Neuanlage 2 x 5 kWhp

  • Hallo miteinander,
    ein prima Forum habt ihr hier!
    Ich habe mich zwar schon fleißig durchgelesen, aber leider noch viele Fragen ...


    Ich plane zwei nach Süd-Ost ausgerichtete Garagendächer mit jeweils 16 x 310 W Modulen, also 4,96 kWp zu belegen.


    Die Garagen stehen links und rechts einige Meter neben dem Wohnhaus und sind über 1.5 mm² Leitung in einem dünnen (16er?) Leerrohr mit dem Zählerschrank verbunden.


    DC-Anbindung und damit nur ein WR neben dem Zählerschrank geht vom Leerrohr her also nicht.
    Es muss daher in jede Garage ein WR.


    Wenn ich nun bei 70% hart begrenze, dann bleiben 3,5 kW, knapp 16A, was ja sogar über die vorhandenen 1.5 mm² gehen müsste.
    - Grenzwertig, aber eigentlich zulässig, oder?
    Ich denke 3 x 2.5 mm² bekomme ich schon in die Leerrohre, aber bei 5 x 2.5 mm² oder 4 mm² sehe ich eher schwarz.


    Ich bevorzuge also 1-phasige WR, die ich im Zählerschrank auf zwei verschiedene Phasen klemme.
    - Die 4,6 kW Begrenzung gilt ja pro Phase, oder?


    70% von 4,96 kWp sind 3,472 kWp.
    - Begrenze ich den WR also auf exakt 3,472 kW?
    - Blindleistung muss ja erst über 3,6 kW berücksichtigt werden?
    - Ab 3,6 kW pro Phase? Oder etwa insgesamt am Einspeisepunkt?


    Wäre als WR der "Delta RPI H4A Flex" geeignet?
    (günstige 700,- € und komplett über integriertes WiFi/Webinterface konfigurierbar)


    Ich schwanke zwischen
    - Heckert NeMo® 2.0 60 M 310 Watt
    - Luxor ECO LINE Halbzelle M120 LX-310M
    Luxor garantiert 85%, Heckert 80%, wieviel das auch immer wert ist
    oder
    - Viessmann Vitovolt 300 Typ M310 PB
    Viessmann kostet 179,- € und damit 20% mehr, geht dafür wohl nicht pleite.
    Ist Viessmann bei Modulen so top wie bei Heizkesseln?
    Um den Vergleich mit der "weißen Ware" zu ziehen:
    Wenn Viessmann Miele ist, was sind dann Heckert und Luxor? Bosch, Bauknecht oder Amiga?


    Grundsätzlich bin ich ja eher der Bosch-Typ: solide, aber noch im Rahmen


    Danke für Rat und Inspiration!

  • Moin,


    ich staune, zu was für Schlüssen manche Menschen kommen.
    Wenn 3 X 2,5 qmm durchs Leerrohr passen, warum dann keine 2 X 4 qmm Solarkabel und nur 1 WR am Zählerschrank?
    Alles andere ist 'kappes'. Ausserdem musst natürlich Blindleistung zur Verfügung stellen. Es gilt natürlich der Netzverknüpfungspunkt.
    Du bist der Bosch Typ und überlegst Viessmann oder Luxor? Herzlichen Glückwunsch. Aber irgendwie ist Deine Aussage sowas von daneben......

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V5F + V10F

  • In deinem Vergleich ist Viessmann die Maschine vom Mediamarkt mit unaussprechlichen Namen, die es auch nur dort und nirgends anders gibt, eben ein 08/15-OEM-Produkt. Luxor ebenso. Dein Vergleich steht auf dem Kopf :D
    Heckert ist gute, solide obere Mittelklasse, eben Bosch. :D

  • ad MBiker_Surfer
    dein Staunen in Ehren und ich erkläre es auch gerne:
    Das Leerrohr geht um ein paar Ecken und es sind auch nicht nur drei Meter.
    Klar, mit ordentlich Fett bekomme ich auch 2 x 4 mm² durch, irgendwie.
    Aber wo bleibt der Strom für die Garage? Die drei 1.5 mm² Adern müssten dann ja auch noch ins gleiche Leerrohr.
    OK, Blindleistung kommt also oben drauf. Aber soviel Luft hat der 4kW WR ja.
    Den letzten Satz verstehe ich nicht, wüsste aber schon gerne, wozu du gratulierst und was so daneben ist.


    ad passra
    wenn ich dich richtig verstehe:
    Heckert ist ok. Luxor und Viessmann sind bei PV keine große Nummer.
    Danke


    Noch ein paar Infos / Fragen zur Anlage:
    Die erste Garage ist komplett schattenfrei.
    - Mache ich besser einen (1x16) oder zwei (2x8) Stränge?
    (am WR sind zwei MPPT, habe aber irgendwo im Hinterkopf, dass längere Stränge günstiger seien)
    Die zweite Garage wird am späteren Nachmittag von Westen kommend großfächig durch das Haus verschattet.
    - Also zwei Stränge, einmal die acht westlichen Module, einmal die östlichen acht?


    Liege ich damit richtig? (elektrische Kompatibilität natürlich vorausgesetzt)

  • Zitat von Semisecco


    Den letzten Satz verstehe ich nicht, wüsste aber schon gerne, wozu du gratulierst und was so daneben ist.


    Na ja - OEM Module. Vergiss es. Es gibt genügend Module, wo man weiß, was drin ist und wer sie herstellt.
    Delta WR wollte ich jetzt auch nicht unbedingt. Und schon gar nicht 2.
    Aber insgesamt hast Deine Entscheidung gefällt - trotzdem dass 1 WR sinnvoller/günstiger wäre.

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V5F + V10F

  • Der Delta ist günstig und passt von den Spezifikationen.
    Ich hatte heute freundlich-kompetenten Kontakt mit dem Support, da ich wissen wollte, ob sie die Service-Software nur dem Fachhandel oder auch mir (dem Endkunden) zur Verfügung stellen. Antwort: Ja, selbstverständlich und kostenlos, vollen Zugriff auf das Gerät (ich müsse halt wissen, was ich tue).
    Und eben alles standartmäßig über WiFi/Web. Keine doofen Schnittstellenkabel und ich habe Zugriff von meinem Sofa aus.
    Welcher andere WR hätte denn welche Vorteile? Schnickschack und zig Optionen brauche ich ja eh nicht ...

  • das sollte schon in einen String passen.
    bei 2 Steca 3611 mit je einem tracker wären da z.b.
    passend.


    prinzipiell aber beide Strings an einen 3-phasigen.
    bei 32 Modulen würde ich hanwha nehmen, da passt
    das genau mit einer Palette und die Preise sind auch top.

    16+15 Hanwha Qcell G5 Duo 320Wp (9,92kWp). Nach Dachsanierung

    Ausbau auf 16+16 G5 Duo und 15 Sharp NU-SC 360 (15,64kWp)

    an Fronius Symo 12,5

  • Hallo Semisecco,


    willkommen im Forum!


    Wenn Du schon Angebote eingeholt hast, dann stell sie gerne ins Angebotsformular.


    Es wäre hilfreich, wenn Du auch schilderst, was Dir wichtig ist.


    Gruß
    cti

    30 kWp Sharp/SMA (2018: 1.250 kWh/kWp:lol:); 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron.zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...

    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)