76477 | 18kWp || 1304€ | Sunpower || 1056€ | IBC

  • Standort
    Geplante Inbetriebnahme
    PLZ - Ort
    Land
    Dachneigung 22 °
    Ausrichtung Süd
    Art der Anlage
    Nachgeführt
    Dacheindeckung
    Aufdachdämmung
    Dachgröße Länge: 8.72 m
    Breite: 11.41 m 0 m²
    Höhe der Dachunterkante 8 m
    Eigenverbrauch laut EEG
    Freier Zählerplatz vorhanden
    Ertragsprognose pvgis (kWh/kWp) 0
    Eigenkapitalanteil 0 %
    Fremdfinanzierungszinssatz 1.5 %
    Grund der Investition
    Verschattung
    Angaben zur Verschattung
    Infotext
    Angebote
    Angebot 1 Angebot 2
    Einstellungsdatum 29. November 2018 29. November 2018
    Datum des Angebots
    Preis pro kWp (ohne MwSt) 1304 € 1056 €
    Ertragsprognose (kWh/kWp) 911 886
    Anlagengröße 18.29 kWp 16.7 kWp
    Infotext
    Module
    Modul 1
    Anzahl 53 53
    Hersteller
    Bezeichnung
    Nennleistung pro Modul
    Preis pro Modul
    Wechselrichter
    Wechselrichter 1
    Anzahl 1 1
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Wechselrichter
    Mpp-Tracker 1 2 Strings mit 13 Modulen 2 Strings mit 13 Modulen
    Mpp-Tracker 2 2 Strings mit 7 Modulen 1 String mit 14 Modulen
    Mpp-Tracker 3 1 String mit 13 Modulen 1 String mit 13 Modulen
    Montagesysteme
    Hersteller
    Bezeichnung
    Preis pro Montagesystem
    Typ
    Stromspeicher
    Stromspeicher 1
    Anzahl
    Hersteller
    Bezeichnung
    Kapazität
    Preis pro Stromspeicher
    Montage & Sonstige Leistungen
    Komplettmontage
    Gerüst incl.
    Mithilfe
    Anschluss AC
    Aufständerung
    Reduzierung der Einspeiseleistung (EEG2012) 0 0
    Anmeldung VNB / Netzbetreiber
    Dachintegriert
    Datenlogger
    Hersteller des Datenloggers 0 0

    Die ersten Angebote für Vollbelegung Nord- und Südseite. Wechselrichter wäre ein Kostal Piko 17

  • Passt das soweit von den Daten? Was haltet ihr von den Angeboten?


    Wenn ich es mal durchrechne komme ich bei 25 Jahren Laufzeit auf knapp 5100€ Ertrag aus der Einspeisung durch die zuätzliche Leistung mit Sunpower. Würde sich also eher nicht rechnen zu den teureren Modulen zu greifen. Oder spricht noch etwas Anderes für Sunpower?

  • Auch wenn ich vielleicht nicht der Qualifizierteste bin will ich Dir hier mit meinem Halbwissen eine Antwort senden.
    Erst einmal wäre nähere Angaben zu den Modulen und zum Wechselrichter für die Spezialisten sicher hilfreich.
    Ein Foto vom Dach und eine Belegungsskizze sind auch immer hilfreich.
    So muss man z.B. spekulieren wie sich Länge und Breite aufteilen.
    Ich unterstelle einfach einmal das Haus ist 8,72 m breit und die Länge der beiden Dachhälften ist in Summe 11,41 m, also 5,7 m Süd und 5,7 m Nord. Bei 5,7X8,7 m komme ich aber nur auf 25 Module / Dachseite.


    Bei 25 Module auf Süd kann man mit SunPower knapp auf 9 kW kommen.
    Sunpowermodule zu 1304 /€/kWp ist ein sehr guter Preis,
    aber Sunpowermodule auf der Nordseite wäre Perlen vor die Säue.


    Bei knapp 17 kW mit IBC-Modulen ist 1056 €/kWp kein guter Preis.


    Rechne Dir doch mit PVGIS den Ertragsunterschied zwischen Süd- und Norddach aus,
    dann weißt Du wieviel günstiger das Norddach werden muss.


    13 SP Module an einem String ist die Grenze für einen 1000 V WR
    Bei 60 Zellern sollten 22 Module in einen String gehen
    Da man immer möglichst viele Module in einen String packen sollte ist die Aufteilung der Strings vermutlich suboptimal,
    aber das sind alles Spekulationen ohne Kenntnis der Verteilung auf Nord und Süd.
    Stell Fotos und den Belebungsplan ein, dann bekommst Du sicher kompetentere Rückmeldungen als mein Halbwissen.

  • Danke für deine Rückmeldung.


    Also die Breite vom Dach sind 11,41 Meter. Nord und Südseite haben zusammen 8,72 also 4,36 pro Seite bei einer Neigung von 22 Grad.


