 300w? und auf die 75° Westseite könnten 15 Module. siehe auch Word file.

    Dateien

    • Anordnung Solar.pdf

      (166,75 kB, 32 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • PVGIS.pdf

      (584,2 kB, 15 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Du kannst bei PVGIS die "Systemverluste" auf 10% setzen. Berechne dann bitte den Ertrag für eine 1 kWp-Anlage, so bekommst du den spezifischen Ertrag, nur der ist interessant für die Rentabilität. Die NO-Seite ist aber wie vorhergesagt grenzwertig. Ich verstehe nicht, warum du deine Südseiten nicht mitplanst.

    Zur Verstringung müsstest du die Ostmodule in 2*15 aufteilen, West dann 1*15. Als WR-Größe reichen kWp*0.7/0.9 (0.7 wegen 70%-Abregelung, 0.90 wegen Blindleistung), am einfachsten wählst du einen SMA oder Fronius, damit machst du nichts falsch. Die Module werden was zwischen 300 und 320 Wp haben. Das sind aber eigentlich eine Entscheidungen, die ganz am Schluss kommen. Erst mal musst du dich festlegen, ob und wie groß du auf welchen Flächen baust. Nochmal: Es macht keinen Sinn, O/W voll zu machen und S leer zu lassen.

  • was geht auf das Süddreieck drauf?

    und auf die Südfläche?


    was würde auf Nord passen?


    ich würde ost/west mit je 19-20 Modulen

    belegen und Süd mit dem, was halt passt.

    da sollten noch mal 15-16 passen?

  • Du kannst bei PVGIS die "Systemverluste" auf 10% setzen. Berechne dann bitte den Ertrag für eine 1 kWp-Anlage, so bekommst du den spezifischen Ertrag, nur der ist interessant für die Rentabilität. Die NO-Seite ist aber wie vorhergesagt grenzwertig. Ich verstehe nicht, warum du deine Südseiten nicht mitplanst.

    Ich habe mich schon gewundert warum da so wenig rauskommt, hatte die PVGIS Erträge auf ein KWp zurück gerechnet aber mir die Belegung dabei noch gar nicht angeschaut

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Danke.


    Auf das Süddreieck gehen auch nur "schick" 10 Module quer drauf. ist gleich wie das Westdreieck. Auf die kleine andere Südseite passen nur 5. Gesamt also 15


    Die Südseite steht genau 19 Grad raus nach West. was die Westseite ja bisl besser macht. Leider die große Ostfläche schlechter.


    Ich favorisiere die liegende Variante der Module... hat die große Montagenachteile? Habe so ein Schienensystem gesehen zum klemmen. Glaube k2.... Jemand Erfahrungen?


    Wie muss ich das mit der 10kw Grenze verstehen? Installierte Leistung? Das sind ja nur 33 Module a 300 Watt. dann würde ich die Große Ostseite weglassen...



    Danke für die tollen Tipps bisher.

  • k2 und z.B. auch Schletter sind Standardmontagesysteme und werden in D tausend mal pro Jahr verbaut. Spielt aber keine Rolle, jeder Solateur hat da seinen Favoriten, den er verbaut.

    Wenn überhaupt, dann gibt man dem Solateur WR-Produkte und Modultypen vor, den Rest wählt er selbst aus. Er muss schließlich auch die Gewährleistung für das Gewerk übernehmen.