Stromversorgung nur durch PV-Direkteinspeiser

  • Hallo Leute,


    mal eine Frage:


    Ich baue mir ein Haus. Auf diesem Haus installiere ich mir eine PV-Anlage als Direkteinspeiser. Ich melde die PV-Anlage beim örtlichen Netzbetreiber an. Mir wird dann ein Netzverknüpfungspunkt zugewiesen (da ich ja noch keinen Hausanschluss besitze). Ich installiere im Haus einen Zählerschrank, grabe mir ein Kabel zum zugewiesenen Netzverknüpfungspunkt und lasse dieses dann anschliessen. Somit habe ich nun Strom in meinem Haus da ja die PV-Anlage als Direkteinspeiser einspeisen kann. Für den Weiterbau meines Haus brauche ich dann keinen Baustromverteiler weil ich ja schon einen Stromanschluss bekommen habe.

    Nun zur Frage: Kann ich diesen Stromanschluss gleichzeitig später auch zur Stromversorgung meines Hauses nutzen? :danke:

  • interessante Frage

    hat wahrscheinlich noch niemand ausprobiert

    Eine mögliche Schwierigkeit sehe ich in dem was du als "grabe mir ein Kabel" beschreibst. Irgendwann musst du damit über fremden oder öffentlichen Grund und brauchst dazu die Zustimmung des Eigentümers Grunddienstbarkeit, Pacht / Entschädigung usw.

    Wenn der bzw. die Grundeigentümer dich nicht durchlassen wollen, ist dein Plan gescheitert.

    Der Netzbetreiber hat dieses Problem nicht weil er die Konzession hat und entsprechende Abgaben bezahlt.

  • Hallo,


    lass das mit dem Kabelgraben mal beiseite. Das Haus könnte ja direkt neben einer Straße sein, bei der das Versorgungskabel vorbeiläuft.


    Mir gehts um die Frage, ob ein STROMBEZUG durch das Kabel und das Nutzen des Einspeisepunktes, wlecher durch die Volleinspeisung vorhanden ist, GRUNDSÄTZLICH möglich ist.

  • Hallo,


    lass das mit dem Kabelgraben mal beiseite. Das Haus könnte ja direkt neben einer Straße sein, bei der das Versorgungskabel vorbeiläuft.


    Mir gehts um die Frage, ob ein STROMBEZUG durch das Kabel und das Nutzen des Einspeisepunktes, wlecher durch die Volleinspeisung vorhanden ist, GRUNDSÄTZLICH möglich ist.

    das mag schon sein, aber auch wenn das Haus "direkt neben" einer Straße liegt, dann liegt das Ortsnetzkabel dennoch in der Straße und somit außerhalb des Grundstücks .

    Ändert also nichts an der rechtlichen Problematik.

    Ob du "dein Kabel" 100 Meter oder 1 Meter in den öffentlichen Grund legst, ist doch das selbe.

  • Das stimmt so nicht. Denn die Straße gehört der Gemeinde. Und mein Grundstück grenzt direkt an diese Straße an. Und da die PV-Anlage nach dem EEG priviligiert ist, muss die Gemeinde es hinnehmen, falls ich deren Grundtück für die Verlegung eines Kabels für eine EEG-Anlage nutze. Dafür darf sie naturlich einen Oberlus verlangen. Aber verhindern, dass ich ein Kabel verlege, kann sie dies nicht.

  • Das stimmt so nicht. Denn die Straße gehört der Gemeinde. Und mein Grundstück grenzt direkt an diese Straße an. Und da die PV-Anlage nach dem EEG priviligiert ist, muss die Gemeinde es hinnehmen, falls ich deren Grundtück für die Verlegung eines Kabels für eine EEG-Anlage nutze. Dafür darf sie naturlich einen Oberlus verlangen. Aber verhindern, dass ich ein Kabel verlege, kann sie dies nicht.

    Die Antwort auf deine Fragen findest du in der NAV! Der Vertrag wird vom Netzbetreiber zu seinen Konditionen mit dir abgeschlossen und nicht etwa umgekehrt. Eine Konstruktion wie von dir erdacht, kommt darin nicht vor, würde also abgewiesen werden. Die NAV gilt für einige Mio Nutzer, da ist man nicht bereit, irgendwelche konfusen Sonderlocken zu stricken. Im Zweifelsfall bleibst du stromlos und kannst eine PV Insel planen. X/ Bitte nicht als verbindlich verstehen, nur meine 50 c Voraussage.

  • Die Antwort auf deine Fragen findest du in der NAV! Der Vertrag wird vom Netzbetreiber zu seinen Konditionen mit dir abgeschlossen und nicht etwa umgekehrt. Eine Konstruktion wie von dir erdacht, kommt darin nicht vor, würde also abgewiesen werden. Die NAV gilt für einige Mio Nutzer, da ist man nicht bereit, irgendwelche konfusen Sonderlocken zu stricken. Im Zweifelsfall bleibst du stromlos und kannst eine PV Insel planen. X/ Bitte nicht als verbindlich verstehen, nur meine 50 c Voraussage.

    Das ist doch Blödsinn was Sie da schreiben.


    Eine EEG-Anlage ist priviligiert und wird immer an das öffentliche Netz angeschlossen. Die NAV ist hier aussen vor. Das EEG ist hier entscheidend. Zum Schluss wäre ja so, dass der Netzbetreiber entscheiden würde, ob er heut gut gelaunt wäre , eine EEG-Anlage mal anzuschliessen.