Kabelquerschnitt

  • Hallo,


    ich baue meine 30 KWp PV-Anlage derzeit selbst auf, der "Baufortschritt könnte schneller sein, den Anschluss wird der Elektriker Ende Januar machen. Ich möchte soviel wie möglich vorarbeiten. Ich benötige daher eure Hilfe bei der Berechnung des Querschnittes des Kabels vom Solaredge WR (27.6) zum Hausanschlussraum/Zähler. Hier habe ich vor, dass bereits vorhandene 6mm2 Solarkabel im Dachgeschoss zu verlegen, das Leerrohr in der Wand ist recht klein, so dass ich hier nicht "überdimensionieren" möchte :-) Ich würde also 5x6mm2 nehmen, es sei denn, Ihr haltet dies für zu klein.


    Danke


    Viele Grüße


    Daniel

  • Lass das von deinem Elektriker berechnen, der weiß welcher Spannungsfall zulässig ist, welche Verlegeart vorliegt und wie hoch das Kabel abgesichert werden muss

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Das klingt so, als willst du das Solarkabel für den AC-Anschluss nehmen. Habe ich das richtig verstanden?


    Zur Festlegung des erforderlichen Querschnittes über die Belastbarkeit des Kabels brauchst du:

    -Verlegeart

    -max. Strom

    -Anzahl belastete Leiter (bei Drehstrom: 3)

    -Umgebungstemperatur

    Das lässt sich dann z.B. mit Hilfe dieses Dokumentes von ABB auswerten.


    Dann kontolliert man noch, ob der Spannungsfall beim gewählten Querschnitt klein genug ist. Wenn das nicht der Fall ist, muss der Querschnitt so groß gewählt werden, dass der Spannungsfall im zulässigen Bereich ist.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • 5x6² ist schon mehr als grenzwertig für 30kW, das wird fühlbar warm, auch wenn es mit 70% Limitierung nicht ganz so krass ist.

    Ich würde direkt auf 16² gehen.

    Hatten wir das Thema nicht schon einmal?

    Gehe doch mit den Solarkabeln in den Keller (bitte mindestens 4 x 6²) und hänge dort den Wechselrichter, dann passt das mit den Strömen und 6² wieder wenn wir von einer Systemspannung von um die 800V ausgehen.

  • Solfyr

    Du schreibst wieder mal so ein Mist!

    Lass es einfach.

    0 Ahnung und dann noch Empfehlungen geben....ich fass es nicht...

    2010: 134 kwp CSI,SMA | 2011: 5,00 kwp CSI,SMA | 2012: 54,5 kwp Eging,SMA | 2012: 30,0 kwp CSI,SMA | 2014: 60,0 kwp Schott,Fronius | 2014: 7,65 kwp Eging,SMA | 2016: 88kwp Qcells,SMA | 2017: 12 kwp SW,SMA | 2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2 | 2019: 750 kwp JA Solar, Huawei | 2019: 29,9 kwp Longi,SMA | 2020: 750 kwp JA Solar, Huawei

  • Bullshit ³

    PV1 = Insel: 10xTalesun 320Wp + 6xRisen 310 + 8xKyocera 175WP + MPPT150/60 + MPPT150/35+ Multigrid 3000/48 + CCGX+ bisher 9,6, jetzt 28kWh Pylontech + PV2 = EEG: 31x Hanwha QCells 315 black + 2 SUN2000-4KTL und noch nicht alle Flächen belegt. Damit leben wir mit unserem EFH-2-Personen-Haushalt zu 98% elektrisch autark.

    Jetzt wird der Sonnenstrom auch im Sommer verheizt: das eletric pocket rocket ( Smart EQ Fortwo) macht echt Spaß

  • mit SE würde ich die 5Stk 6mm² wie folgt nutzen:

    2+2 für die 3 (?) Strings die auf dem Dach zusammen geführt werden und einen als PE.

    Warum auch immer man eine ungerade Anzahl stringkabel legt...


    vorausgesetzt es ist wirklich Solarkabel und keine normale 5*6m² Leitung für AC?

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5