Eigenverbrauch Anlage noch Möglichkeit ohne Netzeinspeisung

  • Hat das schon jemand so wie ich das plane umgesetzt? also quasi eine Nulleinspeisung.

    Weiterhin meine Frage, da ich nichts vom Finanzamt wiederhaben möchte, bleibt dann der Eigenverbrauch unbesteuert? Oder bekomme ich zwangsläufig einen Zweirichtungszähler?


    Gruß Vitalfit

    Nun, ich habe versucht, deine Fragen einfach zu beantworten. Das Problem bei PV ist, dass Solarstrom nicht effizient vom Sommer in den Winter verschoben werden kann. Da bringt dir auch ein Drehstromspeicher nichts als unnötige Kosten und sogar eine schlaue Eigenverbrauchssteuerung ist kaum amortisierbar. Sparen, koste es was es wolle!?

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Das habe ich soweit verstanden, ich hatte ja auch kurz geschrieben welche Vorzüge ich für mich als Endscheidung für den E3DC als Grundlage nehme. Das der Strom vom Sommer nicht in den Winter mitnehmbar ist, das ist mir schon klar.


    Und ich habe nicht gefragt ob sich das rechnet, somit hast du nicht auf meine Frage geantwortet, wie du in deinem Thread schreibst.


    Las uns beiden das Thema hier beenden, wir werden wohlmöglich nie auf einen Nenner kommen.


    Vielen Dank.

    Sunny WebBox im Einsatz

  • Ok, du kannst jetzt noch auf 10 Seiten weiterspinnen, um am Ende dein Projekt fallen zu lassen. Viel Spass!

    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • zu der Frage der Besteuerung ging in den Antworten einiges durcheinander. Manche Hinweise waren auch richtig. Ich versuche, es noch einmal zusammenzufassen:


    Eigenverbrauch = 19% auf den selbst verbrauchten Strom ist ein Thema der Umsatzteuer. "Gewinn" ist ein Begriff der Einkommensteuer. Beides hat nur bedingt etwas miteinander zu tun.


    Wer keine Einspeisevergütung bekommt, tätigt keine Umsätze. Er kann aus den Eingangsrechnungen keine Vorsteuer geltend machen und muss auch keinen Eigenverbrauch besteuern. Seine private Stromerzeugung zählt nicht zum Unternehmen. Ob die Investition lohnend ist oder nicht, spielt keine Rolle. Wer nur rein privat tätig ist, muss auch nichts anmelden.


    Ohne Einnahmen aus Einspeisevergütung gilt bei der Einkommensteuer dasselbe, also keine ESt auf selbst genutzten Strom.

  • Richtig, das ist aber gar nicht das Problem.

    Das liegt eher darin wie er dem VNB klarmacht/beweist, dass er ne netzgekoppelte Anlage betreibt, die theoretisch 6kW ins Netz drücken könnte, die dies aber nicht tut (weil er es nicht mehr darf, da er die 30kW schon voll hat).


    Ich tendiere fast dazu, einfach machen ohne gross zu fragen... :/

    9.5kWp Ost/West (-100°/80°, DN 45°), 17+21 Solarworld protectSW250 & SamilPower SolarLake 8500TL-PM (70% hart) ab 3'2015


    LuschenPraktikant L:3 (mit sagenhaften 0.021kWh/kWp am 10.1.2017)

  • Mein Netzbetreiber genehmigt mir noch an meinem vorhandenen Einspeisepunkt noch weitere 6 KVA, somit kann aus der Planung nun ein Projekt werden.

    Sunny WebBox im Einsatz