12 v anlage ausführliche anleitung gesucht

  • Hallo Leute


    Ich will mir eine 12 v Anlage auf mein Wohnmobil bauen,und bin auf der Suche nach einer ausführlichen Anleitung für Anfänger.
    Könnte auch gerne ein Video sein.Alles was ich bisher gefunden habe beantwortet leider nicht wirklich meine Fragen.
    Ich habe bisher:


    2X 230 watt Module(ca.30v glaube ich)
    1x Toyo Mppt Laderegler 40A
    2X 92 AH Enersys Powersafe Front Terminal AGM Batterien
    Wechselrichter 5000W Dauerleistung
    50qmm kabel für zwischen den Batterien und zum Wechselrichter


    Es bleiben einige Fragen offen,z.B.was für ein Kabel zwischen Panelen und Laderegler.Reicht ein normales Stromkabel (hätte gern ein Rundkabel,wegen der Dachdurchführung.
    Besser Die Kabel direkt auf dem Dach zusammenführen und nur mit einem Kabel durchs Dach?
    Was ist mit Sperrdioden und Sicherungen?
    Ich wollte unter anderem eine Kettensäge mit 1800 Watt betreiben(nicht lange),konnte aber nicht rausfinden wieviel Strom meine Batterien auf einmal abgeben können.Sie haben einen Kurzschlussstrom von 2410A,ist das die maximale Entnahme die möglich wäre?Habe ich irgendetwas wichtiges vergessen?


    Falls jemand einen Link zu einer Anleitung hat,die auf mein Projekt mehr oder weniger passt,wäre ich sehr dankbar.


    Schöne Grüße

  • Erstmal hast du viel zuviel Zeug gekauft, was du gar nicht brauchen kannst:
    Der Wechselrichter ist viel zu gross, die Akkus viel zu klein und PV brauchst du nicht!...
    Als alter Campinghase empfehle ich dir, meinen Thread mal durchzulesen:
    https://www.photovoltaikforum.…p?f=57&t=79647&hilit=womo
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Ich plane nicht, mehrere tage ohne sonne auszukommen.Dann besorge ich mir strom.Der Wechselrichter war nicht teurer als ein kleiner,von daher hab ich ihn einfach genommen..Bei Sonnenwetter verbrauche ich quasi täglich die verfügbare kapazität.(Bin nur in Portugal/Spanien unterwegs.Ausserdem lade ich wärend der mittagsstunden auch meinen ebikeakku(500 Wh),und kühle den Kühlschrank maximal runter.
    Von daher passt die Modulgrösse schon zu den Akkus.
    Und was heist pv brauche ich nicht?
    Sorry,ich war so erstaunt über deinen ersten satz,dass ich schon geantwortet hab ohne den rest zu lesen...

  • einstein0
    es war ja klar, dass du als PV Gegner auf Wohnmobilen die neuen Interessenten erst mal
    total verunsicherst.
    Es kommt wohl doch sehr auf die Nutzung des Mobils an ob eine PV sich da lohnt oder nicht,
    Für Vielfahrer kann deine Feststelung evtl. mit Ausnahmen ok sein.
    Als mehrtägiger Nutzer von Stellplätzen und gelegentlicher Nutzer von stromhungrigen Geräten
    bin ich da aber anderer Ansicht.
    Nun zum TS:


    Die beiden Module parallel schalten, der maximaler Strom ist dabei ca. 20A, mit 4qmm PV Kabel
    und Y-Stecker außen möglichst auf kürzestem Weg zusammenschalten. Evtl. mit 6qmm PV
    Kabeln (falls der Weg länger sein sollte) nach innen über eine Dachdurchführung verlegen.
    Habe jetzt keine genauen Daten des MPP Reglers, aber dieser dürfte bestens geeignet sein.
    Der Wechselrichter (? Type) ist vielleicht etwas übderdimensioniert bei dieser Batt. Kapazität,
    aber das wird beim Nutzen stromfressender Geräte sich lediglich in der Nutzungszeit dieser
    Verbraucher niederschlagen.
    Ein kleines Problem könnte der Standbyverbrauch des WR sein. Außerdem wäre es gut wenn der
    WR eine Lade/Lastregelung je nach Leistungsfähigkeit des Landstromanschlußes hätte.(siehe
    Victron) Beim Stromverbrauch wird der Kühlschrank, falls es nicht ein Kompressor ist der größte
    Verbraucher sein.

  • Zitat von wadoe

    Sorry, Beitrag war wegen SQL Fehler doppelt.


    Tja, auch wenn ich kürzlich Blei durch einen Lithiumblock ersetzte, hatte sich meine Meinung nicht geändert:
    PV gehört nicht auf ein Fahrzeug, weil immer falsch ausgerichtet...
    Aber eine fast unendlich grosse Batteriebank bringts!
    einstein0

    30 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    1 kW- Insel im Camper ohne PV! EV; Mitsubishi Imiev. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 1,2 kW Bi-WR als Testspeicher.

  • Hallo Wadoe!
    Danke für die Tips!
    Ich habe nen Kompressorkühlschrank(200 wh pro tag)Ich werde den Wechselrichter nur mittags rum ein paar Stunden anmachen um den Kühlschrank maximal runterzukühlen und das ebike zu laden,und ab und zu für elektrowerkzeuge.Gibt es bezahlbare Ladegeräte für amg Batterien?Ich glaube,meine hat eine spezielle Ladespannung.Es gibt auf ebay günstige Lader die angeblich auch für agm sind,bei denen man aber anscheinend die Ladespannung nicht einstellen kann.
    Und kannst du noch was zum Thema Sicherungen und sperrdioden sagen,oder was ich sonst noch unbedingt brauche?


    @Einstein:Ich stehe oft wochenlang in der Pampa und brauch mindestens 0,7 kwh pro Tag.Kein Plan wie das ohne PV gehen soll.(Nen Generator will ich nicht)

  • Hallo Wadoe!
    Danke für die Tips!
    Ich habe nen Kompressorkühlschrank(200 wh pro tag)Ich werde den Wechselrichter nur mittags rum ein paar Stunden anmachen um den Kühlschrank maximal runterzukühlen und das ebike zu laden,und ab und zu für elektrowerkzeuge.Gibt es bezahlbare Ladegeräte für amg Batterien?Ich glaube,meine hat eine spezielle Ladespannung.Es gibt auf ebay günstige Lader die angeblich auch für agm sind,bei denen man aber anscheinend die Ladespannung nicht einstellen kann.
    Und kannst du noch was zum Thema Sicherungen und sperrdioden sagen,oder was ich sonst noch unbedingt brauche?


    @Einstein:Ich stehe oft wochenlang in der Pampa und brauch mindestens 0,7 kwh pro Tag.Kein Plan wie das ohne PV gehen soll.(Nen Generator will ich nicht)Und die Batterie die du meinst wäre viel zu teuer oder zu schwer oder beides.(min.10 kwh in meinem Fall)