Kürzung Einspeisevergütung um 20% zum 01.01.2019 ?

  • Fakt ist und bleibt, dass die meisten PV Anlagen nicht von Firmen betrieben werden deren Kerngeschäft in irgendeiner Art was mit dem Betrieb von PV Anlagen zu tun hat und von der Vermarktung ganz zu schweigen. Wir sehen doch was passiert ist mit den aktuellen Renditen.


    Mir ist es im Übrigen egal, der Staat kann auch selbst 10GWp im Jahr aufbauen und betreiben und keine Vergütung mehr bezahlen aber mit 1GWp im Jahr kann man es dann auch gleich lassen.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Ose .....rechne mal mit 830 kWh kwp ....dann kommst du auch ins Grübeln als Betreiber . Bei euch steht immer 1000 da könnte ich bald in Rente gehen.
    Ist halt ein Regionsunterschied .

    2010: 134 kwp CSI,SMA | 2011: 5,00 kwp CSI,SMA | 2012: 54,5 kwp Eging,SMA | 2012: 30,0 kwp CSI,SMA | 2014: 60,0 kwp Schott,Fronius | 2014: 7,65 kwp Eging,SMA | 2016: 88kwp Qcells,SMA | 2017: 12 kwp SW,SMA | 2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2 | 2019: 750 kwp JA Solar, Huawei | 2019: 29,9 kwp Longi,SMA | 2020: 750 kwp Longi Solar, Huawei 2021: 750kwp Longi Huawei

  • Zitat von RolandD

    Ganz großes Kino.


    Da fordern Leute die 8-10 Mio Euro in einzelne Projekte stecken *stabile und übersichtliche* Rahmenbedingungen.


    Das ist doch das gute Recht der Investoren!
    Mir ist letztendlich egal wer investiert, aber just -for-fun nimmt keiner solche Beträge in die Hand.
    Im übrigen profitiert auch der Harz4 Empfänger im Ort von solchen PV Anlagen:
    erstens durch günstige Stromkosten für die nächsten Jahre und
    zweitens von Steuer- und Gewerbesteuerzahlungen an die Gemeinde :idea:

    Wer, wenn nicht wir....


    wann, wenn nicht jetzt?????

  • Zitat von RolandD

    Ganz großes Kino.


    Da fordern Leute die 8-10 Mio Euro in einzelne Projekte stecken *stabile und übersichtliche* Rahmenbedingungen.


    Der Brennstoff der EE ist nun mal das Geld! gar kein Problem, wenn man das noch nicht bemerkt hat. Die Zinsen, Steuern etc. fallen dummerweise zu 100% im Innland an, was selbstverständlich nicht sein darf. Es ist ja viel schöner, wenn Putin, die Saudis oder andere edle Menschen über dieses Geld verfügen.


    *Kein GuD , kein KWK kann in Europa für 6 bis 5 Cent an den Start gehen, auch kein Kohlekraftwerk (Neubau) und von den KKW wollen wir auch nicht reden, die bei 20 Cent im Moment liegen, ergo nur ganz knapp über Börsenpreis und das nur nach gut 60 Jahren Lernkurve.


    Doof schon, das trotz des Offshore Schummel die EEG Umlage reduziert werden muss. Das passt nicht ganz zur Theorie der 'Marktwirtschaft'.


    *Die 6-5 Cent werden recht zügig im Mittel unter dem Börsenpreis liegen, deshalb ist es, wie ich schon ausgeführt habe, ein pures Instrument, zur Reduktion der Finanzierungskosten. Leider konnte ich die VEBA nicht übernehmen, die als Staatsmonopol Unternehmen, sich kostspielige Kraftwerke aller Art leisten konnte, vollkommen risikolos!

  • schau hier:
    https://www.pv-magazine.de/201…rgiesammelgesetz-geplant/


    Es bleibt spannend !!
    Es ist nur eine Katastrophe, dass alles ausgebremst ist durch diesen "Entwurf".
    Ich wollte 2 Projekte bei der Bank einreichen, diese teilte mit derzeit einen Bearbeitungsstop mit, da die sich nicht in der Lage fühlen, Kalkulationen zu erstellen aufgrund der noch offenen Vergütungsthematik >40 kWp

  • Wenn die Regierung gerechte Marktbedingungen und Stop von Schutzmechanismen fordert dann:
    1. EEG Umlage für ALLE Verbraucher
    2. Besteuerung aller Energieträger nach Umwelt Schaden Potenzial (CO2 und andere inkl HG!)


    ohne viel weiteres Zutun würde dann der Aussbau von EE von alleine deutlichst Fahrt aufnehmen.
    Der dann "gerechte" Markt würde an nicht EE verschwinden lassen.

  • binepeter: die stoppen dich wirklich? Früher hat man in so einem Fall halt den ungünstigsten Fall genommen, statt einfach nichts zu tun. Ob dir 30 oder 100% EK-Rendite (Zahlen aus dem Hut gezaubert, aber negativ wird es ja wohl nicht werden) bleiben, ist doch dein Problem, nicht das der Bank. Wenn es besser kommt, sollte man aber die Möglichkeit mehrer Sondertilgungen haben (so man das denn so will, das Geld kann man ja auch anders nutzen).
    Auch wenn sich der aktuelle Bundestag noch nicht mit dem EEG und drumrum befaßt hat, sitzen doch im Ausschuß sicher ettliche alte Hasen. Was braucht man da noch eine Anhörung? Auf die Schnelle werden die Experten auch nichts andres sagen, als sie schon x-mal gesagt haben.

  • Mal ehrlich........die Anlagen, die jetzt zum Verkauf stehen, kann man getrost in die Tonne werfen, wenn der Gesetzentwurf so durchkommt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die schlüsselfertigen Kaufpreise inkl. Pacht auf 1000,- €/kWp oder tiefer runtergehen.
    Aber wer weiß.....vielleicht geschehen da noch Wunder, bevor die "TOP-Angbote mit sagenhafter Rendite" zum Ladenhüter werden. Ich möchte jetzt nicht Projektierer sein! Könnte ein unruhiges Weihnachtsfest werden. Die Festtage dürften dann dafür dieses Jahr bei den Solarteuren nach langer Zeit mal wieder ausfallen. :wink:

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)