Ecocraft Carrier ES

  • wow,

    danke für die Info.


    Zwei vom EcoCarrier sollen in Afrika laufen.

    Wenn ich mich recht entsinne mehr als 10 Fahrzeuge sind noch bei VW auf dem Betriebsgelände unterwegs

    und auch über das Internet findet man diese in Kommunen und als umgerüstete als Betriebs-Feuerwehrfahrzeuge oder auf Flughäfen.

    Ja, es gab auch ein nachfolge Model den EcoCrafter.

  • Hallo Michael!


    Ich bin neu hier.

    Seit 20 Jahren bin ich Bereich der E-Mobilität auf dem Wasser unterwegs, handele und repariere elektrische Boostmotore (Servicepartner von Torqeedo) und komme etwas aus dem Fach.

    Seit vorgestern habe ich auch einen Eco: einen L mit 3698 km.

    Eine verrückte Geschichte: ich habe ihn aus Dänemark geholt, nein, gerettet, denn er vergammelte dort auf einer

    Wiese bei einem ehemaligen Landwirt, oder Musiker, oder Häuslebauer, auf alle Fälle einem, der gegen 9.00 noch einen guten Schlaf hatte...

    Das Verrückte daran: er hatte immer noch deutsche Papiere und war vor dem im Mai stattgefundenen Verkauf nach Dänemark nur 60 km entfernt beheimatet.

    An den Vorbesitzer komme ich leider nicht ran, da dessen Firma nicht mehr existiert.

    Nun fehlen mir alle Bedienungsanleitungen, ich weiß nicht, wie ich in das Multi im Armaturenbrett "reinkomme" (Zugangscode) oder das Steuergerät programmieren kann.

    Ich habe keine Ersatzteilliste. Schade, denn ich denke über den Einbau einer elektrischen Servolenkung nach.

    Zuerst muss ich aber die Schmorstelle mit Gehäuseverformung am Controler beseitigen.

    Beim starken Beschleunigen brazelt es heftig.

    Verbaut sind 4 Jahre alte 2V-Bleizellen mit 300 Ah(C5) und eine Solaranlage auf dem ja recht großen Dach mit drei MPPT für den Fahrakku und einer für den Bordnetzakku.

    Zu einem Block der Zellen gibt es eine Spannungsdifferenz von etwas über einem Volt, sodass sicher der Koffer runter muss und ich doch die Zellen einzeln ausmessen muss.

    Gern würde ich Deine großen Erfahrungen mit der Controler-Anpassung nutzen, auch, um ihn etwas schneller zu machen (ist nicht der Hauptgrund), auch, um in dieser bergigen Gegend (Erzgebirgsvorland) etwas besser klettern zu können.

    Kannst DU helfen?

    Danke für Deine Mühe!


    Bootsmann Peter

  • Hallo Peter,

    schicke mir eine PN.

    Infos kann ich dir geben.

    Über die PN können wir dann Bilder und Adressen austauschen.

    Es gibt einen CAN Bus. An diesem sind das Display und den Controller verbunden.

    Kast du einen USB to CAN Adapter?

    Beim Getriebe bin ich mir auch am Überlegen, ob ich die derzeitige Übersetzung von 8,5:1 auf 10,2:1 anpasse.

    Damit sollte er am Berg etwas besser ziehen.

    Interessant sind Bilder und wie hoch die Batteriespannung ist.

    max.115V, dann schaltet der Controller ab. Und die Spannung der PV Anlage.

    Beim Bergabfahren wird sonst die Batterie noch mehr überladen.

    Ich vermute, dass am Controller die Schrauben locker sein können.

    Es soll aber auch schon Controller geben, bei denen sich im Inneren die mechanisch Verbindung gelöst hatte. (zu heiß geworden und ausgelötet hat).

    Bei Blei Akkus gibt es keine BMS. d.h. der Abgleich erfolgt über den Ladevorgang mit "Überladung".

    Wenn eine Bleizelle defekt ist oder durch zu oftes Überladen kein Wasser mehr, dann kannst du diese nur tauschen.

    Bei meinem waren zwei der 14 verbauten Blei Akkus defekt.

    d.h. ich habe einen 2.ten ECO Carrier, der mit den alten 12x6V fährt.

    Die Reichweite ist mit den schweren Blei Akkus begrenzt. Mit meinen LiFePO4 bin ich jetzt 8000km gefahren. (täglich 115km)

    VG Michael

  • Je nach Steigung bringt der 15kW Motor mit max. Strom nicht mehr als 30kW, je nach Leistung des Akkus.

