5xxxx | 5.44kWp || 1358€ | REC

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme 2019-03-01
    PLZ - Ort 5xxxx - Köln
    Land Deutschland
    Dachneigung 35 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage Überschusseinspeisung Wohnhaus
    Nachgeführt stationär
    Dacheindeckung Dachstein aus Beton
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 6.8 m
    Breite: 5.9 m
    Fläche: 40 m²
    Höhe der Dachunterkante 5.3 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 901
    Eigenkapitalanteil 100 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 0 %
    Grund der Investition Etwas Gewinn auf die Laufzeit wäre schön.
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung keine Verschattung
    Infotext fast Südlage.
    Nur leichte Verschattung im Winter an der unteren Dachkannte ( ab ca 14 Uhr in der unteren Modulreihe durchlaufende Giebelspitze des Nachbarhauses).
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2 Angebot 3
    Einstellungsdatum 26. Januar 2019 26. Januar 2019 28. Januar 2019
    Datum des Angebots 2019-01-21 2019-01-26 2019-01-28
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1358 € 1381 € 1184 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 901 990
    Anlagengröße 5.44 kWp 5.61 kWp 5.61 kWp
    Infotext das Angebot war ursprünglich vom Dezember, wurde aber jetzt mit anderen Modulen geringfügig verändert. Regionaler Anbieter ein Angebot mit und ohne Sonnenspeicher.Hier dargestellt die Version ohne Speicher regionaler Anbieter regionaler Anbieter, bundesweit tätig
    Module
    Modul 1
    Anzahl 17 17 17
    Hersteller REC Canadian Solar Winaico
    Bezeichnung 320 NP CS1H-330MS-BF 330Wp330 WSP-330M6 Perc Mono
    Nennleistung pro Modul 320 Wp 330 Wp 330 Wp
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1 1
    Hersteller Fronius Kostal Fronius
    Bezeichnung Symo Kostal Piko IQ5,5 Symo 6.0-3-M
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1
    Mpp-Tracker 2
    Mpp-Tracker 3
    Montagesysteme
    Hersteller ? TRIC sflex
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ Einlagig Einlagig
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl 0
    Hersteller Sonnen
    Bezeichnung Eco 8.0/7,5
    Kapazität 7.5 kWh
    Preis pro Stromspeicher 7850 €
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 70%-Regelung 70%-Regelung 70%-Regelung
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers Fronius (noch zu klären, ob im Preis enthalten) im Piko integriert / inkl. BA-Sensor für 70% S0-Zähler / altern. Fronius Smart Meter +85 €

    Die Montage eines RSE ist im Preis inbegriffen. Der RSE soll nach dem Anbieter bei Rheinenergie rund 300 EUR kosten

  • Moin,


    für die Anlagengröße inkl. RSE (?) ist der Preis i.O.


    Lass Dir noch LG 335/340 und LG 360/365 Wp anbieten, alternativ Sunpower X22.


    Gruß

    cti

    30 kWp Sharp/SMA (2018: 1.250 kWh/kWp:lol:); 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron.zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...

    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)

  • Prüfe, ob das DF nicht auf die andere Seite kann und belege die Südseite komplett. Da sollten dann 20 Module passen, die man wunderbar an einen z.B. Fronius SYMO 6.0-3-M per 70% weich anschließen könnte. Den Sinn eines RSE erschließt sich mir heutzutage nicht mehr, da dieser über kurz oder lang eh überflüssig wird.

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • Das Dachfenster würde ich immer auf Nord setzen, wenn dort Platz ist.

    Süd für PV.

    RSE bei der kleinen Anlage weg lassen, das lohnt sich nie.


    Welcher WR ist dabei?

    Bau das 70-weich mit einem zusätzlichen S0-Zähler am Fronius WR ... um 6KWp würde ich den Fronius mit 6KVA nehmen, weil er fast nix mehr kostet, als der 5er.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Das Dachfenster würde ich immer auf Nord setzen, wenn dort Platz ist...

    Immer, auch ohne PV.

    Wenn man das Licht am meisten braucht (bedeckter Himmel) kommt das auch aus Norden.

    Fenster im Süden mögen ja nett aussehen, bringen aber auch viel unerwünschte Wärme mit rein, trotz Dreifachverglasung.

    Satelittenschüssel entweder auch auf die Nordseite und über den First schauen lassen oder ganz vom Dach weg, dann kommt man auch leichter dran.

  • Vielen Dank für Eure Anmerkungen.


    Das Dachflächenfenster soll aus räumlichen Gründen auf die Südseite. Im Innenraum macht es im Norden keinen Sinn. Das Fenster soll etwa 1,40 x 1,40 groß werden und ist für den Raum wichtig.


    Das Dach ist bis auf das geplante Fenster völlig frei. Nach meiner eigenen Überlegung ergibt sich die maximale Belegung wie folgt:

    Dachbreite (an der Rinne 5,90) und -höhe (von der untersten Pfanne bis zur Kante der Firstpfanne 6,90m)


    4 Lagen hochkant (4 x 1,70 = 6,80) dürfte bei 6,90 Gesamthöhe bis zur Firstpfanne zu viel sein. Das wären 20 Module abzüglich 2 für´s Fenster = 18 Module. Dann läuft es mir bei Starkregen wahrscheinlich über die Rinne und setzt die Terrasse unter Wasser.



