kein Eintrag in einem Elektroinstallateuerverzeichnis

  • hfrik:

    Nein, das sind keine zwei paar Dinge. Du wirst ohne die Punkte oben, beim VNB nicht eingetragen.


    a.) ok, die Gewerbeanmeldung kann entfallen (146 Euro), wenn Du bereits in der Handwerksrolle eingetragen bist und für ein anderes Unternehmen tätig bist. Dann muss dich das Unternehmen aber freigeben.


    b.) Ohne Kurs bestehst Du den Schein nicht. Sag ich mal als Ing. der ihn bestanden hat. Der Grund ist das Du bestimmte Aufgaben auf Tempo üben musst. Du weißt ohne Kurs nicht welche Aufgaben. Der Dozent gibt einen Teil der Aufgaben vor. Du wüsstest dann bestimmte Dinge nicht, weil diese speziell sind. In der Prüfung hat man nicht die Zeit irgendetwas zu suchen.


    c.) Ohne Betriebshaftpflicht wirst Du nicht in das Installateurverzeichnis eingetragen. Das wird vom NB überprüft.


    d.) Wenn Du nur Elektriker bist brauchst Du überhaupt nichts (zwingend) von der Ausrüstung. Du brauchst auf jeden Fall keine Normen und auch nicht das Buch. Wenn Du ein Elektroinstallationsunternehmen hast, musstest Du die Sachen halt vorher kaufen, d.h. das Geld dafür hast Du ausgegeben. Die Messgeräte müssen auch den speziellen VDE Normen entsprechen. Das wird auch überprüft.

  • Nun, ich hatte das schon mal vor wenigen Jahren abgefragt beim VNB daher die Angabe dass ohne gewerbliche Tätigkeit für Dritte auch keine Eintragung in die Handwerksrolle etc. notwendig. Auch ein Industrieunternehmen das eigene Anlagen umbaut benötigt ja keine Eintragung in die Handwerksrolle. Genaugenommen betraf das aber nicht Arbeiten im ungezählten Bereich oder Zählerwechsel& Co, sondern alle arbeiten hinterm zähler (Inkl EEG-Anlagen anschliessen)

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)

  • Ich habe es nochmal aktualisiert.


    Betrag Posten
    Schritt 1: Kosten um in die Handwerksrolle eingetragen zu werden
    26,00 € Gründung Einzelunternehmen (Gebühren der Stadt)
    120,00 € Beitrag Handwerkskammer (Jährlich)
    146,00 € Summe
    Schritt 2: Kosten Lehrgang bis Zertifikat
    1.180,00 € Lehrgang TREI Handwerkskammer (absetzbar Fortbildung, 10 Tage)
    327,25 € Prüfungsgebühr GFEH mbH (müsste auch absetzbar sein)
    1.507,25 € Summe (steuerlich absetzbar)
    - 500,00 € eventuell möglich: NRW Bildungscheck (https://www.weiterbildungsbera…ividueller-bildungsscheck)
    1.007,25 € Summe (wenn man in NRW lebt und die Voraussetzungen erfüllt, steuerlich absetzbar)
    Schritt 3: Kosten um in das Installateurverzeichnis eingetragen zu werden
    532,29 € Betriebshaftpflicht 3 Mio. Jahr kommt auf den VNB an
    Werkstattausrüstung
    800,00 € Anlagentester (z.B. Benning)
    700,00 € Gerätetester
    50,00 € Duspol
    82,00 € Elektrotechniker-Handwerk: DIN-Normen und technische Regeln für die Elektroinstallation (Normen-Handbuch)
    963,00 € Online Abonnement VDE Verlag (Erstbezug, danach 215 Euro jährlich, 50% Rabatt für HWK Teilnehmer)
    200,00 € Prüfung Werkstattausrüstung
    3.327,29 € Summe
    4.980,54 € Endbetrag (zur Eintragung in das Installateurverzeichnis)
      Für die jährlichen Kosten in den Folgejahren bleibt dann
    532,29 € Betriebshaftpflicht 3 Mio. Jahr kommt auf den VNB an  
    120,00 € Beitrag Handwerkskammer (Jährlich)  
    215,00 € Normenonline Abo jährlich  
    867,29 € Jahressumme        
  • Ich denke, Solarheini hat niemals die Installation durch Laien propagiert.

    Genau,


    Dass habe ich nie. IKch bin der Meinung, wer eine Elektrofachkraft ist und in dem Bereich der Installation oder Ähnlichem arbeitet kann ohne Probleme eine PV-Anlage errichten und elektrisch anschliessen,

  • Ich glaub da wird ein bisschen Unfug erzählt.