    Bei 10% Steigung sind da nicht mehr als 60kM/h möglich.

    Der Motor ist von ABM.

    Das Getriebe kommt von Comex (ist auch beim Renault Twizy mit anderer Übersetzung verbaut).

    https://www.twizy-forum.de/wer…-getriebe-vgl-hotzenblitz

    google "zahnrad comex getriebe"

    Controller, Display, Ladegerät sind von der Firma ATECH GmbH. (Datenblätter, Ersatzteile, kurze Antwortzeiten)

    Viele Teile kommen von VW, Audi, Skoda.

    Die Frontpartie ist vom LandRover Defender.

    Die Parameter im Display und Controller können nur mit der ZAPI Software (oder Console) angepasst werden.

  • Hallo Michael!

    Mann, bist Du schnell!

    Danke, nun habe ich sehr viel mehr Info´s und suche schon bei Atech.

    Wie ich schon schrieb, mit der Reihen- und Parallelverschaltung von Blei- , als auch von Li-Akku´s habe ich sehr umfangreiche Kenntnisse.

    Ist ja wurscht, ob sie auf der Straße gestoßen oder im Wasser geschaukelt werden....

    Es ist mir klar, dass eine oder mehrere Zellen ein Problem haben.

    Die Prüftechnik dazu ist da.

    Ein Can-Bus-Adapter habe ich wahrscheinlich nicht da.

    "Wahrscheinlich" deswegen, weil ich so etwas nur von den Torqeedo-Systemen mit 5 poliger Steckverbindung her kenne und habe.

    Den Controller habe ich auch noch nicht freigelegt und habe also dessen Anschlüsse noch nicht gesehen.

    Das Thema ist noch zu frisch, bin gerade einmal wieder von der Fahrt ausgeschlafen :-) .

    Ganz sicher (bei meinem Technikglück) habe ich das große Problem (nein, die große Chance) mit ausgelöteten Anschlussbolzen auf der Controllerplatine.

    Es klang bei der kurzen Fahrt zum Trailer doch recht heftig. Die Ursache war sicher ein gelöster Anschluss an der Sicherung, der sich dann thermisch auf die Platine auswirkte. Aber auch das kenne ich von den Bootsmotoren.....

    Da ich den Lötkolben richtig halten kann und ein guter Freund Schweißfaching. ist, sollte die Reparatur gelingen.

    Die Adresse von Atech habe ich Dank Dir ja nun auch.

    Ich werde Dir eine PN mit meinen Kontaktdaten senden, wir können dann auch direkt mailen.

    So viele Eco-Fans gibt es hier scheinbar nicht.

    Mit der Reichweite der Blei kann ich leben. Ich fahre Täglich ca. 60 km und kann auf der Hälfte der Strecke für 8 Stunden laden, weil ja tagsüber die Boote nicht an der Ladung hängen.

    Zuhause ist dann auch kein Problem.

    Lithium (ich gehe täglich damit um) ist mir derzeit noch etwas.....

    Kann aber noch kommen.

    Die Basis für die technischen Spielereien ist aber erst einmal gut und der Winter lang....

    Interessant auch, dass Atech auch im Bereich elektrischer Lenksysteme unterwegs ist.

    Die Lenkung vom Eco geht doch etwas schwer....

    Die Getriebeproblematik klingt interessant, zumal mein Getriebe an Backbord an der Antriebswelle etwas "schwitzt".

    Noch nicht schlimm, aber zu beobachten.

    Allerdings muss ich erst noch Fahrerfahrung sammeln.

    Ich hätte aber angenommen, dass Renault nicht solchen Sch... (Mäuseverzahnung) auf seine Kunden loslässt.

    Ich habe solche Wellenstümpfe an ungarischen Motoren. Wenn die nicht exakt mit dem Schaft verschraubt werden, stehen die auch irgendwann mit heftigen Geräuschen auf dem Teich rum.


    Vielen Dank für Dein Angebot, in Verbindung zu bleiben!


    Viele Grüße und immer eine Handbreit Platz vor der Stoßstange!


    Bootsmann Peter

  • schön zu hören...

    Also ich fahre erst seit End April mit dem Eco.

    Wenn du Feuchtigkeit / Öl am Getriebe hast, dann solltest du unbedingt den Getriebe Ölstand von 0,8Liter prüfen.

    Seitlich ist ein gebogenes PVC Rohr, wo das Öl nachgefüllt werden kann. Der darin befindliche kurze Ölstab zeigt nicht die Füllmenge an! Dieses PVS Rohr war bei meinem Getriebe direkt an der Kontermutter gebrochen, sodass auch etwas Öl austrat.

