Dowell ipower 3000 Firmware gesucht

  • suche für einen Dowell ipower 3000 eine Firmware H4.01.51Y4.0.01W1.0.52 oder höher. Bin auch an Erfahrungsaustausch interessiert.

    Werner

  • Ich besitze eine iPower 3000. Warum benötigst du eine höhere Firmware und was bringt das?

    Ich verwende den iPower als On Grid Lösung und habe durch eine separate Schaltung auch eine Notversorgung realisiert.

    Marc

    4 Stück Pylontech US2000plus, Solax X1 Boost 3KW, Envertech EVT300S, Envertech EVT560S, Dowell iPower 3000

    6 Stück Modul 380 Wp Mono (West), 3 Stück 100 Wp Mono (Süd), 2 Stück 270 Wp Poly (Süd)

    In Planung 6 Stück 380 Wp Mono (Ost); (Änderungen vorbehalten)

  • Hallo froema,


    Inzwischen ist alles in Ordnung: Ich hatte einen Ipower 3000 aus einer Insolvenzmasse gekauft und einen Stromsensor, sowie 32 Bleibatterien au einer ehemaligen USV. Ich bekam einfach die Verbindung Stromsensor zum I-Power nicht hin. Nachdem ich sogar einen Kontakt aus China zur Unterstützung hatte öffnete ich nach vielem hin und her den I-power und siehe da, die Stecker zu den Außensteckverbindungen waren im Gerät nicht gesteckt. Daher dachte ich zwischenzeitlich an ein Softwareproblem. Der I-Power arbeitet seit der Lösung des Problems wie er soll. Tagsüber ist er im Lademodus und Nachts entlädt er die Batterien wieder jeweils mit der Leistung um einen Strombezug zu vermeiden.

    Eine Notstromversorgung habe ich nicht realisiert. Darüber werde ich aber auch noch mal nachdenken.

    Welche Batterien hast du dran hängen ?


    Danke fürs melden


    Werner

  • Hallo Werner,


    ich habe mich für die PYLONTECH LiFePO4 Speicher 48V - 2,4 kWh - US2000 Plus entschieden. Zwei habe ich im Einsatz und es werden noch zwei dazukommen. Die Anlage läuft aber erst seit ein paar Wochen. Bisher kann ich nichts Schlechtes sagen. was mich etwas nervt ist, dass der Dowell sich über die Batterien versorgt und diese dann morgens wieder auflädt.


    Gruß

    Marc

    4 Stück Pylontech US2000plus, Solax X1 Boost 3KW, Envertech EVT300S, Envertech EVT560S, Dowell iPower 3000

    6 Stück Modul 380 Wp Mono (West), 3 Stück 100 Wp Mono (Süd), 2 Stück 270 Wp Poly (Süd)

    In Planung 6 Stück 380 Wp Mono (Ost); (Änderungen vorbehalten)

  • Hallo froema, Hallo Werner

    ich betreibe seit Oktober ebenfalls den Ipower 3000 mit den Pylontech Akkus und muss sagen das ich sehr zufrieden bin.


    Mich würde aber deine Notstrom Realisierung interessieren. Läuft dann auch dein PV Wechselrichter oder ist das nur reine Nutzung der Restenergie vom Speicher?


    Welche Betriebsarten fahrt Ihr?

  • Hallo daywalker0205,

    ich benutze den Allgemein Modus. Bei 30% Restladung schaltet er ab.

    Die Notversorgung muss mit einer externen Beschaltung erfolgen. Ebenso muss in der Hauptverteilung etwas angepasst werden. Das ist dann eher was für versierte Elektriker. Der Dowell selbst kann das nicht, aber er hat einen separaten Abgang (ohne ENS), den man sich zu Nutze machen kann.

    Ob er dann die Akkus bis zur Schmerzgrenze leer saugt, habe ich noch nicht getestet.

    Ich arbeite gerade an einer Lösung mit zusätzlichen Bleiakkus mit separater Ladeerhaltung und Kopplung mittels Mosfets. Die Akkus entstammen aus einer Notlichtversorgung, sind aber für den Zweck gut genug.

    4 Stück Pylontech US2000plus, Solax X1 Boost 3KW, Envertech EVT300S, Envertech EVT560S, Dowell iPower 3000

    6 Stück Modul 380 Wp Mono (West), 3 Stück 100 Wp Mono (Süd), 2 Stück 270 Wp Poly (Süd)

    In Planung 6 Stück 380 Wp Mono (Ost); (Änderungen vorbehalten)

  • Hallo daywalker0205

    Hab mir auch 4 polyntech Akkus bestellt, nachdem die Kapazität meiner Bleiakkus immer schlechter wurde. Werde sie nächste Woche in Betrieb nehmen. Ich melde mich noch einmal wenn es Probleme bei der Inbetriebnahme gibt.

    LG.


    Werner Müller

  • Froema, was muss denn alles gemacht werden?

    Bin selber Elektriker und hab den Rest auch schon selber installiert. Sollte also kein Problem darstellen.


    Den Allgemein Modus finde ich persönlich nicht wirklich gut, da er leider die Zeit für Ladung und Entladung festlegt.

    16:00 Uhr ist mir eindeutig zu früh. Deshalb habe ich mich mit dem Anytime angefreundet. Vielleicht werde ich auch im Winter wieder wechseln, das ich nicht auf zuviele Lade/Entlade Zyklen komme.

    Welche einstellung hast Du bei der Batterie?


    Zum Thema Notsrom hab ich mich schon genug geärgert diese Woche. Habe leider bei der Planung den Fehler gemacht und einen 3 Phasen Wechselrichter genommen. Der Startet bei nur einer Notstromphase leider nicht.

    Ansonsten funktioniert die Notstromfunktion vom Dowell wie sie soll. Er saugt die Batt nicht leer.

  • Hallo daywalker0205,


    melde dich in 2 Wochen mal per PN. Dann lasse ich dir nähere Info's zukommen.

    Man benötigt auf jeden Fall ein Frequenzrelais und ein Zeitrelais und ein paar Installations-Schütze.

    Allerdings wäre das Frequenzrelais in deiner Konfiguration hinfällig. Es dient dazu die Solar-WR abzuschalten, wenn die Batterie voll ist und trotz Notstrom die Solarenergie Überschuss hat.

    Ich würde den Dowell im allg. Modus lassen und dann lieber die Uhrzeit verstellen. Wenn du ihn um 2 Stunden zurückstellst, speist er auch erst ab 18 Uhr ein. Dieser Modus schont die Batterie.

    4 Stück Pylontech US2000plus, Solax X1 Boost 3KW, Envertech EVT300S, Envertech EVT560S, Dowell iPower 3000

    6 Stück Modul 380 Wp Mono (West), 3 Stück 100 Wp Mono (Süd), 2 Stück 270 Wp Poly (Süd)

    In Planung 6 Stück 380 Wp Mono (Ost); (Änderungen vorbehalten)

  • bin gerade bei der Inbetriebnahme dowell-pylontech 2000 plus.

    Was wird bei Batterie als Parameter eingestellt?