    Punkt c) keiner kann mich zwingen eine Betriebshaftpflicht abzuschliesen. Und schon lage nicht ein NB. Zum Eintrag ist einzig und allein die Fach- und Sachkunde erforderlich. So steht es auch in der NAV.


    Punkt d) Keiner kann mich zwingen ein Normenabo abzuschliesen. Und welche Geräte ich kaufe liegt auch in meinem Ermessen.


    Noch einmal zum Lesen und Verstehen. Schaut euch mal die VDE-AR-N 4105 an. Hier kann eine Elektrofachkraft EEG-Anlagen anschliessen ohne das er im Elektroinstallateurverzeichnis steht.


    Und bei mir ist der NB die Bayernwerk Netz GmbH. Habe letzte Woche eine PV-Anlage mit 5 kWp ans Netz angeschlossen. Ich muss die Anmeldung nicht einmal über das Portal machen. Geht ja auch nicht weil ich keine Elektroinstallatuersnummer habe.


    Diese Aufgabe erledigt ein Mitarbeiter des Netzcenters für mich. Ist doch traumhaft.


    So einfach ist das.


    Und nächste Woche schliesst meine Frau eine PV-Anlage in Eigenverbrauch an. Wenn meine Frau die Arbeit zum Anschluss der PV-Anlage übergibt geht dem NB nichts an. Da bin ich mal gespannt.


    Der NB kann ja meine Frau verklagen (hoffentlich:ironie:). Das wär ja super. Ich würd mal sagen, dass die NB, hier die Bayernwerk Netz GmbH, den kürzeren zieht. Die haben sich eh schon mal ne blutige Nase geholt.

  • Nun, ich hatte das schon mal vor wenigen Jahren abgefragt beim VNB daher die Angabe dass ohne gewerbliche Tätigkeit für Dritte auch keine Eintragung in die Handwerksrolle etc. notwendig. Auch ein Industrieunternehmen das eigene Anlagen umbaut benötigt ja keine Eintragung in die Handwerksrolle. Genaugenommen betraf das aber nicht Arbeiten im ungezählten Bereich oder Zählerwechsel& Co, sondern alle arbeiten hinterm zähler (Inkl EEG-Anlagen anschliessen)

    Hallo,


    wenn Du die NAV genau liest, dann steht da drin, dass Arbeiten hinter der Hausanschlusssicherung nur durch eingetragenen Elektroinstallationsunternehmen durchfeführt werden dürfen.


    NAV -> Niederspannungsanschlussveroderung -> nur für Letztverbraucher -> nix EEG-Anlagen weil die ja Einspeiser sind.


    Im EEG steht dass fachkundige Dritte EEG-Anlagen an das Netz des NB anschliessen können -> da gilt die NAV nciht


  • Für alle zum mitlesen:


    Auszug aus der VDE-AR-N 4105:


    Kann mir mal einer erklären, weshalb Direkteinspeiser (sagen wir mal mit 100 kW-Leistung) von einer fachkundigen Person, die nicht im Elektroinstallateurverzeichnis steht, diese an das Netz eines VNB anschliessen kann und darf?


    Darüber wäre ich sehr dankbar. Bin mal gespannt über die Erklärungsversuche.

    Wieso gibt es für Direkteinspeiser Ausnahmen?

  • glaub da wird ein bisschen Unfug erzählt.


    Punkt c) keiner kann mich zwingen eine Betriebshaftpflicht abzuschliesen. Und schon lage nicht ein NB. Zum Eintrag ist einzig und allein die Fach- und Sachkunde erforderlich. So steht es auch in der NAV.


    Punkt d) Keiner kann mich zwingen ein Normenabo abzuschliesen. Und welche Geräte ich kaufe liegt auch in meinem Ermessen.

    Ich hab die folgende Frage von DidiMausi beantwortet:


    Mal die Frage, was kostet eine Registrierung bei einem VNB und was ist der Zeitaufwand für die Prüfung die man beim VNB ablegen müsste?


    Registrierung habe ich mal mit einem Eintrag in das Installateurverzeichnis des NB gleichgesetzt.


    Nicht beantwortet habe ich die Frage ob man ohne Registrierung EEG Anlagen anschließen kann. Denn das kann man ja anscheinend, so wie Solarheini es macht. Das ist ein Unterschied und m.E. kein Unfug.

  • Also in den von Dir zitierten Texten steht was vom eingetragenen Elektroinstallateur, nicht vom eingetragenen ElektroinstallateursUNTERNEHMEN.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)