PV-auf Dach mit PV-Freifläche für Eigenverbrauch kombinieren

  • Wir haben eine 9,6 kWp Anlage auf unserem steilen Dach mit Ost-West-Ausrichtung. Einspeisevergütung 12,7 ct/kWh wobei der Fokus auf dem Eigenverbrauch liegt.


    Die Anlage funktioniert im Sommer o. k. aber zwischen Oktober-Februar wird's mau.


    Wir planen jetzt in unserem Garten eine kleine Freiflächenanlage mit Südausrichtung (3m x 9m, gilt in Bayern als verfahrensfreies Bauvorhaben). Wir bekommen dafür zwar nur 8ct/kWh Einspeisevergütung, aber wenn man den Strom primär selbst verbrauchen möchte ist das egal.


    Um den Dachstrom und den Freiflächenstrom vergütungsmäßig trennen zu können, schlägt mein EVU separate Erzeugungszähler für Dach und Freifläche vor. Abgesehen davon, dass im Verteilerkasten dafür kein Platz mehr ist, kosten die Zähler 60€/Jahr (30€/Zähler).


    Hatte jemand schon dieses Problem und gibt es eine elegantere Lösung?

  • Lohnt sich das vergütungsmäßige Trennen denn überhaupt?
    Mischvergütung wäre doch auch möglich, oder nicht? Da die Freiflächenanlage besser ausgerichtet ist, wird sie höhere Erträge/kWp generieren. Dadurch werden ein paar kWh der Freiflächenanlage mit der Vergütung der Dachanlage bezahlt.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Zitat von Larry03

    Dadurch werden ein paar kWh der Freiflächenanlage mit der Vergütung der Dachanlage bezahlt.


    Genau das scheint der EVU zu befürchten. Mischvergütung wäre mir auch das liebste. Gibt es darauf eigentlich einen Rechtsanspruch?

  • EEG 2017 §24 (3)
    (3) Anlagenbetreiber können Strom aus mehreren Anlagen, die gleichartige erneuerbare Energien oder Grubengas einsetzen, über eine gemeinsame Messeinrichtung abrechnen. [...] bei allen anderen Anlagen erfolgt die Zuordnung der Strommengen im Verhältnis zu der installierten Leistung der Anlagen.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0 und SAE,

    Nibe F1155-6 mit RGK im sanierten Altbau von 1909

  • Zitat von Larry03

    EEG 2017 §24 (3)
    (3) Anlagenbetreiber können Strom aus mehreren Anlagen, die gleichartige erneuerbare Energien oder Grubengas einsetzen, über eine gemeinsame Messeinrichtung abrechnen. [...] bei allen anderen Anlagen erfolgt die Zuordnung der Strommengen im Verhältnis zu der installierten Leistung der Anlagen.


    Danke! Damit werde ich zu meinem EVU gehen. Mal schauen was rauskommt. Werde berichten.