Nutzbare Kapazität = entladbarer Kapazität??

  • Hallo zusammen,


    wie ist euerer Meinung nach die nutzbare Kapazität eines Batteriespeichers definiert?
    Ich meine, daß diese gleich den entladbaren Wh entsprechen müsste, oder sehe ich das falsch?

  • Zitat von Klaus44

    Hallo zusammen,


    wie ist euerer Meinung nach die nutzbare Kapazität eines Batteriespeichers definiert?
    Ich meine, daß diese gleich den entladbaren Wh entsprechen müsste, oder sehe ich das falsch?


    Hallo Klaus44,


    die feinen Unterschiede kannst Du Dir auf S. 16 - S. 19 Punkt 3.1. Angaben zur Speicherkapazität der Studie-Stromspeicher-Inspektion-2018 detailliert nachlesen.
    https://pvspeicher.htw-berlin.…icher-Inspektion-2018.pdf



    Präsentation zur Vorstellung der Studie:
    https://pvspeicher.htw-berlin.…icher-Inspektion-2018.pdf

  • Zitat von Klaus44

    Ich meine, daß diese gleich den entladbaren Wh entsprechen müsste, oder sehe ich das falsch?


    Das Problem dabei ist nur, dass sich die entladbare Kapazität ändert, je nachdem mit welcher Stromstärke entladen wird.
    Hinzu kommt, dass die entladbare Kapazität keinesfalls auch tatsächlich als Endverbrauch genutzt werden kann, denn es fallen ja noch Wandlungs- und Übertragungsverluste an, die nicht direkt genutzt werden können, aber dennoch von der Batterie bereitgestellt werden müssen. Zudem gibt es Entladegrenzen, die man sinnvollerweise nicht unterschreiten sollte, da sonst die Batterie überproportional schnell altert.


    Ich zeige dir mal ein Beispiel auf:
    Meine OPzV-Batterie heisst 12V 3 OPzV bloc solar.power 180
    Daraus könnte man schlussfolgern, dass sie eine Nennkapazität von 180 Ah hätte - hat sie aber nicht, denn bei C100, also 1,8A Entnahmestrom könnte man maximal 200Ah entnehmen, bis sie ihre absolute Schlußspannung von 11,1V erreicht hätte. Entläd man die Batterie mit C10, also 18A, dann können nur noch 154Ah entnommen werden, wobei die Schlußspannung dann sogar auf 10,8V fiele. Diese Minderung ist im Peuckert-Effekt begründet.
    Normalerweise sollten Bleibatterien aber nicht unter 50% der Nennkapazität entladen werden.
    Jetzt könnte man für C10 rechnen: 154Ah:2=77Ah nutzbar und daraus schlußfolgern, dass man 924Wh (12V*77Ah) für Endverbrauchsgeräte nutzen könnte. Geht aber nicht, weil halt noch Verluste beim Umrichten auf Wechselstrom im Wechselrichter auftreten und auch durch Kabel und Sicherungen weitere Verluste auftreten.


    Kurzum:
    Der Begriff "nutzbare Kapazität" ist keinesfalls eine feste Größe, sondern ist von der Belastung des Systems abhängig und somit variabel... :wink:

  • Hallo GOETSCHHOFER,


    vielen Dank für Deine schnelle und aufschlussreiche Antwort. Wenn die nutzbare Kapazität auf den DC-seitigen Ausgang der Batterie bezogen ist, wundere ich mich nicht mehr, daß Sonnen die Wirkungsgradverluste von den 2 KWh nutzbare Kapazität abzieht statt von der Bruttokapazitaet. Ich komme mir ganz schön vera.... vor.

  • Zitat von Klaus44

    Hallo GOETSCHHOFER,


    vielen Dank für Deine schnelle und aufschlussreiche Antwort. Wenn die nutzbare Kapazität auf den DC-seitigen Ausgang der Batterie bezogen ist, wundere ich mich nicht mehr, daß Sonnen die Wirkungsgradverluste von den 2 KWh nutzbare Kapazität abzieht statt von der Bruttokapazitaet. Ich komme mir ganz schön vera.... vor.


