Volkszähler Umzug auf Synology NAS

  • Hallo miteinander,


    Ich habe ja nun auch den Volkszähler bei mir am laufen Volkszähler mit Fronius

    Nun habe ich schon einiges gelesen über das defekt gehen der SD Karten, und möchte mich dagegen rüsten. Deshalb bin ich auf dieses Thema gestoßen.


    Sehe ich es richtig, dass es mit der Synology grundsätzlich die 2 Möglichkeiten gibt, entweder:

    - zeitweise Datensicherung (z.B. täglich) mit dbcopy auf eine Datenbank auf der Synology

    - kompletter Umzug der Datenbank auf die Synologie


    Bei der Datensicherung gibt es dann aber wohl wieder das Problem, dass die SD Karte in uregelmäßigen Abständen kaputt geht oder? Wie oft ist denn damit zu rechnen?

    Beim kompletten Umzug dagegen müsste die Synology immer laufen (momentan ist sie bei mir nachts aus).

    Der Aufwand des Einrichtens ist wahrscheinlich ähnlich denke ich .


    Naja ich hab nun mal die mariadb, myphpadmin, php7.3 auf die Synology installiert, Jetzt muss ich mich da einlesen, wie man diese mariadb "bedient" und einrichtet.


    Oder gibt es noch praktikablere Lösungen? Ein USB Stick im Raspi soll ja auch nicht helfen, da der ebenfalls das zeitliche segnen wird.

  • Wie oft ist denn damit zu rechnen?

    Das hängt davon ab wie lange das System im Endeffekt genutzt wird. Hält der Speicher 1 Jahr bist du schon positiv unterwegs.


    Ein USB Stick im Raspi soll ja auch nicht helfen, da der ebenfalls das zeitliche segnen wird.

    Ist genau die selbe Technik wie eine SD-Karte.


    Jetzt muss ich mich da einlesen, wie man diese mariadb "bedient" und einrichtet.

    Auf dem Rpi läuft ebenfalls MariaDB.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Man kann eine Festplatte per USB an so einen Raspi anschließen. Dann so einrichten, daß er von der SD-Karte nur noch bootet und das Rootsystem auf der HDD liegt. So habe ich das.


    Geht wohl auch, daß der Raspi gleich von USB bootet. Ob alles Raspi das können oder erst ab bestimmter Version, k.A.


    Man könnte auch Teile des Dateisystems per NFS von der NAS in den Raspi einhängen.


    So ein Raspi hat die geballte Kraft und Möglichkeiten eines Linux.

  • Mein erster Schritt bei sowas wäre es, eine High Endurance SD Karte zu verwenden und diese alle X Jahre turnusmässig zu ersetzen.


    Transcend bietet zum Beispiel eine "High Endurance" SD Karte, die speziell fürs Video-Monitoring gedacht ist. Das schreibt noch viel viel mehr Daten als ein PV Logging.

  • Man kann eine Festplatte per USB an so einen Raspi anschließen. Dann so einrichten, daß er von der SD-Karte nur noch bootet und das Rootsystem auf der HDD liegt. So habe ich das.

    Reicht es nicht, wenn nur die Datenbank auf dann auf der HDD ist?

    Mit dem ganzen Rootsystem ist es wohl noch besser, dann gibt es gar keine Schreibzugriffe mehr, richtig.


    Wäre dann mittlerweile nicht eine SSD besser, ich meine auch wegen dem Stromverbrach usw.

  • Mein erster Schritt bei sowas wäre es, eine High Endurance SD Karte zu verwenden und diese alle X Jahre turnusmässig zu ersetzen.


    Transcend bietet zum Beispiel eine "High Endurance" SD Karte, die speziell fürs Video-Monitoring gedacht ist. Das schreibt noch viel viel mehr Daten als ein PV Logging.

    Gibts denn damit Erfahrungen, halten die wirklich länger?

  • Reicht es nicht, wenn nur die Datenbank auf dann auf der HDD ist?

    Na ja, es wird ja nicht nur in die Datenbank geschrieben.



    Mit dem ganzen Rootsystem ist es wohl noch besser, dann gibt es gar keine Schreibzugriffe mehr, richtig.

    Jepp, die SD ist dann von Schreibzugriffen frei.



    Wäre dann mittlerweile nicht eine SSD besser, ich meine auch wegen dem Stromverbrach usw.

    Nun, ich hatte eine HDD übrig, weil ich einen Laptop auf SSD umgebaut hatte.

  • Wäre dann mittlerweile nicht eine SSD besser, ich meine auch wegen dem Stromverbrach usw.

    Ja, SSD brauchen weniger Strom und sind weniger anfällig gegen Stöße.


    Aber es sind aber ebenfalls Flash-Speicher. Ausgerüstet mit einem Überhang an Speicherplatz und Fehlerkorrektur damit defekte Zellen durch neue ersetzt werden können. Das Problem wird damit nicht wirklich gelöst, nur in die Zukunft verschoben.


    Mit SSD hatte ich auch am laufen, hab das Problem dann aber doch anders gelöst. Aktuell nutze ich eine "Industrial"-SD im Rpi auf dem nur vzlogger läuft.



    mfg JAU

    No Shift - No Service

  • Nun weiß ich bald gar nicht mehr was ich machen soll

    Ja, SSD brauchen weniger Strom und sind weniger anfällig gegen Stöße.


    Aber es sind aber ebenfalls Flash-Speicher. Ausgerüstet mit einem Überhang an Speicherplatz und Fehlerkorrektur damit defekte Zellen durch neue ersetzt werden können. Das Problem wird damit nicht wirklich gelöst, nur in die Zukunft verschoben.

    Kommt halt drauf an, wie weit in die Zukunft dann das Problem verschoben wird. Wenn das ganze dann 10 oder 15 Jahre hält, ist es ja in Ordnung. Oder wäre dann doch eine HDD besser? Erschütterungen gibt es ja keine. Bleibt noch die Stromaufnahme.


    btw: Ich habe bei mir im Auto eine Festplatte seit 16 Jahren im Einsatz, mit all den Erschütterungen und Temperaturwechseln.