• Sorry, nun redest du Unsinn. Zwischen den Zeiten ohne PV/Wind liegen oftmals viele Tage, diese musst du auch überbrücken. Wie geschieht das in der vorhandenen Struktur?

    Jeden Abend, die ganze Nacht bis zum Morgen stellt die PV die Produktion ein. Die *tiefe* Nacht kann man meist noch mit der WKA überbrücken, aber Morgens und Abends läuft die Steinkohle und das wird auch so bleiben, bis man diese Zeiten mit EEs füllt. Irgendwann einmal PtG, PV aus Speichern oder eben Biogas.


    Und eine Bitte - unterlasse deine persönlich beleidigende Bemerkungen.

  • Wenn die deutschen WKA stehen, wird ein größerer Teil der Stromproduktion trotzdem von WKA kommen. Die befinden sich dann allerdings im Ausland. Windstrom ist zu günstig, als das sich der massive Ausbau großer Speicher und PtG lohnt.


    Wenn man die WKA über eine große Fläche verteilt, gibt es keine Zeiten ohne Windstrom.

    37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0

  • GE und seine Kunden rechnen mit ca. 5.800 MWh je MWp . man kann sich ungefähr ausrechnen, wie viele Stunden im Jahr diese Offshore 1.1 B keinen Strom liefern wird (15 MW Türme)


    Das Beste an den Dingern ist halt, das sie meist dann keinen Strom liefern werden, wenn alle andere WKA im Landesinneren ganz gut drehen! Denn es sind nicht die Flauten, sondern die Orkane, die zum Stillstand führen.


    Offshore 2.0 A oder B wird dann nahe an 6.500 MWh je MWp liegen. Und da die Ausdehnung von Offshore die Fläche der EU bei weitem überschreiten wird, ist die Mindestnachfrage überall in Europa nach Strom sicher zu befriedigen.


    Zusammen mit PV. Wasser und onshore!


    Erst ab 800 TWh EE Stromproduktion in D. wird es spannend ! Denn der Abwurf von Wärme (Last) oder der Last der Senke Mobilität , wird mehr bringen ( Leistung in GW) als XXX tausende von Tesla's größten Stromspeichern leisten könnten.


    Stromspeicher taugen "nur" als USV Lösungen u.ä. * da werden sie ja heute auch verbaut.


    Zur PtG (Methan = Erdgas) Idiotie ist mehr als genug geschrieben worden. Wer möchte, darf gegen mich wetten, aber dann nur über einen Notar und ab einer Kiste!

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Schau mal hier rein. https://kwk-flexperten.net/steckbrief-biogasanlage-hoelzl

    So sollte das eher sinnvoll sein!

    Eine Strom- und Wärmenutzung mit Gasspeicher und flexiblem Einsatz, bei bereits reduziertem Maisanteil.

    Der kann auch gerne noch weiter runter.

    Jedenfalls kann so eine Anlage auch bedarfsgeführt Strom liefern, d.h. wenn Wind und PV den Bedarf nicht decken, werden die Gasspeicher mit den überbauten BHKWs geleert und können dann auch bessere Preise erzielen. Ist genug EE Strom da, wird in den Speicher gefahren oder ins Gasnetz eingeleitet.

    Wer zu diesen Zeiten dann trotzdem Strom aus Biogas einspeist (24/7 Betrieb), müsste konsequenterweise eigentlich für das Einspeisen auch noch zahlen!

    Als direkt speicherbare EE halte ich das temporär für eine ganz gute Ergänzung zu Wind und PV.

    Dabei wird Biogas langfristig aber vermutlich nicht mehr verstromt werden, da im Vergleich zu teuer, sondern eher in den vorhandenen Gasspeicher gedrückt.

    9,6kWp 32 x Hanwha Q.Cells Q.Peak-G4.1 300, Kostal Piko 8,5
    Azimuth +40° (SW), DN38°

  • Das Problem ist halt das man nicht unendlich WEA bauen kann, es gibt genug „Bürgerinitiativen“ die versuchen die zu verhindern und es auch schaffen.

    Da werden Argumente vorgebracht das sich die Fußnägel hochrollen so dämlich sind diese.

    Man wird auch nicht Dutzende GW Anlagen einfach abstellen ohne das der Betreiber trotzdem Entschädigungen fordert.

    Da ist PtG immer noch eine Alternative. Rein ins gasnetz und bei Zuwenig Strom im Netz, die viel zitierte und heraufbeschworene monatelange Dunkelflaute, die Gasturbinen anfahren und gut ist.

    Der Industrie müsste man viel zu viel bieten das sie wirklich „den halben“ Winter immer wieder den bedarf stark reduziert, sie haben schließlich Verträge einzuhalten und lange Lagerung und ständiges hoch und runter fahren ist zu teuer.

  • Die Leistung von Biogasanlagen lässt sich nur relativ langsam durch die Fermentertemperatur regeln. Es dauert Tage bis ein z.B. 2000 m³ fassender Fermenter um ein paar Grad abgekühlt ist. Wenn die Abwärme des Motors genutzt wird geht das in der Regel gar nicht, weil die Heizleistung zumindest im Winter dauernd gebraucht wird.

    Gas speichern ist teuer. Ins Gasnetz einspeisen auch, weil im ländlichen Raum selten Gasleitungen liegen.

    Deshalb ist Biogas mit Abwärmenutzung eigentlich nur zur Deckung der Grundlast sinnvoll.

  • Wieso gibt’s auf dem Land keine Gasleitung?

    Also hier ist bald jedes Kaff mit Erdgas versorgt.

    Ein Kollege sagte mir letztens das er gerade dabei ist eine riesige Biogasanlage mit einem Aktivkohlefilter auszustatten um das Gas ins Netz Speisen zu können.


    Gruß

  • Die Leistung von Biogasanlagen lässt sich nur relativ langsam durch die Fermentertemperatur regeln


    Also die Biogasanlage in der Nachbarschaft lässt sich viel schneller regeln als ich diesen Beitrag schreiben kann:roll:

    Theoretisch von 100-600kW je nach Bedarf. Schon seit 2012, ich glaube von Leipzig aus.

    Praktisch wird natürlich nur für kurze Zeit und nicht in diesem Ausmaß geregelt.


    Deshalb ist Biogas mit Abwärmenutzung eigentlich nur zur Deckung der Grundlast sinnvoll.


    Die anfallende Wärme wird nur im Herbst zur Maistrocknung vollständig verbraucht obwohl noch der ganze Weiler

    per Fernwärme versorgt wird und nebenbei noch eine Holztrocknung läuft.


    Gas speichern ist teuer

    Durch die Abdeckung der 2 Gärbehälter mit EPDM-Folie lässt sich ein Gasvorrat für 8Std. *500kW elektrische Leistung

    speichern. Kosten der Folie ca 3000€/Behälter, Gebrauchsdauer(Versicherung) ca 10-12Jahre :roll:


    Die Infos hab ich soeben von genau diesem Nachbarn an der Schulbushaltestelle bekommen...


    lg,

    e-zepp