26,7 kWp - Ost-Süd-West mit E3DC Speicher

  • Hat zwar etwas gedauert bis alles installiert war, aber nun ist meine Anlage auch offiziell fertig und am Netz.


    Zuerst war eine <10kWp geplant. Im Juni dann die Anlage mal ins Forum gepostet und einge gute Ideen dazu bekommen.
    Letztendlich dann die Anlage auf max.Belegung der Dächer geplant, dann aber wegen Unsicherheiten ob das alles draufpaßt (Fenster,Kamin), wieder ein paar Module zurückgenommen. Am Anfang war die Anlage dann mit SE geplant. Später habe ich mir nochmals ein Angebot mit E3DC und 15 kW Speicher machen lassen. So sieht sie nun aus:


    9,6 kWp auf Ostdach mit 50 Grad Neigung (Ausrichtung 70 Grad)
    6,3 kWp auf Südterrasse und Garage mit 12 Grad Neigung (Ausrichtung 160 Grad)
    10,8 auf Westdach mit 50 Grad Neigung (Ausrichtung 250 Grad)


    E3DC MPP1 - Westdach 2 Strings a 16 Module
    MPP2 - Südseite 1 String mit 21 Module
    SMA STP8000 mit Ostdach je 16 Module pro Tracker


    Im August war dann alles auf dem Dach und die WR im Keller angeschlossen und die Anlage wurde bei der Netzagentur angemeldet.
    Da ich den MSB gewechselt habe (bin zu ComMeetering) und mein Solateur es verschlafen hatte, die Wechselunterlagen wieder zeitnah einzufordern, gab es dann einige Wochen Wartezeit, bis der neue 2 Richtungszähler gesetzt werden konnte.
    Da die Anlage aber auch einen Erzeugungszähler benötigt wurde wieder eine Schleife beim ehemaligen MSB gedreht.
    Der konnte wohl die Anlage nicht in seinen Unterlagen finden... (Fragt nicht, denke mein Elektriker und ComMeetering haben ständig versucht herauszufinden, warum er die Anlage nicht sehen kann (in seinem System)). Dann Ende Oktober endlich der Bescheid, dass nun auch der Erzeugungszähler gesetzt werden kann, da die Anlage nun offiziell von ComMeetering betreut wird. ComMeetering ist dann auch sofort dagewesen um diesen zu setzen.
    Ab September habe ich dann die Anlage (Süd/Westseite) über den E3DC in Betrieb genommen. Gibt zwar keine Einspeisevergütung, aber ich brauchte auch keinen Strom mehr extern zu beziehen.
    Bislang bin ich begeistert, macht richtig Spaß jeden Tag zu schauen, was so erzeugt und verbraucht wurde.


    September mit 2/3 Anlage: 99,9 Autark (10 kWh Bezug - Batterietraining!, 2-3 Sep. nochmals ausgeschaltet da ich bedenken hatte, da der Ferrariszähler doch ganz schön schnell rückwärts lief. Habe den Zählerstand vor in Betriebnahme dann meinem Stromlieferanten mitgeteilt - will ja keinen um seinen Ertrag bringen)
    Oktober mit 2/3 Anlage 99,9 Autark (1 kWh Bezug)
    letzte Oktoberwoche dann mit 100 % Anlage leider 22 kWh Bezug - 6 Tage vollständige Bewölkung.


    Nach dem die Anlage nun auf dem Dach ist, sieht man, dass ich ohne weiteres auf der Westseite noch 7 Module hätte plazieren können (da die vorhandenen Strings oberhalb der Fenster liegen...). Auch auf der Ostseite wäre noch Platz, aber da ist der Ertrag einfach zu gering ( max. 60%)
    Etwas Kurioses: die Westseite ist sobald die Sonne aufgegangen ist die erste Seite die Leistung bringt. Ost und Süd folgen in der Regel 15 Minuten später.
    Bin am Überlegen, ob ich nächstes Jahr noch die 7 Module auf West mache



    Gruß
    Ralf

  • So, November ist rum.

