Verschattungsproblem

  • Zitat von Broadcasttechniker

    Der Piko 4.6 sollte die neue Generation sein.


    Stimmt, die derartig grottige Auslegung hat mich da wohl nur an "alte Zeiten" erinnert wo sowas öfter vorkam.

    Zitat


    Alle Module in einen String packen und die verschatteten Module sowie eventuell die eher nördlich gelegenen mit Tigo optimizern ausstatten obwohl sich die Dinger bei mir nicht so schlagen wie ich es gerne hätte.


    Das ist Ost /West Ausrichtung, da hat man bei serieller Verschaltung nicht unerhebliche Missmatching Verluste.
    Tigos können die Spannung nicht hochsetzen, bringt also auch nichts.


    Ich bleibe dabei, der WR ist ungeeignet und sollte gegen ein passendes Gerät ausgetauscht werden.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Wenn das noch geht....
    Mich würde die genaue Ausrichtung interessieren.
    Exaktes O/W findet man genauso selten wie perfekte Südausrichtung.

    Anlagenstandort Köln. in allen Strings verteilt insgesamt 12x TIGO TS4-O mit Monitoring

    2018 31x 320W Q-Cells an Kostal Piko 8.3

    2019 30x 325W Q-Cells an Kostal Plenticore plus 7.0

    2019 2x 325W Q-Cells plus 1x 320W Q-Cells mit je einem Tigo direkt per DC am WW Boiler.

  • Zitat von Broadcasttechniker

    Wenn das noch geht....


    Ich würde es versuchen. Wenn der Solarteur seinen Fehler einsieht und kooperiert dann geht das im Rahmen der Gewährleistung schon noch.
    Man kann den Piko auch in der Bucht verkaufen und selbst einen passenden WR beschaffen wenn man beim Solarteur gar nicht weiterkommt.
    So wie es jetzt ist kann es nicht bleiben, da ärgert sich der TS noch die nächsten 20 Jahre.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von smoker59


    Das ist Ost /West Ausrichtung, da hat man bei serieller Verschaltung nicht unerhebliche Missmatching Verluste.
    Tigos können die Spannung nicht hochsetzen, bringt also auch nichts.


    Alle Module Serie und Tigos an West Modulen einbauen. Könnte funktionieren, würde ich so machen.

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Solarmax 4000P/ Sonnenbatterie eco 4.5
    9x XTH 8000-48/ 16kWp PV- 3x VS120/ 260kWh Saft/ 35kW CAT, so sieht eine Insel aus:-)

  • Zitat von michi_k


    Alle Module Serie und Tigos an West Modulen einbauen. Könnte funktionieren, würde ich so machen.


    Mit Tigos muss das Schattenmanagement aber ausgeschaltet werden, sobald ein Ost-Modul verschattet ist wird dann der ganze String runtergezogen. Entweder überall Tigos oder neuer Wechselrichter. Die Tigos kosten aber schon fast so viel, wie ein neuer Wechselrichter und für den alten kommen beim Verkauf auch noch ein paar Euro rum.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0

  • Zitat von Larry03


    Mit Tigos muss das Schattenmanagement aber ausgeschaltet werden, sobald ein Ost-Modul verschattet ist wird dann der ganze String runtergezogen. Entweder überall Tigos oder neuer Wechselrichter. Die Tigos kosten aber schon fast so viel, wie ein neuer Wechselrichter und für den alten kommen beim Verkauf auch noch ein paar Euro rum.


    Ich würd jetzt behaupten, die Tigos können das trotz Schattenmanagement. Das Ost Modul schaltet dann der WR raus. Aber vielleicht geht es auch nicht, könnt sein dass sich die Systeme stören.

    Sonnige Grüsse
    Michi
    14 x Schott Poly 235/ Solarmax 4000P/ Sonnenbatterie eco 4.5
    9x XTH 8000-48/ 16kWp PV- 3x VS120/ 260kWh Saft/ 35kW CAT, so sieht eine Insel aus:-)

  • Danke für eure Hilfe...
    Es sind Q-Cells Module G 4.1 305Watt und sorry!!! eben erst auf der Rechnung nachgeschaut - ein Pico 4.2 NG ist verbaut und kein 4.6 Sorry mein Fehler...
    Über das Kostal Portal komme ich zwar auf den Wechselrichter, sehe aber keine Einstellmöglichkeit zum Schattenmanagement...


    Ich begreife noch immer nicht, warum wenn Module verschattet sind die Spannung auf 295V steigt und das nicht gut ist, obwohl der Wechselrichter mit einer max. MPP Spannung von 800V angegeben ist. Wenn dann keine Verschattung mehr auf den Modulen ist, sinkt die Spannung und das ist dann wieder optimal....
    Hat mir da jemand eine verständliche Erklärung dafür.
    Ich kann leider gegenüber meinem Solateur ohne die Sache zu verstehen nicht wirklich gut argumentieren.
    Er meinst nur das alles super sei und die Anlage optimal läuft. Das mit der geringen Leistung bei Teil-Verschattung ist immer so.


    Was wäre denn mit einem anderen Wechselrichter besser? Im Verkaufsgespräch meinte er, dass der Pico der bestmögliche
    Wechselrichter für meine Anlage wäre...


    Marcus

  • Zitat von michi_k


    Ich würd jetzt behaupten, die Tigos können das trotz Schattenmanagement. Das Ost Modul schaltet dann der WR raus. Aber vielleicht geht es auch nicht, könnt sein dass sich die Systeme stören.


    Wenn der WR die Kennlinie zum Finden des globalen MPP durchfährt, müssten die Tigos genauso schnell nachregeln, wie die Kennlinie durchfahren wird. Da arbeiten zwei Regler gegeneinander und das fängt an zu schwingen, dadurch kann der WR nicht den optimalen MPP bestimmen.

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0

  • Zitat von Marcus_wolkenlos


    Über das Kostal Portal komme ich zwar auf den Wechselrichter, sehe aber keine Einstellmöglichkeit zum Schattenmanagement...


    Ich kenne das Kostal Portal nicht, bei SMA muss man als Anlagenadministrator angemeldet sein, um sowas zu ändern? Bist du das?

    Zitat von Marcus_wolkenlos


    Ich begreife noch immer nicht, warum wenn Module verschattet sind die Spannung auf 295V steigt und das nicht gut ist, obwohl der Wechselrichter mit einer max. MPP Spannung von 800V angegeben ist. Wenn dann keine Verschattung mehr auf den Modulen ist, sinkt die Spannung und das ist dann wieder optimal....
    Hat mir da jemand eine verständliche Erklärung dafür.
    Marcus


    Schau dir mal die Kennlinie der Module an. Im Leerlauf liegt die maximale Spannung an, da kein Strom fliesst ist die Leistung P=U*I=0. Im Kurzschluss liegt keine Spannung an, aber der maximale Strom Fliesst, P=U*I=0. Irgendwo dazwischen ist der MPP, da ist P=U*I=Pmax. Wenn ich durch Verschattung dafür sorge, dass in allen Modulen weniger Strom fliesst, dann bewegt sich die Leistung aus dem MPP in Richtung I=0, dadurch steigt die Spannung, die Leistung geht aber auch in Richtung 0.


    [Blockierte Grafik: https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRUQysCh7ITgup9hGb8lLEDgQgAK0WUUlcRn17ZRwNNlIhod0pKxQ]

    9,99kWp 110°; 20°DN; 37x 270W Trina Honey PD05 an SMA STP 8000TL-20, HM 2.0