    PVGIS Prognose: Jahresertrag nord: 707 bei 1 kwp
    Jahresertrag süd: 1000 bei 1 kwp
    Wechselrichter soll ein Kostal Piko 17 bei Sunpower bzw Piko 15 bei IBC sein.


    IBC Module sind MonoSol 315 VL5


    Sunpower sind SPR-X21-345


    Und noch der Belegungsplan, oben die Südseite und unten Norden



    Und noch ein paar Infos zum Haus. Ist ein EFH mit Luft Luft Wärmepumpe aus 2010. Stromverbrauch gesamt knapp 8000 Kw pro Jahr.

  • Der Dachbelegungsplan ist, mit Verlaub, Mist!


    Die SP Module sind 1,56 m hoch, die IBC 1,64 m


    Wenn Dein Dach tatsächlich 4,36 m lang ist (13-14 Ziegelreihen) passen keine 3 Modulreihen darauf.
    Ist das Gebäude 8,72 m tief, dann wäre das Dach (Hypothenuse) bei 22° Neigung knapp 4,7 m lang (14-15 Ziegelreihen),
    dann könnten ggf. ganz knapp 3 Reihen SP-Module passen. IBC geht aber auf keinen Fall.
    (Es sei denn, Du lässt oben überstehen, ich weiß aber nicht ob das baurechtlich und statisch zulässig ist,
    blöd aussehen tut es auf jeden Fall)


    In Querverlegung passen 28 SP oder 24 IBC Module aufs Dach. (jeweils in 4 Reihen)


    Dazu müsste aber die Satelitenschüssel aber auf das Norddach verlegt werden.
    Das solltest Du ohnehin tun, mach so viel Leistung wie irgend möglich auf das Süddach und vergiss das Norddach.


    PV auf dem Norddach für den Wärmepumpenbetrieb bringt (fast) nichts,
    in der Heizperiode bringt das Norddach fast keine Leistung.
    Dann lieber mit leistungsstarken Modulen auf dem Süddach so nah wie möglich an 10 kWp ran.
    Über 10 kWp zahlst Du EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch,
    das rechnet sich erst wieder ab ca. 12 kWp, die passen aber garantiert nicht auf das Süddach.


    Ich würd vorschlagen, Du suchst Dir einen anderen Solateur und stellst dann das neue Angebot noch einmal ein.


    Gruß
    Wolfgang

  • Hallo,


    lange kein Angebot mehr mit SP gesehen!
    Vielleicht kannst Du Dir noch X22-360 anbieten lassen?!


    Willst Du wirklich das Norddach belegen?


    Gruß
    cti

    zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...
    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)
    30 kWp Sharp/SMA; 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron

  • Bei der Anlagenplanung wurde mir hier im Forum dringend dazu geraten auch die Nordseite belegen zu lassen. Der Solateur der das Angebot erstellt hat, wollte nur auf die Südseite gehen und unter 10 kWp bleiben. Allerdings wollte er mir auch die Cloudlösung von Sennec andrehen.


    Bei der Länge bzw. Breite des Daches habe ich vergessen die Dachneigung mit einzubeziehen. Die Maßangaben von mir beziehen sich nur auf Angaben aus dem Bauplan, also ohne Dachwinkel. Ich gehe davon aus, dass der Solateur das richtig berechnet hat und die Belegung so passt.


    Das meine Wärmepumpe und PV nicht optimal zusammenpassen ist mir klar. Von daher dürfte die Überlegung soviel Leistung wie möglich aufs Dach zu bringen doch richtig sein, oder?


    Das Angebot nur für die Südseite war bei 9,66 kWp bei 15.420€ also bei 1596€ je kWp.


    bzw. bei IBC 8,82 kWp bei 11.080€ also 1256€.


    Nächste Woche kommt noch ein anderer Solateur. Mal schauen was der anbietet. Dann hat es sich aber auch erschöpft. Habe hier in der Region niemand mehr gefunden, der in den nächsten drei Monaten Zeit hätte eine Anlage zu bauen.

  • Bei DN22 wird natürlich Nord belegt und gerade im Winter wird jedes Watt von Nord der WP zu Gute komnen.


    Das Sunpower teuer ist, ist keine neue Erkenntnis. Ich würde das mit normalen Modulen machen.


    Süddach frei räumen.
    SAT an die Fassade.


    Beide (!) Dächer voll machen.


    Gesendet von meinem GT-I9301I mit Tapatalk

    18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
    Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5

  • Grundsätzlich tendiere ich auch eher zu den IBC Modulen. Wie schon geschrieben rechnet sich der Mehrwert durch den höheren Ertrag bei Sunpower wohl nicht.


    Was haltet ihr von dem Wechselrichter dem Kostal Piko 15?


    Ist denn der Preis für die IBC Module ok? Bislang habe ich nur das ursprüngiche Angebot vorliegen. Was sollte denn eurer Meinung nach noch drin sein als Preisnachlass bei der Nachverhandlung?