    Hallo Klaus44,


    nein, Du brauchst dich nicht vera.... vorkommen.
    Seit Freitag, nach Studium der Studie-Speicher-Inspektion-2018 der HTW Berlin ist mir auch erst richtig klar geworden, dass
    sich die Kapazitätsangaben zwangsläufig auf den DC-Inhalt beziehen und anschließend erst die Umwandlung BAT2AC kommt.


    Dies war mir vorher nie so wirklich bewusst. Ist zwar logisch, dass DC gespeichert wird, folglich der Inhalt auch nur DC-Ladung sein kann.


    Man lernt eben nie aus. :wink:


    Definition Kapazität lt. https://www.batterieforum-deut…ortal/lexikon/kapazitaet/
    Kapazität
    Symbol: C
    Maßeinheit: Amperestunde (Ah), auch Amperesekunde (As) und Coulomb (C)


    In der Elektrochemie und -technik ist die Kapazität eine Größe, welche das Ladungsspeichervermögen eines elektrochemischen Energiespeichers beschreibt. Die Maßeinheit ist in der Regel Amperestunden (Kurzzeichen Ah), manchmal auch Amperesekunden (As) oder Coulomb (C; 1 C entspricht 1 As).


    LG



    Karl

  • Macht es doch nicht so kompliziert!
    Eine Batterie mit 100Ah und 24V hat 2400Wh oder 2,4kWh. Wenn 50% nutzbar sind (bei PB so die Regel) kann ich ihr 1,2kWh entnehmen. Ein AC-Zähler auf der 230V-Seite erleichtert die Einschätzung, ein BMS hingegen zeigt die DC-Seite exakter an.
    Und wenn die B. mal 60....70% entladen wird, na und! Stirbt die auch nicht daran, wenn es nicht zur Regel wird. Ist es die Regel, wird deren Lebensdauer eben kürzer sein, dafür war die in diesem Fall "unterdimensionierte" B. nicht so teuer.


    Zitat von Seevetaler

    Ich zeige dir mal ein Beispiel auf:
    Meine OPzV-Batterie heisst 12V 3 OPzV bloc solar.power 180
    Daraus könnte man schlussfolgern, dass sie eine Nennkapazität von 180 Ah hätte - hat sie aber nicht, denn bei C100,.....


    Die Schummelangabe C100 hasse ich! Welche B. wird mit C100 entladen? Meine jedenfalls nicht. Im Schnitt 10 ....15A ab Sonnenuntergang und dann nimmt der Entladestrom ständig ab .... Ferseher aus, Licht aus, Computer aus.
    Früh lese ich den AC-Zähler am WR ab und wenn der 3,5kWh (z.B.) mehr drauf hat, habe ich ca. (!) 1,75kWh von der B. gezogen. Der Rest geht von der PVA an der B. vorbei! Direktverbrauch.


    Und wenn der Laststrom eben mal bei C4 landet für 1/2h ist das auch nicht von Belang. Es ist eine PzS (Stapler-B. mit C5 = 400Ah)


    Übrigens die Bezeichnung "solar.power" hat mehr was mit dem Preis, als mit der Kapazität/Qualität zu tun. Da steckt auch nur PzS drin, wenn du Glück hast (!) und Gel oder ein feuchtes Glasvlies (AGM)..... und C100 ist Schummelei!


    Da ich kein BMS habe, kann ich eigentlich nicht richtig mitreden. Vielleicht kaufe das noch, so aus reiner Wissbegierde. Dann kann ich die Verluste im WR, Leitung,Sicherung vielleicht besser beurteilen und natürlich einen besseren Überblick über den Bleiklotz.....


    Claus

  • Zitat von stromdachs


    Da ich kein BMS habe, kann ich eigentlich nicht richtig mitreden.