    Also bin ich zur folgenden Lösung gekommen:


    Lösung A

    drei Lagen hochkant a 5 Modulen = 15 (= 510 hoch)

    Unten oder oben eine Lage quer a 3 Module = 3 (=100 hoch)

    abzüglich 1 Modul für´s Fenster

    = gesamt 17 Module bei 610 Höhe und 500 bzw. 510 Breite


    Lösung B

    5 Lagen quer a 3 Module = 15 (500 hoch)

    1 Lage hochkannt a 5 Module = 5 (170 hoch)

    Abzüglich 2 Module fürs Fenster

    = gesamt 18 Module bei 670 Höhe und 510 Breite



    Euren Rat wegen des RSE werde ich beherzigen und die „weiche Lösung“ wählen. Warum wird der RSE denn überflüssig, ändert sich da etwas?


    Ich werde mich noch nach der genauen WR-Version erkundigen.


    Was ist denn von den Modulen zu halten. Lohnen sich eventuell noch leistungsfähigere oder wird das zu teuer?

  • So, die Planung geht in die Endphase. Das etwas veränderte erste und das zweitbeste Angebot habe ich eingestellt.


    Die Überlegungen mit Gartenhaus und Garage habe ich fallen gelassen. Dort sind erhebliche Verschattungen, die die PV uninteressant machen.


    Auf dem südichen Dach habe ich jetzt doch eine leichte Verschattung festgestellt, mit der ich ursprünglich nicht gerechnet hatte.estellt. Stand Januar läuft ab ca 14 Uhr die Spitze des Giebels des Nachbarhauses als Schatten auf unserem Dach von links nach rechts durch. Der Schatten tangiert die unterste Modulreihe. Der zweite Solateur hat eine Schattenanalyse gemacht und hält die Verschattung für minimal. Oprimierer hält er - auch für die 5/6 betroffenen Module - nicht für erforderlich. Ich denke, dass die Verschattung im Frühjahr ganz verschwindet und ich mir die Leistugsoptimierer für diese Module sparen kann.


    Den mir ursprünglich angebotenen RSE werde ich, so wie hier im Forum empfohlen, nicht nehmen und mich für 70% dynamisch entscheiden. Der WR sollte dann etwas größer sein als die 70%-Leistung. Da wir auch tagsüber waschen und trocknen können, macht diese Reserve Sinn.


    Angebote mit deutlich stärkeren Modulen waren preislich uninteressant.


    Der Anbieter Nr. 1 hat jetzt ein anderes Modul im Angebot. Jetzt das REC mit 320 Wp (im Dezember hatte er ursprünglich QCells 325 angeboten, das jetzt aber verändert). Beides sind Halbzellenmodule, was bei meiner leichten Verschattung im unteren Bereich vielleicht nicht schlecht ist. REC hat eine Garantie von 25/25 Jahren.


    Der 2. Anbieter bietet Module von Canadian Solar mit 330 Wp an. Die Garantie beträgt10/25 Jahre.



    Ich bin mir noch nicht sicher, was der erste Anbieter für den Fronius Smart Meter haben möchte. Das Angebot ist hinsichtlich der Fronius Hardware nicht spezifiziert. Genannt ist nur Fronius Symo. Ich werde das jetzt noch genau anfragen. Den smart meter hätte ich gern, um nicht nur die Produktion sondern auch den eigenen Verbrauch sehen zu können. Die 200 EUR sollten aber noch Luft im Preis sein.


    Ist der Fronis mit dem datamanager und dem smart meter die richtige Wahl oder eher der Kostal Piko?


    Bei einer Leistung von 320 x 17= 5,44 x 70% = 3,8 bzw. 330 x 17 = 5,6 x 70% = 3,9 sollte eine Resreve für den Eigenverbrauch vorgesehen werden. Nimmt man da den Fronius mit 5 oder den mit 6 KW? Der Preisunterschied ist ja minimal.


    Oder ist der Kostal mit 5,5 besser. Die Preise beider Angebot sind sehr ähnlich und beides sind regionale Anbieter.


    Für Eure fachkundigen Ratschläge bin ich sehr dankbar.

  • Preiswert ist anders...und der WR sollte schon genau genannt werden. Auch sollte ein S0-Zähler bzw. das Fronius Smartmeter inbegriffen sein. Ein 5 kVA WR sollte reichen, für ein paar Euro mehr kann man natürlich auch den 6-er nehmen. Den Kostal würde ich hier nicht nehmen, da dieser eine recht hohe MPP-Spannung benötigt.
    Hast Du einmal nach Troisdorf geschielt und auch von Sunforfree ein Angebot erhalten?

    7,71 kWp mit 38 x Hyundai HiS-M203SF an SB5000-TL & SB2100-TL, DN:49°, -30° SSO, Inbetriebnahme: 31.08.2010,
    Meine Ertag

  • vielen Dank hgause für den Hinweis auf Sunforfree, ich werde morgen einmal in Troisdorf anrufen.


    Der Aufpreis des Fronius Symo 6 gegenüber dem 5er ist ja minimal. Bei 5,6 x 70% = 3,9 wäre die Reserve für den Selbstverbrauch bei dem 6er ja schon sehr reichlich. Bringt die Überdimensionierung beim Fronius auch Nachteile, außer dem kleinen Aufpreis?