    Zur Zeit bin ich dabei meine LiFePO4 Akkus thermisch gegen die Kälte zu isolieren bzw. eine Heizung einzubauen. 50-100W temperaturabhängig. Bei 25°C ist der Ri bei den Zellen klein. Bei 0°C kann dieser auf ein vielfaches ansteigen, was zu Folge hat, dass der das Ladegerät schnellen die Ladeschlussspannung erreicht und abschaltet, auch wenn der Akku nicht voll ist.

    Mit den Blei Akkus solltest du keine Probleme bei 0°C haben.

    Hast du etwas mit elektrischen Bootsmotoren zu tun??

    Da kenn ich noch jemand der sich auch damit beschäftigt.

    Wenn es um mehr Leistung beim Eco geht, dann soll ein Controller von Curtis besser sein.

    Allerdings müssen dann die Verkabelung, Stecker und das Display geändert werden.

    Kosten ca.2500-3000€.

  • Hallo zusammen!

    Bin neu hier und hauptsächlich über das Thema Eco Carrier auf dieses Forum gestoßen.


    Ich habe mir im Sommer 2018 einen Eco Carrier gekauft und auf LiFePo4 (28 Zellen, 240Ah) umgerüstet. Zusätzlich habe ich auf dem Führerhaus und über der Ladefläche Solarmodule mir 500W montiert. Den Controller habe ich umprogrammiert, sodaß er jetzt 95Km/h läuft. Es ist zwar nicht sinnvoll mit diesem Fahrzeug auf strecke so schnell zu fahren, hilft aber ungemein, sich im Windschatten eines LKW zu halten...

    Jetzt habe ich noch das Problem der Ersatzteilbeschaffung (Bremsbeläge, Fahrwerk, etc.) Kann mir jemand von euch Infos geben um welche VW-Teile es sich handelt, die dort verbaut worden sind?


    Vielen Dank für die Hilfe und Grüße aus Süddeutschland.

  • Hallo LeiRo,

    schicke mir bitte eine PN mit deinen Kontaktdaten.

    Mein Eco läuft jetzt mit 32x3,2V LiFePO4. (je 3x120Ah parallel)

    Welchen Herstellen von LiFePO4 hast du eingebaut? BMS? Einstellung der Ladespannung am Charger?

    Hast du die Parameter wie Schlupf, Boosterspannung etc. verändert?

    VG Michael

  • Habe sie in China gekauft OSN-Power. Habe zusätzlich zum Zivan Ladegerät noch 3 Chinesische Ladegeräte (102,2 V und 3x 9A) eingebaut und eine Typ 2 Steckdose am Fahrzeug angebracht. Jetzt kann ich mit 3 Phasen an jeder Ladesäule laden.

    Ich habe bisher nur die Geschwindigkeit umprogrammiert. Bin gerade noch dran am Bremspedal ein Poti und Schalter anzubringen, daß ich beim Bremsen stärker rekuperieren kann. BMS ist auch ein chinesisches mit Display, so habe ich jede einzelne Zelle im Blick.


    Gruß,

    Tilo

  • oh, toll.

    Ich bin daran interessiert, wie du den Typ2 Stecker und Kabel installiert hast. Bild.

    Funktioniert das schon an einer Ladesäule?

    Wie viele Km fährst du mit einer Akku Ladung?

    Hast due den ES 3,95 Meter oder EL mit 5 Meter?


    Das BMS (für 32 Zellen) mit Display habe ich auch. Der Balancestrom beträgt aber nur 200mA.

    Hast du Info ob das mit der Rekup. mit Schalter am Bremspedal funktioniert?

    Parameter muss eingeschaltet werden.

    Die Bremsrekup. wird über einen Parameter (Reduzierung der Frequenz von 100Hz auf 0Hz) eingestellt.

    Meine Erfahrung / Wissen ist, dass man mit einem Schalter zusätzlich Strom auf dem Motor gibt, damit das Fahrzeug schneller Bremsen kann.

    Der Motor arbeitet als Generator, wenn man das Gaspedal komplett loslässt.

    d.h. Der volle Strom vom Motor wird über die Freilaufdioden der MOSFETs direkt auf den Akku geschaltet.

    Die Stärke der Reku-Strom ist Abhängig vom Ladezustand des Akkus und dem Gefälle.

    Eine Lösung ist, dass während der Rekup. die Generatorspannung auf z.B. 14 Zellen geschaltet würden. Ist aber Aufwendig.

    Anschließend muss eine Spannungsabgleich der anderen Zellen erfolgen.