    Warum machst du es dann :?::roll:


    Bei meinem Beispiel geht es nicht um meine Batterie, sondern um ein Beispiel für den Peuckert-Effekt und den Hinweis, dass unterschiedliche Entladeströme die nutzbare Kapazität einer Batterie erheblich beeinflussen und es eben keine allgemeine Aussage über die Nennkapazität geben kann... :wink:

  • Zitat von stromdachs

    Die Schummelangabe C100 hasse ich!
    ..... und C100 ist Schummelei!


    Entweder Du hast es nach all den Jahren tatsächlich immer noch nicht verstanden ( :? )
    oder es macht Dich einfach tierisch an Dich beschummelt zu fühlen :mrgreen:
    lg,
    e-zepp

  • Zitat von e-zepp

    Entweder Du hast es nach all den Jahren tatsächlich immer noch nicht verstanden


    Erklär es mir bitte!
    C5 oder C10 waren die gängigen Angaben für die Batteriekapazität. Dann kam die C20 auf den Markt, immerhin noch akzeptabel. Ein Sprung und nun haben wir C100, hat mit der nutzbaren Kapa nichts mehr am Hut, weil:

    Zitat von Seevetaler

    Bei meinem Beispiel geht es nicht um meine Batterie, sondern um ein Beispiel für den Peuckert-Effekt und den Hinweis, dass unterschiedliche Entladeströme die nutzbare Kapazität einer Batterie erheblich beeinflussen und es eben keine allgemeine Aussage über die Nennkapazität geben kann..


    Da hat er zum Teil (siehe weiter unten) Recht! Und C100 ist eine irreführende Angabe, so beschreibt es auch Seevetaler. Denn 1,8A Entladstrom einer 100Ah Batterie sind praktisch Unsinn. Die Batterie hat eben keine 100Ah, vielleicht eben 80, wenn der Entladestrom größer, vielleicht das 10-fache beträgt.
    C5 und C10 sind ebenfalls vom Peukert-Effekt beeinflußt, nur das bei denen wegen der im praktischen PV-Inselbetrieb eher niedrigere Entladeströme die Regel sind und die nutzbare Kapa deshalb höher ausfällt.
    Dem eher unbearften Käufer wird der Unterschied nicht sofort bewußt, oder gar nicht.


    C100 = 100Ah, C20 = 90Ah, C10 = 75Ah - das wären "ehrliche" Angaben, stünden sie so auf dem Batterietrog! Ist aber nicht die Regel. Erfindet man bald die C1000 Batterie?C1000/ 150Ah? (war dann die alte C100/100Ah Batterie, ist doch werbewirksam)


    Bitte lieber E-Zepp, was habe ich nach Jahren immer noch nicht verstanden? Zu deiner Ehrenrettung gehe ich einfach davon aus, du provozierst nur, denn dieser Trick der Batteriehersteller dürfte dir doch nicht entgangen sein. Denk doch mal nach!


    Zitat von Seevetaler

    Da ich kein BMS habe, kann ich eigentlich nicht richtig mitreden.



    Warum machst du es dann


    Ich erkläre es: "eigentlich nicht richtig" hatte ich geschrieben und wie ich es gegenwärtig mache, ist nicht soooo exakt, aber zum "mitreden" reicht es schon.
    Man darf halt nicht alles auf die Goldwaage legen und lieber im Sinne des Themas diskutieren, als sich Details rauszusuchen, um den anderen damit irgend wie "zu zwicken".


    Zitat von Seevetaler

    und es eben keine allgemeine Aussage über die Nennkapazität geben kann


    Wie kommst du darauf! Es gibt eine verbindliche Aussage zur Nenn-Kapazität, das sind die Herstellerangaben!
    Was du mit der Batterie machst, wie du sie entlädst, ist deiner Intelligenz überlassen. Nur daraus ergibt sich die praktisch nutzbare Kapa in diesem speziellen Betriebsfall.
    Das muß man bitte unterscheiden (können).