„Power to Gas“ das nächste grosse Ding

  • Persönlich zweifelte ich bisher sehr, denn „Wasserstoff steht seit 150 Jahren kurz vor Marktdurchbruch“. Doch nun scheint sich wirklich etwas Entscheidendes zu tun. Woraus ich das schliesse? „Normalos“ beginnen neuerdings ernsthaft darüber zu sprechen. Eine ähnliche Veränderung stellte ich übrigens vor ein paar Jahren bei Elektroautos fest. Nach über 100 Jahren Dornröschenschlaf...


    Ist „Power to Gas“ das nächste grosse Ding? Zur Langzeitspeicherung von überschüssiger Sommer- resp. Sonnen- und Wärmeenergie. .

  • Zitat von mgmuer

    „Wasserstoff" ... nun scheint sich wirklich etwas Entscheidendes zu tun...Normalos“ beginnen neuerdings ernsthaft darüber zu sprechen.


    Hi.


    Und das ist "etwas entscheidendes" ?? :mrgreen:


    Zitat


    Ist „Power to Gas“ das nächste grosse Ding? Zur Langzeitspeicherung von überschüssiger Sommer- resp. Sonnen- und Wärmeenergie. .


    Wo bitte gibts die? Das wurde hier schon .zigmal Durchgekaut...
    :juggle:

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Als ich vor einigen Jahren das erste mal davon gehört hatte habe ich mich auch sofort erkundigt inwieweit sowas für eine Insellösung im kleineren Stil in den nächsten Jahren realisierbar wäre. Ergebnis: Gar nicht.


    Vor dem Durchbruch ist bei uns überhaupt nichts, das Gegenteil ist der Fall. Die Elektroautos sind auch nur vor dem "Durchbruch", weil die Politik und die Welt es aufgrund einiger Vorkommnisse so beschlossen haben. Von Durchbruch kann auch dort nicht die Rede sein, weil es keine Lösung für alle darstellt, sondern nur einen Teil der Bevölkerung. Ich würde es eher als Problemverlagerung beschreiben.


    Große Speicheranlagen werden erst benötigt, wenn es einen Markt dafür gibt, also ein großer Überschuss an (erneuerbarer) Energie vorhanden ist. Das ist aktuell noch nicht der Fall. Und dann kommen noch Rentabilität und Wirkungsgrad ins Spiel. Der "Durchbruch" liegt noch in weiter Ferne, sofern er denn kommt.

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700

  • Die Lösung zur Langzeitspeicherung ist es sicher nicht.
    Kurzfristig aber schon.
    Momentan werden Anlagen abgeregelt, die Überschusse praktisch verschenkt oder drücken den Preis an der Strombörse.
    Power to Gas wäre also rentabel, auch bei schlechten Wirkungsgraden, wenn diese Überschüsse genutzt werden und das Gas ins Erdgasnetz eingespeist wird.
    Es muss also weniger Erdgas z.B. bei den Russen eingekauft weerden.
    Man könnte aber auch eine zweite Fliege mit dieser Klatsche (Power to Gas) schlagen.
    Offshore erzeugter Strom wird als Gas in das Netz eingespeist statt veschenkt oder abgeregelt und in Bayrischen Gaskraftwerken wieder zu Strom.
    Man bräuchte also keine neuen Nord/Süd Stromtrassen, deren Bau (Kosten, Genehmigungen) ein Problem ist.

    2 x PIP4048Ms, kein AC-IN, Ext Bypass, PIP-1 BMV gesteuert, PIP-2 Last gesteuert
    0,75kwp NNO, 1,41kwp S Dach, 0,50kwp S Vordach, 0,50kwp S Fassade, 1,44kwp S Garten
    48V 500Ah Pzs (Gebraucht)

  • Zitat von J-R


    Momentan werden Anlagen abgeregelt, die Überschusse praktisch verschenkt oder drücken den Preis an der Strombörse.
    Power to Gas wäre also rentabel, auch bei schlechten Wirkungsgraden, wenn diese Überschüsse genutzt werden und das Gas ins Erdgasnetz eingespeist wird.


    Das wäre an sich eine gute Sache, aber ist das eine Annahme oder hast du das kalkuliert? Ich habe es nicht, aber bei den Strompreisen an der Börse würde ich mir höchstwahrscheinlich keine PV-Anlage ohne EEG, die zu mehr als dem Eigenverbrauch dient, aufs Dach bauen, weil sie sich dann vermutlich nie rechnet.
    Angenommen alles oberhalb der 70% Kappung würde "kostenlos" weitergegeben. Was kostet denn eine PTG-Anlage im Bau/Betrieb pro kWh, die dann hauptsächlich zur Mittagszeit läuft? Pumpspeicherkraftwärke lohnen sich meines Wissens z.B. wirtschaftlich nicht - zumindest wurde mir das vor einigen Jahren im Studium so vorgerechnet. Auch das habe ich allerdings nicht weiter überprüft.
    Die Energiewende ist ein sehr schwieriges Thema und bei gleichbleibenden Strompreisen nicht möglich, zumal nun noch die Elektromobilität dazukommen soll. Auch wenn über die Politik viel geschimpft wird käme es bei den Ideen der "Bessermacher" zu neuen Problemen.
    Man sieht es im Forum doch ganz gut, jeder rät von Speichern ab, obwohl viele gerne einen hätten, weil sie sich nicht rechnen. Hätte jeder, der die Möglichkeit hat, eine PV mit Speicher zu Hause, könnte man schonmal einen kleinen Teil dazu beitragen. Meiner Meinung nach geht der Trend auch erstmal zu den Heimspeichern - das wird das nächste "große" Ding werden, sobald die billiger werden und/oder sich der Strompreis erhöht. Mit einem Smartmeter-Netzwerk (auch wenn ich die Dinger hasse), wären so auch Überschussspeicher beim Nachbarn ohne PV-Möglichkeit realisierbar. Viele kleine Speicher oder bidirektional zu ladende KFZ können auch einen großen Speicher ersetzen. Der limitierende Faktor ist halt immer die Wirtschaftlichkeit. Wie die Geschichte dann wieder mit den Emissionen bei Herstellung/Entsorgung im Gesamten aussieht ist die nächste Sache.
    Dann noch Offtopic: Die einzige aktuelle Möglichkeit zur Reduzierung der Schadstoffausstoße durch KFZ sind Fahrverbote/-einschränkungen und keine Elektroautos. Die will halt keiner, weil sie die Freiheit einschränken.


    BTW: Kann mir jemand sagen wie Folgendes bei 100% Elektromobilität aussähe:


    https://www.bdew.de/media/docu…jaehrlich_Ki_27042018.pdf

    980Wp - Victron 100/50 - Soltronic MPPT7520 - 12V 260Ah - Multiplus 12/2000 - BMV700


  • Ja, ich finde schon. Solange nur die Freaks über ein Thema sprechen, sagt es über die Zukunft einer Technologie wenig aus. Wenn jedoch die Konservativen EFH-Besitzer beginnen ins Boot zu steigen, kann das durchaus eine Ansage sein.


    u.a. bei Fronius. Ein lokaler Installateur war kürzlich an einer Weiterbildung bei Fronius und kam begeistert nach hause...