Fragebogen zur steuerlichen Erfassung - 12 - Angaben zur ...

  • Hallo,
    und guten Abend. Ich bin neu hier und in der Materie. Habe schon einige Beiträge gelesen, konnte aber meine Frage nicht beantworten. Kurze Beschreibungder Anlage: 29,87 kWp. Baubeginn heute (26.11.2018).


    Meine Frage zu:
    12 - Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen (Einkommensteuer, Gewerbesteuer)


    Da wird unter 113 nach Einkünften aus Nichtselbständiger Arbeit gefragt. So etwas habe ich, schließlich muss ich ja von irgendetwas leben. Aber will das Finanzamt hier wirklich meinen Lohn wissen. Der hat mit dem Gewerbe das ich gründe ja nichts zu tun? Und falls ja, was wollen die wissen? Brutto? Netto? Steuerlich relevat laut letztem Steuerbescheid? Was ist mit dem 450 Euro Job meiner Frau?


    Kann mir jemend helfen? Vielen Dank.

  • Weder Brutto - noch Netto...sondern das was da steht: Die Einkünfte
    = Steuerpflichtige Einnahme (steuerpfl. Brutto) ./. Werbungskosten
    Womit sich die Frage nach den nicht steuerpflichtigen Einnahmen aus geringfügiger Beschäftigung auch erledigt hat.


    Letzter Steuerbescheid kann brauchbar sein - wenn sich nichts verändert hat.
    ansonsten: hochrechnen; schätzen.


    Am Ende wichtig: Bei den Einkünften aus Gewerbebetrieb locker flockig eine Null eintragen (bzw. wir haben früher mit mitteldickem Edding immer "Verlust" reingeschrieben). (Das wäre auch nicht anders, wenn man ziemlich exakt prognositizieren könnte, dass es 1.234.567,89 Euro Gewinn werden. Da kommt immer Null hin.)


    Am Ende gehts nur darum, dass der Nasenbär nicht motiviert wird, eine Vorauszahlung festzusetzen.

    16,92 kWp / 72 x Sharp NU-235 / Aurora Power One 12,5 + 3,0/ 0° Südabweichung / 8° Dachneigung

  • Danke.
    Um zu sehen ob ich es verstanden habe in der Terminologie der Bescheiddaten:


    In den Zeilen des Fragebogens folgendes eintragen (jeweils für dieses und das nächste Jahr)


    111 -> 0
    113 -> Bruttoarbeitslohn
    117 -> Summe Sonderausgaben
    118 -> Summe Werbungskosten


    ist nicht falsch.


    Und wo ich es gerade sehe, Einkünfte aus "Kapitalvermögen" bedeutet ja wohl Zinsen addieren/schätze. Na da hat der niedrige Zinssatz ja mal was Gutes, da kann man bedenkenlos 20 Euro schätzen und liegt nicht viel daneben. :)

  • Hallo,


    meine Anlage ist seit 23.11 auf dem Dach und auch am 23.11 bei der BNA gemeldet, die Anlage ist bis jetzt noch nicht am Netz. Muss ich den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung jetzt schon ausfüllen, obwohl ich ja noch nicht weiß, wann meine Anlage ans Netz geht. Beginn meines Gewerbes ist das Datum ab dem die Anlage am Netz ist und einspeist oder das bei der BNA gemeldete?


    Ich glaube es gab mal ein FAQ zu dem Thema, dieses finde ich nicht mehr.


    Vielen Dank für eure Hilfe

  • Beginn eines Gewerbes ist wenn ich mich erinnere eigentlich wenn man sich sinnvolle Gedanken macht über den Start seines (PV-)Unternehmens spätestens bei Vertragsunterschrift. ;)


    In diesem Anmeldebogen würde ich das Datum schreiben wenn ich die erste Rechnung zahle oder ins Netzeinspeise. Je nachdem was früher liegt. Damit gibt es die UST möglichst bald zurück.


    Ansonsten auch die Empfehlung von Donnermeister berücksichtigen, das spart dir etliche Monate die lästige Pflicht der monatlichen VA.

    Grüße
    Didi

  • In Papierform? Ich habe eben gerade erst die Erklärung vom Finanzamt zurück bekommen, dass ich jetzt "umsatzsteuerlich behandelt werde", da schien denen SEHR wichtig zu sein, dass USt-Voranmeldung nur noch elektronisch läuft. Nur in gut begründeten Ausnahmefällen...welche immer das dann auch wären. :-)

    9,93 kWp Aleo (180° Süd, 40° Neigung) mit 13 kWh E3/DC-Speicher S10 E PRO