Aktuell günstigste (Ah/€) Akkus (außer Blei)?

  • Hallo.


    Wollte mich mal informieren, wo man aktuell die meisten Ah pro € bekommt.

    Wenn die Größe der Zellen/Batterien egal ist.

    Ist das bei Lithium, oder doch Nickel-Metall-Hydrid oder gar Nickel-Cadmium?
    Blei mal ausgelassen. Das ist schwer, und man entnimmt scheinbar nicht so viel Energie wie die Nominalkapazität. Wohnmobiler sogar in der Regel nur 50%.

    Lithium eher 70% bis 90%, oder?

    Mir geht es auch um "exotische" Batterieformen.

    Bei Lithium fand Ich max. 12V mit 20.000mAh für €28 (inkl. Porto, aber 10x=10x Porto). Eingeschrumpft, und jedes mit Hohlbuchse und 12V-Netzteil.
    Dann erinnere Ich mich dass jemand mal privat ein paar wenige flache "Tüten" bei Ebay verkaufte. Scheinbar Akkus aus dem KFZ-Bereich ohne feste Hülle.

    Gibt es DEN Tipp um günstig viel (nutzbare) Kapazität für das Geld zusammen zu bekommen?

  • Servus Tobias,


    Blei mal ausgelassen

    warum ? Rechne doch einfach mit 50%, wobei gut geeignetes Blei (PzS, OPzS) bis 80%DOD kein Problem hat

    Bei Lithium fand Ich max. 12V mit 20.000mAh für €28

    Aufgedruckt/beworben oder tatsächlich "öfters" bis DOD 90% entnehmbar? :mrgreen:

    Gibt es DEN Tipp um günstig viel (nutzbare) Kapazität für das Geld zusammen zu bekommen?

    Naja, geeignetes Blei halt(s.o):roll:

    Wenn Du es ausrechnen willst musst Du neben den entnehmbaren Ah die akkuseitig technisch möglichen Zyklen und die individuellen nutzungsseitig möglichen Zyklen mit dem Ladewirkungsgrad und letztendlich

    dem kalendarisch möglichen Nutzungszeitraum in eine Formel bringen- sonst wird das nix!

    Frühestens dann kannst Du Dir die Preise objektiv anschauen:mrgreen:

    Aber das war ja gar nicht Deine Frage:oops:

    Jedenfalls ist es sicher weder NiMH noch NiCd...

    lg,

    e-zepp

  • Mir schreibt ein Wohnmobilfahrer in einem Elektrikforum die 50% wären Marketing.
    Also würde Ich einen Bleiakku jedes mal bis runter auf 0% entladen.
    Ist ja nicht so, das es um direkte Photovoltaik am Akku geht und Ich beliebige Massen herumtransportieren kann, und dann noch Solarenergie oder sogar Netzstrom hätte.

    Ich würde es so lange am Stück nutzen wie es geht.

    Und wenn ich z.B. einen Beamer mit 335W nutzen wollte, wäre die 220Ah-Batterie schnell bei 50% nehme Ich an.

    Und das evtl. auf einem Fahrrad (drei Räder).

    Da gibt es keinen "Tagesverbrauch", keine "Lichtmaschine", nicht mal x Tage pro Jahr am Stück.
    Evtl. will Ich die evtl. alle 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 Wochen nutzen, dann aber so lange wie möglich am Stück.
    Danach dann wieder zuhause an der Steckdose nachladen. Dann mit Solarstrom :-) .

    Wenn es nicht auf Masse und Gewicht ankommt wäre ein Vanadium-Redox-Akkumulator noch möglich :-) .

    Zuhause für eine PV-Anlage ist der Platz und Gewicht relativ egal.
    Aber hier geht es um Platz hinten auf einem Dreirad.
    In der Wanne steht "Max 20 Kg". Der 220Ah-Blei-Akku den Ich für €5 gekauft habe passt gerade noch hinten rein.

    Aber Ich habe noch keine Vorstellung wie lange Ich damit real z.B. einen 335W-Beamer laufen lassen könnte.

    Je nachdem was Ich entnehmen darf. Auf 0% oder 10, 20, 30, 40, 50...
    Bei 30% sagt der Akkuline-Rechner 5,5h. Mehr als 30% kann der nicht, ist wohl Modellbau, und nicht für Blei.
    Das wäre "Naja", wenn es besser ist für den Akku.


    Bei der Frage ging es ja um Akkus aus allen Typen und Quellen.

    Das können auch KFZ-Batterien sein. Auch physisch ungeschützte (die bei Beschädigung explodieren können).
    Auch Gebrauchte, wenn es sich lohnt.

    Wenn jemand bei 80% Kapazität im E-Auto oder Haus oder ..... die Teile wechselt, wäre das immer noch gut.

    Auch wenn ich das mit dem 220er mal versuchen werde, die Frage gilt allgemein weiterhin.
    Einfach mal wissen was es so gibt. Besonders für meinen Platz den Ich hinten auf einem Dreirad habe.

  • Tobias Claren sieh bei deinem Vergleich auch mal auf die Zyklenfestigkeit der Zellen. Bei den billigen China-Packs, die du oben nennst, sind meist Billigzellen mit 1000 oder noch weniger Zyklen verbaut, wogegen beispielsweise bei LG Chem Resu 10.000 Zyklen zugesagt werden. Preis pro kWh Kapazität ist nicht alles ...

  • Hi, nur mal so als Denkanstoß und falls ich es richtig verstanden hab.

    Du schreibst „ Ist ja nicht so, das es um direkte Photovoltaik am Akku geht und Ich beliebige Massen herumtransportieren kann, und dann noch Solarenergie oder sogar Netzstrom hätte. Da gibt es keinen "Tagesverbrauch", keine "Lichtmaschine", nicht mal x Tage pro Jahr am Stück. Evtl. will Ich die evtl. alle 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8 Wochen nutzen, dann aber so lange wie möglich am Stück. Danach dann wieder zuhause an der Steckdose nachladen. Dann mit Solarstrom. Zuhause für eine PV-Anlage ist der Platz und Gewicht relativ egal. Aber hier geht es um Platz hinten auf einem Dreirad. „ Meine Idee wäre, du baust dir erst mal deine PV Anlage mit Modularem Akku auf. Bei einem Vorhaben mit deinem Trike nimmst du dann einfach solange ein Modul aus dem Verbund und gut iss. Du brauchst dann natürlich noch einen WR für den mobilen Einsatz.


    Gruß Moyogi

    21x Aleo 280 Wp, Victron MPPT 150/85, Venus GX, MultiGrid 48/3000, PYLONTECH LiFePO4 Speicher 48V - 150 Ah