PV-Anlage auf Schweinemaststall

  • Hallo liebe Forum-Gemeinde!


    Mein Nachbar ist Landwirt und hat einen großen Schweinestall. Auf der Fläche überlegen wir zusammen eine PV-Anlage zu errichten.

    Meine Frage daher, ab wann lohnt sich so ein Vorhaben?

    Könnte ich, falls er mit mir die Maßnahme nicht umsetzen will, ihm ein Angebot zur Miete/ Pacht des Daches machen und selber eine PV-Anlage installieren? Ab wann lohnt sich so ein Vorhaben? Wie hoch ist die übliche Pacht pro QM Fläche auf einem Stall?


    Beste Grüße Michael

  • Was zahlt er an Betriebsstrom ?


    Wahrscheinlich wäre der Selbstverbrauch relativ hoch ?

    Abluft, Zuluft, Kühlung, Wärme ?


    Welche 123xy Postleitzahl , wegen der zu erwarteten kWh / kWp ?

    Der kühle Norden ist gerne Wolkenverhangen .


    Gibt es Biogas aus Gülle , Windenergie ?


    Ab einer gewissen Anlagengröße , ich meine ab 750 kWp ( ~ 2000 Module * 1,8 m² ≈ 4000 m² ) ,

    muß der Strompreis per Öffentlicher Auktion ermittelt werden .


    Da die Vergütungssätze stark gesunken sind , dürften auch die Pachtpreise

    stark gefallen sein .


    Bei 20/2 * 40 m Dachfläche wären es 400 m² / 1,8 m² = 222 Module * 0,3 kW ≈ 70 kWp .


    Bei angenommenen 800 kWh / kWp Jahresertrag :

    70 * 800 = 56'000 kWh .


    Bei angenommenen 8,9 ct / kWh :

    9 * 56'000 ≈ 5000 € Jahresertrag .

    20 Jahre ≈ 100'000 € Einnahmen .


    20 Jahre Ausgaben von 1000 € jährlich für Wartung und Reinigung ,

    Versicherung = 20'000 €


    Investitionskosten : 1000 € / kWp = 70'000 € .


    Gewinn : 10'000 € , Halbe-Halbe 5'000 / 20 Jahre = 250 € Pacht jährlich;

    ÷ 400 m2 ≈ 60 ct / m² .


    Da wäre der Bauer selber besser dran , wenn er es auf seine eigenen Kosten

    machen würde , denke ich , denn was soll er mit 250 € im Jahr anfangen ?

    Die kann er gleich als Zigarre verrauchen .


    Es sei denn , die Abschreibungsmöglichkeiten Deinerseits wären so hoch ,

    daß Du ein Mehrfaches der 60 ct bieten könntest ,

    aber Abschreibungsmöglichkeiten müsste er auch haben .


    Eine Firma könnte man zusammen gründen , die dann die Anlage betriebe ,

    Firma Hof Schweinchen Schlau und Wolfswind .


    Ich kenne die Ängste, oder Abneigung , sich zu verschulden .


    Hat er überhaupt einen Hofnachfolger ?


    Was ist als Dachdeckung vorhanden ( Asbestzement ) ?

  • bei Schweinemast immer auch an die Ammoniak-Immissionen denken. Da macht es m.E. Sinn über Glas-Glas-Module nachzudenken.

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal

  • Alternativ alle 1 bis 2 Jahre 9,9 kWp draufpacken , und jede neue 9,9 kWp Anlage

    würde die höheren Vergütungs-Cent bekommen .


    Wie viele Jahre lang willst Du dann jedes Jahr 9,9KWp bauen?

    Ich gehe von Platz satt für mindestens 30 eher an die 100KWp aus.


    Die EEG Vergütung sinkt ... so dass das nicht nur mit Blick auf die sinkenden Kosten pro KWp bei richtig großen Anlagen ein Schuss ins eigene Knie sein wird.

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Ihr kennt die geizigen Bauern nicht !


    Wenn nur 10'000 bis 15'000 Euro alle paar Jahre ausgegeben werden ,

    am Besten noch ohne komplizierten Kredit ( Schulabschluß ist lange her ) ,

    dann ist es ein anderer Schnack , als Mal eben 30 bis 100'000 Euro .

  • bei Schweinemast immer auch an die Ammoniak-Immissionen denken. Da macht es m.E. Sinn über Glas-Glas-Module nachzudenken.

    Die meisten mono/poly Solar Module mit Frontglas / Rückseitenfolien haben ein Zertifikat, dass sie gegen Ammoniak und Salznebel beständig sind. G/G natürlich auch.

  • Ihr kennt die geizigen Bauern nicht !


    Das müssen die sein, die auch die dicksten Kartoffeln haben. :roll:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Eventuell noch Folgendes bedenken : Wo sollen die Kompomenten

    wie Wechselrichter stehen ?


    Im Schweinestall selber ist es eventuell etwas warm, staubig, güllig, dunstig .

    Und der Vorraum könnte zu klein sein , um dort grobe 1 Wechselrichter

    für 10 bis 20 Panele anbringen zu können .


    Dann müsste an der Außenwand noch mit Ytong Hohllochziegelsteinen ein Anbau

    längelang gemauert werden , um die Kabelwege kurz zu halten ,

    oder einige Buchten nicht bemästet werden .