kein Eintrag in einem Elektroinstallateuerverzeichnis

  • :danke:Hallo zusammen,


    die Meinung, dass nur ein bei einem Netzbetreiber eingetragener Elektroinstallateur EEG-Anlagen (nochmals: EEG-Anlagen) an das öffentliche Netz anschliessen darf, ist ein völliger Unsinn. Und ich habe gegen diesen Unsinn geklagt. Mein örtlicher Energieverorger meinte auch, dass ich im Elektroinstallateurverzeichnis stehen muss, um EEG-Anlagen an das öffentliche Netz anschliessen zu können.


    Mein Urteil ist nun in die neueste Fassung der VDE-AR-N 4105 eingeflossen. Denn in der neuen 4105 steht drin, dass nur die Fachkunde bei Anschluss von EEG-Anlagen dem Netzbetreiber nachzuweisen ist. Es ist kein Eintrag in einem Elektroinstallateurverzeichnis notwendig. Aus basta.


    Auch das EEG sieht nur vor, dass eine fachkundige Dritte Person Netzanschlüsse von EEG-Anlagen vornehmen kann. Das EEG spricht nicht davon, dass dieser in einem Elektoinstallationsverzeichnis eines Netzbetreiber gelistet sein muss. Denn eine fachkundige Dritte Person wird nicht dadurch fachkundiger falls er in einem Verzeichnis gelistet sein muss.


    Ich schliesse schon seit Jahren Direkteinspeiser und Speicher an das öffentliche Netz an ohne dass der örtiche Netzbetreiber und dieser akzeptiert meine Unterschrift zähneknirschend. Ich bin gerade dabei, eine EEG-Anlage als Direkteinspeiser und eine weitere EEG-Anlage als Eigenverbrauchsanlage an das öffentliche Netz anschliessen zu lassen. Ich stehe jedenfalls nicht im Elektroinstallatinsverzeichnis und werde mich auch nicht eingtragen lassen. Die Bayernwerk Netz GmbH lässt alle Unterschriften von mir gelten (die haben ja auch vor Gericht verloren) Falls der örtliche Energieversorger (in diesem Fall ein anderer als die Bayernwerk Netz GmbH) nur zuckt, verklage ich ihn sofort. Und auf diese Klagen freue ich mich schon.


    Grundsätzlich will ich erreichen, dass jede fachkundige Dritte Person EEG-Anlagen nach dem EEG-Gesetz anschliessen darf. Und EEG-Anlagen sind Direkteinsspeiser und Überschusseinspeiseser aber auch Speicher. Und dies steht ohne Diskusion im EEG-Gesetz. Und grundsätzlich ist der Anschluss von EEG-Anlagen von der NAV ausgeschlossen. Dies kann man in der NAV §1 Absatz 4 nachlesen. Der Anschluss von EEG-Anlagen ist von der NAV ausgeschlossen und gilt damit nicht. Aus Punkt Basta.


    Das passt zwar den Handwerksbetrieben gar nicht aber dass werden die schon noch lernen und akzepieren müssen. Eine fachkundige Person ist bei der DGUV genau definiert.


    Falls jemand mehr wissen will kann er mich jederezeit kontaktieren. :danke:


    Dipl.-Sicherheits-Ing. (FH)

    EEG-Sachverständiger

  • Hallo SolarHeini_1,


    Danke für diese hilfreiche Info.


    Ich habe bisher auch gedacht, dass die VNBs nicht jeden Elektriker an den Eingangstüren zu ihren Netzen arbeiten lassen müssen.

    Viele Grüße
    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)

  • Hallo,


    so ändern sich die Zeiten.


    Nachlesen kann man dass aber bei der neuen VDE-AR-N 4105. Lies man die alte und die neue (ganz neue) Norm. Da sieht man den Unterschied ganz genau. Die EEG-Anlagen haben nichts mit der NAV zu tun. Das EEG regelt die Einspeisung, die NAV die Letztverbraucher (also den Bezug von Energie). Und das EEG spricht nur von fachkundigen Dritten. Als fachkundiger Dritter muss man eben nicht in einem Elektrointallateurverzeichnis stehen.

  • Danke für die Info, das könnte mal noch nützlich sein


    H. Frik


    Dipl Ing Elektrotechnik - und dank regelmässiger Tätigkeit im 400V Bereich zweifelsfrei Elektrofachkraft :-)

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)

  • Vielen Dank für diesen Hinweis. Kannst du vielleicht noch mitteilen wo das in der neuen AR-N 4105 steht? Habe leider keinen Zugriff auf die neue Fassung.


    Das heißt in der Praxis kann bspw. auch ein gelernter Industrieelektriker die Anlage errichten/anmelden?

  • Hallo!

    Bin gerade über diesen Artikel gestolpert und habe noch eine Frage:

    Bedeutet das auch, dass der Zählertausch nicht zwingend durch einen eingetragenen Elektromeister erfolgen muss?

    Kann man also auch als EFK den Zähler beantragen und einbauen?

    Danke für Feedback!

  • Mein Meister ist in Berlin eingetragen. Zähler setzen lassen wir machen ( für das Geld, dürfen andere gerne kommen!*fg)

    Ich wäre jetzt nie auf die Idee gekommen, das wir keine Pipifax Anlage anschließen dürfen, z.B. in Breisgau Freiburg !


    Einige Netzbetreiber haben wohl einen kleinen Sockenschuss!


    Fachkunde steht doch für Handwerksmeister oder einen andere entsprechende Qualifikation.

    Bei den Heizungsbauern kann man sich temporär eintragen lassen.


    Aber bei großen Anlagen holt man sich eh Hilfe von den Jungs, die ständig die 10 KV bis 110 KV Impfung erhalten.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Hallo!

    Bin gerade über diesen Artikel gestolpert und habe noch eine Frage:

    Bedeutet das auch, dass der Zählertausch nicht zwingend durch einen eingetragenen Elektromeister erfolgen muss?

    Kann man also auch als EFK den Zähler beantragen und einbauen?

    Danke für Feedback!

    Hallo,


    ich weiss noch nicht genau wie Sie dass mit dem Zähler beantragen und Einbauen meinen bzw. den Zählertausch. Könnten Sie mir das noch genauer erklären, was Sie vorhaben?


    Wenn Sie eine Zähler selber übernehmen wollen brauchen Sie einen Messstellenvertrag mit dem grundzuständigen Messstellenbetreiber.


    Aber bevor ich das Ganze ausfürhlich erklär müßte ich vorher wissen, was Sie genau vorhaben.


    mfg

    SolarHeini_1

  • Ja so kann man sich täuschen.


    Grundsätzlich muss man bei Arbeiten hinter der Hausanschlussicherung im Elektroinstallateurverzeichnis eines NB stehen (das ist meiner Meinung nach der größte Unfug aller Zeiten). Ausser bei EEG-Anlagen nach EEG. Da reicht die Fachkundigkeit aus. So stehts im Gesetz. Kann jeder nachlesen.


    Wie meist Du dass mit "temporär eintragen lassen". Das hab ich noch nie gehört.

  • Wenn man schon als Installateur bei einem Netzbetreiber eingetragen ist, kann man eine Gastzulassung bei anderen VNB beantragen.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE, Nibe F1155-6 mit RGK