    Produktion liegt sogar 25 Prozent über PVGis, aber 100 kWh Fremdbezug👎

    aber wie erwartet. Trotzdem 81% Autakie

    Leider wurden die Tageswerte im November wegen eines DB Fehlers gleichverteilt, sodass die meisten Tage gleich aussehen.

  • Glückwunsch zur Anlage!


    Wann war denn Inbetriebnahme im Sinne des EEG (erste Erzeugung von Wechselstrom mit den fertig installierten Komponenten)? Ab dann steht dir EEG-Vergütung und vor allem der dann gültige Vergütungssatz zu.


    Anonsten freue ich mich über weitere Berichte! Da wir bald auch eine E3DC-Anlage kaufen werden, bin ich sehr interessiert.


    Dass der West-String vor dem Ost-String in Betrieb geht deute ich so, dass das E3DC eine geringere Startspannung hat als der SMA STP8000. Kann man sicher im Datenblatt nachlesen.

  • Inbetriebnahme im August, da habe ich die Anlage dann auch bei der Netzagentur angemeldet.

    Da haben alle Einzelteile funktioniert, lediglich die Zähler sind später gesetzt worden.

    Aug.2018: 26,7kWp Ost 9,6 - Süd 6,3 - West 10,8 , E3DC S10 mit 15 kW Speicher und SMA STP-8000

  • Schade, das an den E3DC die Weststrings gelegt wurden. Die Oststring wären aus Effiziensgründen ein bisschen besser gewesen. Schließlich liefern diese zuerst am Morgen Strom und können per DC die Batterien laden. Ansonsten wird auch der Ertrag des SMA genutzt, so lange die Strings am E3DC wenoger als 3000W liefern.

    Übrigens starten die E3DC MPPT bei ca. 250V und <0,1 A, also mit 22W.

    Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Ich habe gerade nochmal nachgeschaut, es sind sogar nur 242V und 0,09 A was dann 22W ergeben (pro String)

    Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.

  • Also das mit West und Ost hatte ich mit E3DC direkt besprochen.

    Die meinten West und Ost am E3DC wären grenzwertig , deshalb West und Süd am E3DC.

    Wenn ich mir aber die Erzeugungskurven anschaue, sieht es nicht so schlecht aus, ie Süd/Westanlage ist meist deutlich stärker als die Ostanlage (leidet auch etwas unter Verschattung)

    Gelb ist Süd/West, Lila Ost

    Gehe mal davon aus das der E3DC fürs Laden erst den eigenen Ertragh nimmt und der SMA WR zuerst den Hausverbrauch und dann die Rest bedient (kommt ja schon als AC am E3DC an)


    Aug.2018: 26,7kWp Ost 9,6 - Süd 6,3 - West 10,8 , E3DC S10 mit 15 kW Speicher und SMA STP-8000

  • Du kannst auch die Werte der beiden Strings am E3DC unter dem Menü System Monitor darstellen.

    Jetzt im Winter sieht man schon, dass Ost schon früh und kräftig beginnt. Das wird sich im Sommer noch viel stärker ausprägen, wenn die Sonne schon um 5Uhr aufgeht.

    Aber man kann ja sowieso nicht mehr als 3000W laden, die sollten eigentlich immer am E3DC anliegen, wenn nicht wird vom SMA per AC dazugeladen.

    Oder man lädt optimiert mittels der Steuerung auf einem Raspi (E3DC-Control auf Github). Dann wird das Laden auf die Mittagszeit verlagert und vollgeladen ist man erst am späten Nachmittag. Man soll den Speicher ja nicht vollgeladen vom Vormittag bis in die Nacht herumstehen lassen. Im Sommer können das schon mal von 10Uhr morgens bis 10Uhr Abend 12h vergehen, bevor das Entladen beginnt.

    Tesla P85+ seit 8/13 >365.000km gefahren. PV 10 kWp an E3DC Hauskraftwerk mit 13,8kWh und Wallbox. Weitere 18kWp PV an Solaredge. Gesamt PV-Leistung 28,049kWp. Jetzt habe ich ein Jahr Zeit, wie ich weitere 1,95kWp (=6x325W) aufs Dach bekomme.