Kürzung Einspeisevergütung um 20% zum 01.01.2019 ?

  • ..,wollte ich sagen, das kann man so pauschal nicht sagen, was z.B. ein 630 kVa Trafo kostet, der kann 40.000.- , aber 60.000.- kosten, je nach dem , was das EVU fordert !!!


    mfg

  • Zitat von Bart

    Bundesrat lehnt drastische Vergütungskürzung für Dachflächen-PV ab


    http://bit.ly/2PIGSJr


    Danke für den Post!


    Da kann man wieder aufatmen.


    Bitte bleibt am Ball und unterzeichnet die Petition.
    :danke:

    30 kWp Sharp/SMA (2018: 1.250 kWh/kWp:lol:); 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron.zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...

    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)

  • Der BR hat bei diesem Gesetz aber nicht viel mitzureden. Es ist einzig und allein der BT dafür verantwortlich. Es wundert aber schon, gerade im Hinblick auf die vom BMU veröffentlichen Zahlen


    https://www.br.de/nachrichten/…eden-von-180-euro,R9x0759


    Dass im Kabinett da überhaupt mitgemacht wird.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Es genügt ja recht wenig Verzögerung, damit es nicht mehr zum 1.1. in Kraft treten kann.
    Entweder kommt es ganz anders (25% für alle :D das hatte man bei der Mehrwertsteuer ja schon mal so ähnlich) oder alle, die bis 31.10. (?) eine Einspeisezusage hatten, bekommen eine Extrawurst.


    Weiß jemand wann genau heute (ist doch heute? ) die Debatte ist?

  • Kürzung ja (können ja offensichtlich alle mit leben;- zum 01.03.2019) aber dafür sollte man eine 1 vor den 52 stellen.
    152 GWp wären zumindest mal eine Ansage! Der Clou wäre ja, das die 100 GWp on Topp ja gar keine 'frische' EEG Umlage generieren. Den meisten Investoren reicht es ja, eine Absicherung nach Unten zu haben, was in der Natur der Sache liegt, da die EE ja nur einen Brennstoff benötigen : Geld!


    Je kalkulierbarer das Investment, desto niedriger das Ausfallrisiko und der Aufschlag (Zinsdifferenz des Investment) !
    Unter den richtigen politischen Rahmenbedingungen, könnte man auch mit 2,000% nach laufenden Kosten leben. Man muss sich an so schmale Kost erst langsam gewöhnen, aber möglich ist das schon. *Räuber sind schon bedingt lernfähig

  • Zitat von MBIKER_SURFER

    Muss der Bundesrat überhaupt zustimmen?


    Hallo MBIKER_SURFER,


    nein, "leider" nicht. Sollten wir vielleicht noch in unseren Milk the Sun-Blog als Sidenote mitaufnehmen. Faktisch ist das Gesetz ein Einspruchsgesetz und kein Zustimmungsgesetz, weil es weder das Grundgesetz noch die Länderhoheiten betrifft.


    Das bedeutet aber nicht, dass der Bundesrat keine Mittel und Wege hat, das Gesetz zumindest temporär zu blockieren oder (und das ist ja das wichtigste) auf Unstimmigkeiten hinzuweisen. Es ist wichtig, dass der Bundesrat ein deutliches Statement abgibt. Der Bundesrat hat hier eine Kontrollfunktion, stellt zudem ein wichtiges Signal für die Bedürfnisse in den Ländern dar und gilt auch als Anhaltspunkt für die Überlegungen vieler Bundestagsabgeordneter.


    Dass der Bundesrat so deutlich Stellung bezieht ist daher ein gutes Zeichen.


    Lieber Gruß

    Sie scheint und scheint und scheint... Zeit, die Sonne endlich effizient zu nutzen

  • Hallo sEdel,


    schön, dass Du hier direkt ins Forum schreibst!


    alle,
    bitte denkt an die Petition. Wer noch nicht online "unterschrieben" hat...


    Gruß
    cti

    30 kWp Sharp/SMA (2018: 1.250 kWh/kWp:lol:); 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron.zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...

    (Herstellerzertifizierung QCells/ESS, SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes)