Weitere PV-Anlage - Lohnt Vorab-Wechsel Messtellenbetreiber?

  • Hallo zusammen,


    ich plane aktuell den Neubau einer weiteren PV-Anlage (Inbetriebnahme Anfang 2019 (zusätzlich zu der vorhandenen 6 kWp-Anlage). Noch nicht ganz sicher bin ich mir, ob ich 9,6 kWp oder 15,x kWp baue - hängt noch etwas vom Angebot bzw. von der Antwort des Solateurs ab.


    Worüber ich mir aber schon Gedanken mache, ob es Sinn ergibt, jetzt schon den Messstellen-Betreiber zu wechseln. Ich werde dann ja ganz sicher die Anforderung des Netzbetreibers (EWE Netz) bekommen, meinen Zähler auf einen Smartmeter "upzugraden" und dann kommt noch der zweite Zähler als Erzeugungszähler dazu. Also lieber jetzt schon den Wechsel anstossen, bevor es mit dem Aufbau der Anlage "in Sachen" geht?


    Wenn ich mich für ComMetering entscheide, sollte ich dann gleich den zweiten Zähler beantragen? Brauchen werde ich den ja auf jeden Fall (ob nun 10 kWp oder 16 kWp), oder? Alle Solateure waren jedenfalls bisher der Meinung...


    Bin für jede Hilfe dankbar.


    Viele Grüße
    Dieter

  • Hallo Dieter,


    Zitat

    Brauchen werde ich den ja auf jeden Fall (ob nun 10 kWp oder 16 kWp), oder? Alle Solateure waren jedenfalls bisher der Meinung...


    Wenn die kleine Anlage (also die 6 kWp) vor mehr als zwölf Monaten gebaut wurde, dann braucht es den Erzeugungszähler imho nicht... Da Du dann eine Anlage mit 6 kWp und eine mit 9,6 kWp betreibst und damit unter 10 kWp bist.


    Zitat

    Worüber ich mir aber schon Gedanken mache, ob es Sinn ergibt, jetzt schon den Messstellen-Betreiber zu wechseln.


    Verlangt die EWE denn eine Einmalgbühr für die Einrichtung der Zähler? Die kannst Du Dir dann sparen.... Das ist ein möglicher Vorteil.


    Zitat

    Anforderung des Netzbetreibers (EWE Netz) bekommen, meinen Zähler auf einen Smartmeter "upzugraden" und dann kommt noch der zweite Zähler als Erzeugungszähler dazu


    Sehe ich nicht so. Entweder Du brauchst den Erzeugusgzähler oder nicht... Das hängt nicht mit dem Rollout zusammen.


    Zitat

    Also lieber jetzt schon den Wechsel anstossen, bevor es mit dem Aufbau der Anlage "in Sachen" geht


    Das kommt jetzt noch ein bisschen auf das Messkonzept an... Wenn der Erzeugungszähler dazu kommt, dann ist das eine Zählerneusetzung und die ist oft etwas bürokratisch... Wir wollen es natürlich immer vermeiden, dass die Anlage fertig ist und auf unserer Zähler wartet, aber wenn es dann Schwierigkeiten mit der Genehmigung gibt, dann kann das eben passieren. In der Regel macht es aber schon Sinn den Wechsel so frühzeitig wie möglich anzustossen.


    Zitat

    ob ich 9,6 kWp oder 15,x kWp baue - hängt noch etwas vom Angebot bzw. von der Antwort des Solateurs ab


    Genau sol solltest Du es machen. Ich würde wirklich erst die ENtscheidung für eine Anlagengröße treffen und dann schauen, wie man das messtechnisch umsetzen kann... Was ggf. auch eine Option ist: Heute 9,6 und in 12 Monaten dann die 5,x dazu... Aber diese Diskussion ist besser im Angebotsbereich aufgehoben...

  • Hallo,


    vielen Dank für Deine Antwort.

    Zitat von ComMetering

    Wenn die kleine Anlage (also die 6 kWp) vor mehr als zwölf Monaten gebaut wurde, dann braucht es den Erzeugungszähler imho nicht... Da Du dann eine Anlage mit 6 kWp und eine mit 9,6 kWp betreibst und damit unter 10 kWp bist.

    Heute habe ich vom Netzbetreiber dazu tatsächlich die Aussage bekommen, dass das so ist und zusätzlich die Info, dass ich sogar den/die Wechselrichter zusammenfassen dürfte. Zwar unter Vorbehalt, aber das dürfte sich auf den zweiten Teil mit den Direktverbrauch von max. 10 MW beziehen.


    Zitat von ComMetering

    Genau sol solltest Du es machen. Ich würde wirklich erst die ENtscheidung für eine Anlagengröße treffen und dann schauen, wie man das messtechnisch umsetzen kann... Was ggf. auch eine Option ist: Heute 9,6 und in 12 Monaten dann die 5,x dazu... Aber diese Diskussion ist besser im Angebotsbereich aufgehoben...

    Letztlich muss man bei der großen Anlage sowieso mit spitzem Bleistift rechnen, ob da wirklich mehr bei rüber kommt - wohl nur dann, wenn der Preis entsprechend niedrig ist. Aber das ist wirklich mehr eine Thema für die Angebotsecke...


    Grundsätzlich würde mich so ein Smartmeter ja durchaus reizen (ich mag solche "Spielereien") und irgendwann wird das sowieso kommen. Mal sehen, vielleicht werde ich Kunde, ob vor oder nach dem Aufbau, weiß ich noch nicht.


    Andere Frage noch: wie sieht es eigentlich mit den Vorschriften zu dem Zählerschrank aus? Mein Kollege sagt mir, dass man da heutzutage sehr hohe Schränke braucht um dem gerecht zu werden. Gibt es dafür keinen Bestandsschutz? Ich mein, so ein Schrank ist ja preislich nicht ohne und man braucht ja dann auch den Platz dafür...


    Wie eng wird das gesehen?


    Viele Grüße
    Dieter

  • Zählerschränke ist auch so ein Thema... Es gibt die technischen Anschlussbedingungen des VNB und die muss ein Schrank erfüllen. Eine Richtlinie dazu ist die neue VDE 41 AR-N die definiert, wie ein Schrank auszusehen hat und wenn Du jetzt einen alten Schrank fit machen musst dann kostet das was.... Aus meiner Sicht gibt es hier keinen Bestandsschutz und der VNB könnte fast jederzeit sagen, dass der Schrank ertüchtigt werden soll.


    Wahrscheinlich nicht die Antwort die Du hören wolltest... Aber wirklich Ahnung von dem Thema habe ich nicht vom Thema und mit bisschen Glück ist es a ganz anders als ich schreibe...

  • Wo sind denn die Angebote zu den 10 oder 15KWp?
    10 für 1200,- und 15 für 1000,- .... müsste man nicht mehr sehr lange überlegen. :juggle:

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Zitat von seppelpeter

    Wo sind denn die Angebote zu den 10 oder 15KWp?
    10 für 1200,- und 15 für 1000,- .... müsste man nicht mehr sehr lange überlegen. :juggle:

    Meine letzten Angebote sind hier:


    https://www.photovoltaikforum.…00eur-hanwha-t126787.html


    9,92 kWp für 1200 € käme hin, für die große Version habe ich noch keinen Preis bzw. noch kein aktuelles Angebot. Allerdings kann ich das nicht einschätzen, Bewertungen sind leider keine gekommen.


    Bei der kleinen Version habe ich ein Zweites mit 1350 € für 9,6 kWp aber mit Glas-Glas. Und ich hätte gerne Glas-Glas. Hier habe ich die große Version auch angefragt, aber das wird wohl nicht bei 1000 € landen, eher bei 1250 €/kWp


    Und ich bin mittlerweile soweit <10 kWp zu bauen und nach >12 Monaten ev. nochmal ca. 7 kWp.


    Das gehört hier aber eigentlich nicht hin.


    Viele Grüße
    Dieter