Volkszähler mit SQlite statt MySQL

  • Hallo Jörg,

    ich hoffe ich kriege das jetzt noch so hin, wie ich das angestellt habe, da ich bei der Gelegenheit auch den Webserver auf NGINX gewechselt habe.

    Da sich die ganze Sache bei mir noch im Versuchsstadium befindet und ich noch nicht viele Daten hatte, habe ich gar nicht erst versucht, diese Daten aus MySQL zu übernehmen, müsste aber, soweit ich das richtig verstehe, mit dbcopy auch funktionieren. Da bin ich aber nicht so fit. Ich wollte ja, wie ich in meinem ersten Post geschrieben hatte, weg von MySQL, weil mir der Dienst ca. 1/4 des Arbeitsspeichers meines BananaPi belegt hat und deshalb andere Sachen nicht mehr reibungslos liefen. SQLite läuft eben nicht als Dienst und richtig, die DB ist in einer Datei, was aber sicher auch Nachteile hat. Ich arbeite aber mit einigen Programmen, die eine SQLite-DB intern nutzen und ich hatte noch keine Probleme.

    Auf welchem Rechner möchtest Du das Ganze denn machen?

    Nun, ich versuche es, ob ich es noch hinkriege.

    Ich habe als erstes MySQL gestoppt und disabled,

    dann sqlite3, php-sqlit3 und php-fpm installiert,

    dann habe ich in /var/www/volkszaehler.org/etc/volkszaehler.conf.php in Zeile 34 'pdo_sqlite' eingetragen.

    Danach habe ich , wie in #8 geschrieben, die Struktur angelegt, allerdings in /var/www/volkszaehler.org/htdocs und dann im Frontend neue Kanäle angelegt und in vzlogger.conf eingetragen.

    Ich hoffe, dass das wirklich alles war. Probier es einfach einmal und wenn es irgendwo hakt, melde Dich.


    mfg Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    vielen Dank, das scheint ja kein Hexenwerk zu sein - dachte, da muss man viel mehr Hand anlegen ;)

    Ich werde das bei Gelegenheit mal testen, denke das kriege ich hin.


    Mein VZ läuft auf einem Pi3 B+. Statt einer SD-Karte habe ich das Dingens, wegen der vielen Schreibzugriffe, mit einer SSD am Laufen. Zusätzlich hängt daran noch ein Kartenleser für die HD+ Karte mit OSCam.

    Nun wollte ich die SSD mal für etwas Anderes verwenden und das System wieder auf SD Karte bringen. Dabei möchte ich die Schreibzugriffe aber wegen schlechter Erfahrungen reduzieren.

    Deshalb habe ich schon mal versucht die Datenbank (MySQL) auf meine Synology auszulagern. Das funktionierte so ganz gut, aber die Anzeige im Frontend wurde irgendwie sehr träge. Kann natürlich an meiner DS114 liegen, die ja auch nicht die Schnellste ist.

    Daher nun die Idee es mit SQLite zu versuchen und die DB dann auf meine Synology zu schieben. vielleicht funktioniert das ja etwas flüssiger. Ich hab nur keine Ahnung, ob SQLite irgendwelche Nachteile für den VZ bringt.


    Vielleicht ist es aber auch nur der aufkommende Spieltrieb, mal wieder was Neues zu probieren bei dem düsteren Wetter ;-)


    Auf jeden Fall erst mal Dankeschön für die Kurzanleitung!


    Gruß Jörg

  • Zitat

    Für mich nicht nachvollziehbar warum der Verzeichniswechsel nötig sein sollte.

    Für mich ist es heute auch nicht mehr genau nachvollziehbar, warum die Datei in diesem Verzeichnis ist. Ich hatte letzten Samstag im Verzeichnis /var/www/volkszähler.org die Struktur erstellt, bekam aber über das Web-Interface keinen Zugriff auf die Datenbank. In meiner Verzweiflung habe ich mir dann in Ruhe noch einmal das ganze Verzeichnis angeschaut und habe dabei festgestellt, dass unter 'htdocs' eine Datei 'volkszaehler' existierte, die es vorher dort nicht gab. Versuchsweise habe ich die Datei gesichert und meine vorher erstellte Struktur mit dem gleichen Namen nach 'htdocs' kopiert und bekam dann über das Web-Interface Zugriff auf die Datenbank, konnte meine Kanäle hinzufügen und alles lief wunderbar.


    mfg Jürgen

  • und habe dabei festgestellt, dass unter 'htdocs' eine Datei 'volkszaehler' existierte, die es vorher dort nicht gab.

    Ich weiß nicht genau was du da getrieben hast, aber das war wahrscheinlich keine Datei sondern ein Link. Den Unterschied sieht man (auch ohne Farbe) wenn man

    Code
    1. ls -l

    ausführt.


    Hintergrund ist das man als Standarduser keine Schreibrechte auf /var/www/ hat. Das kann man zwar mit sudo schnell umgehen, dann werden neue Dateien und Verzeichnis aber dem User root zugewiesen. Und eh man sich versieht gibt es nix mehr was man ohne sudo noch ausführen könnte.

    Das ist insbesondere im Hinblick auf 3rd-Party-Software etwas gruselig weil man jedem Script die volle Kontrolle über die Maschine erlaubt.


    Deswegen legen wir VZ im Homeverzeichnis (~) ab und verlinken dorthin. Dann ist der größte Teil der Installation, Updates und Konfigurationseinstellungen auch ohne sudo möglich.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Hallo JAU,

    dass die unter /var/www/volkszaehler.org/htdocs erstellte Datei ein Link war, kann eigentlich nicht sein, denn ich habe sie in mein Home-Verzeichnis verschoben und dort liegt sie heute noch und anschließend die unter /var/www/volkszaehler.org erstellte Struktur dann nach htdocs kopiert und danach meine Kanäle über das Frontend erstellt und seitdem funktioniert alles.

    Ich vermute, dass das Ganze so entstanden ist, liegt bestimmt daran, dass ich vor der Umstellung der Datenbank den Webserver auf NGINX gewechselt habe. Dabei bin ich auch nach der Anleitung vorgegangen:


    https://wiki.volkszaehler.org/…ion#manuelle_installation


    Ich habe von da die Konfiguration für NGINX übernommen:


    allerdings ohne ".langhaarschneider.rocks", damit konnte ich nichts anfangen! Dort steht das Verzeichnis /htdocs mit drin und ich vermute, das die Datenbank deshalb dort angelegt wurde. Kann das so sein? Diese Materie ist für mich neu, deshalb stecke ich da nicht so drin.

    Ansonsten ist /var/www/volkszaehler.org auch bei mir ein Link auf ~/volkszaehler.org, Eigentümer ist www-data und die Gruppe ist meine Gruppe. Das ist doch sicherlich auch richtig so, oder?

    Ich hatte ja die ursprüngliche Installation der Middelware über das Install-Script gemacht und erst im Nachhinein Webserverund Datenbank gewechselt.


    mfg Jürgen